Künstler

1500_Beethoven Trio

Beethoven Trio

Das 2005 gegründete Beethoven Trio Bonn machte sich zunächst mit Kompositionen seines Namensgebers und Werken der Romantik einen Namen, bevor es sich in jüngster Zeit verstärkt auch dem russischen Repertoire widmete. Mikhail Ovrutsky (Violine) und Grigory Alumyan (Violoncello) zählen zu den Gründungsmitgliedern dieses ambitionierten Klaviertrios, das seit 2015 mit dem Pianisten Jinsang Lee seine Tradition fortsetzt und vertieft. Alle drei Musiker zählen zu den Besten ihres Instrumentes, sind Preisträger großer internationaler Wettbewerbe und gehen erfolgreich solistischen Karrieren nach.

Gastspiele führten die Musiker um die Welt, beispielsweise nach Südafrika, Österreich, in die USA, nach Spanien und Japan, wo ihr umjubeltes Konzert in der Kioi-Hall in Tokio Höhepunkt einer Tournee war. Außerdem konzertierte das Klaviertrio wiederholt beim Beethovenfest Bonn und den Raderbergkonzerten Köln.

1500_VOCES8-Promo_Suits

VOCES8

Das britische Vokalensemble VOCES8 hat sich schnell als eine der führenden jungen Gruppen etabliert. Die zwei Sängerinnen und sechs Sänger beherrschen das ernste Fach ebenso wie das unterhaltsame und bieten ein Repertoire von früher Polyphonie bis zu Jazz- und Poparrangements.

Immer wieder ist VOCES8 auch in Orchesterkooperationen zu erleben, sei es mit dem französischen Barockensemble „Les Inventions“ oder dem British Film Orchestra. VOCES8 hat mit Jim Clements einen eigenen „Arranger in Residence“ und arbeitet eng mit Komponisten zusammen.

Auf ausgedehnten Tourneen mit Konzerten und Workshops bereisen sie die ganze Welt und singen regelmäßig in den USA, Asien und Europa.

Sie waren bei einer Reihe wichtiger Festivals und Konzerthallen eingeladen, darunter beim National Centre for the Performing Arts Bejing, Tokyo Opera City, Tel Aviv Opera House oder der Wigmore Hall. In Deutschland waren sie unter anderem zu Gast beim Rheingau Musik Festival oder dem Heidelberger Frühling.

Als zweiten Schwerpunkt sieht das Ensemble seine Nachwuchsarbeit und gibt jährlich dutzende Workshops, kooperiert mit Jugend- und Erwachsenenchören und initiiert immer wieder große Education-Projekte.

Bislang hat VOCES8 acht CDs veröffentlicht, die letzte im Februar 2015. 2012 erschien zudem ihr erstes Songbook.

Elbtonal_Percussion_2016

Elbtonal Percussion

Die vier treffsicheren Schlagwerker aus Hamburg beherrschen den „kreativen Crossover“ aus Klassik, Jazz und Weltmusik wie kaum eine andere Formation hierzulande. Mit ihrem optisch beeindruckenden Instrumentarium – gleichsam ein ästhetisches „Klang-Massiv“ aus Trommeln, Becken und Gongs aus aller Welt, harmonisch bereichert durch Marimba- und Vibraphone – begeistert Elbtonal Percussion durch mitreißende Dynamik und stilistische Vielfalt.
Elbtonal Percussion tourt wurde auf zahlreiche renommierte Festivals eingeladen (u.a. Schleswig-Holstein Musikfestival, Internationales Musikfest Stuttgart & JazzBaltica). Konzertreisen führten das Quartett durch ganz Europa und wiederholt nach Asien, u.a. nach Shanghai, wo sie auf der Expo 2010 die Stadt Hamburg als Kulturbotschafter repräsentierten.
Ihre individuelle wie unkonventionelle Klangästhetik veranlasste immer wieder andere Künstler, die Zusammenarbeit mit ihnen zu suchen. Dazu zählen zum Beispiel die Marimba-Virtuosin Keiko Abé, die Gruppe Quadro Nuevo, Stewart Copeland („The Police“), der indische Perkussionist Trilok Gurtu sowie John Neumeier mit seinem Hamburg Ballett.
Wie sensibel sie sich in andere Genres einfinden können, belegt auch ihre musikalische Mitwirkung bei Filmproduktionen wie z. B. „Der Baader-Meinhof-Komplex“.

Ritter_Koschitzki_Familienfrühling_2016

Daniel Koschitzki & Andrea Ritter

Die Blockflötisten Daniel Koschitzki und Andrea Ritter, beides Ausnahmemusiker und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet, sind ein eingespieltes Team. Einige Jahre lang waren sie Teil des weltberühmten Amsterdam Loeki Startdust Quartett, mit dem sie sich bei vielen Konzertserien und internationalen Festspielen vorstellen konnten. Seit 2006 stehen sie mit ihrem Barockensemble künstlerisch auf eigenen Füßen und erobern gemeinsam die Podien der Welt. Mit je nach Programm wechselnden Continuo-Besetzungen gestalten sie frische, ausgefallene Programme, denen sie eine ganz individuelle Prägung geben. Den Kern ihrer Continuogruppe bilden in der Regel der argentinische Cembalist Ricardo Magnus und der Gambist Michael Spengler.

Die Auftritte des Ensembles sind geprägt von barocker Extravaganz, satter Klanglust und atemberaubender Virtuosität. Die beiden Blockflötisten spielen ihre Musik mit den Emotionen von heute, ohne dabei die historische Aufführungspraxis aus dem Auge zu verlieren, denn sie wollen Alte Musik für ein Publikum des 21. Jahrhunderts wieder zu einem sinnlichen Erlebnis werden lassen. Nicht umsonst gewannen Koschitzki & Ritter mit ihren leidenschaftlichen Interpretationen beim Internationalen Händelwettbewerb Göttingen 2009 den ersten Preis.

svoboda_alphorn-therapy_2016

Mike Svoboda

Der Posaunist und Komponist Mike Svoboda wurde 1960 auf der Pazifikinsel Guam geboren, wuchs in Chicago auf und kam 1982 nach Abschluss seiner Studien dank eines Kompositionspreises nach Deutschland. Von entscheidender Bedeutung für seinen künstlerischen Weg war die elf Jahre währende Zusammenarbeit mit Karlheinz Stockhausen in den achtziger und neunziger Jahren. Durch den Austausch mit ihm und anderen Komponisten wie Peter Eötvös, Helmut Lachenmann, Martin Smolka, Benedict Mason, Wolfgang Rihm und Frank Zappa brachte Svoboda in den vergangenen 20 Jahren mehr als 400 Werke zur Uraufführung. Erst nach seiner Zusammenarbeit mit Stockhausen nahm Mike Svoboda das Komponieren selbst wieder auf. Seither erteilten ihm Orchester und Theater – darunter das Staatstheater Hannover, das Nationaltheater Mannheim, das Staatstheater Stuttgart –, aber auch andere Musikveranstalter wie der Südwest-Rundfunk Kompositionsaufträge für meist abendfüllende Werke. 2008 wurde Svoboda mit dem Praetorius-Preis des Landes Niedersachsen in der Kategorie „Musikinnovation“ ausgezeichnet. Die Jury würdigte in ihrer Begründung, dass Svoboda „durch seine Ideen und Konzepte für die Weiterentwicklung der Musik und ihrer Aufführung international verdient gemacht“ habe.


Veranstaltungen

Schlossbeleuchtung_04

Ein Feuerwerk zum Zwanzigsten

Das Musikfestival Heidelberger Frühling wird 20 Jahre alt. Den Auftakt der Geburtstagsfeierlichkeiten bildet am 1. April das »Anknipsen des Frühling«. Seien Sie dabei, wenn das Schloss, die Heiliggeist- und die Jesuitenkirche, das Torhaus der Alten Brücke und das Neckarufer frühlingsgrün illuminiert werden und im Anschluss ein prächtiges Feuerwerk auf der Karlsschanze des Schlosses zündet.

Das erwartet Sie auf der Nepomukterrasse neben der Alten Brücke:
•  junge Besucher lassen gemeinsam 300 grüne Luftballons steigen
•  Blechbläserensemble LJO-Brass
•  Freikartenverlosung
•  Illuminationen der Altstadt
•  Feuerwerk mit Musik
•  Getränke- und Snackverkauf

FEIERN SIE MIT!

Die Veranstaltung dauert ca. eine Stunde. Seien Sie herzlich eingeladen, bringen Sie Freunde und die ganze Familie mit und feiern Sie mit uns den Beginn des musikalischen »Frühlings« in Heidelberg!
Eintritt frei!

adventskonzert

Adventskonzert für die ganze Familie

Für viele sind sie das Schönste am Weihnachtsgottesdienst, noch vor der Weihnachtsgeschichte und dem Krippenspiel: Lieder wie »Es kommt ein Schiff geladen«, »Macht hoch die Tür«, »Wachet auf, ruft uns die Stimme«, »Tochter Zion, freue dich« und, natürlich: »O Du Fröhliche« – gesungen aus vollem Hals und in einer bis auf den letzten Platz besetzten Kirche, begleitet von Orgel und Chor. Allein: Warum bis Heiligabend warten?

Beim einstündigen Adventskonzert für die ganze Familie präsentieren Organist Markus Uhl und das junge und mehrfach ausgezeichnete Vokalensemble Nobiles ein Adventsprogramm quer durch die Jahrhunderte: Vom Gregorianischen Hymnus über Orgelwerke von Johann Sebastian Bach bis hin zu Bearbeitungen bekannter Weihnachtslieder.
Dabei geht es nicht nur ums Zuhören: Die beliebtesten Adventslieder dürfen ausdrücklich mitgesungen werden – von Familien, Kindern, Freunden des Festivals und allen, die es werden wollen. Nach dem Konzert lädt der Freundeskreis des »Frühling« das Publikum zu einem Umtrunk und Imbiss in den Gemeindesaal ein.

Eintritt frei!

Tipp: Damit Sie sich auf das Konzert einstimmen wollen, haben wir hier eine Playlist der Stücke für Sie zusammengestellt, die gemeinsam gesungen werden.

Elbtonal_Percussion_2016

Familienfrühling »Schlagwerk – eine musikalische Weltreise«

Das Familienkonzert von Elbtonal Percussion wird zu einer musikalischen Weltreise – interaktiv und moderiert. Die unterschiedlichsten Rhythmen und musikalischen Traditionen anderer Länder und Kulturen werden genauer unter die Lupe genommen und Tipps gegeben, wie man mit alltäglichen Gebrauchsgegenständen Musik machen kann. Dabei lassen sich die vier Schlagwerker nicht nur auf ihre Trommelstöcke schauen, sondern geben zudem einen Einblick in ihren Bestand unterschiedlicher Schlaginstrumente und Klangkörper. (Ab 6 Jahre)

In Kooperation mit der
Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Ritter_Koschitzki_Familienfrühling_2016

Familienfrühling »Alle Vögel sind schon da«

Andrea Ritter und Daniel Koschitzki, die beiden Flötisten der klassischen Band Spark, halten in diesem spannenden Programm für Jung und Alt Blockflötenklänge der etwas anderen Art bereit. Wie auch in ihrem ECHO-preisgekrönten Ensemble setzen sie auf einen frechen und unverkrampften Mix der unterschiedlichsten Genres und Stile. Renaissancevariationen, klassische Romantik, zeitgenössische Avantgarde, Minimal Music und Jazzstandards verweben sie geschickt zu einem fantasievollen Portrait der »flauto dolce«, der »lieblichen Flöte«. Gemeinsam mit ihrem Publikum wollen die beiden Flötenvirtuosen einigen interessanten Fragen auf den Grund gehen. So wollen sie zum Beispiel erkunden, warum die Blockflöte in verschiedenen Ländern vollkommen unterschiedliche Namen hat, oder woran es liegt, dass man mit ihr so wunderbar den Gesang der Vögel imitieren kann, und sie nützen für diese Suche ein reiches Instrumentarium, das von der 20 Zentimeter langen Sopraninoblockflöte bis zum 2 Meter hohen Vierkantbass reicht.

In Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Voces8 (edit)

Familienfrühling »Classic Scouts« & Voces8

Voces8 ist nicht nur eines der international führenden Vokalensembles. Die Briten haben sich auch eine ganz besondere Reputation auf dem Gebiet der Musikvermittlung aufgebaut, eine eigene Lernmethode entwickelt und sogar ein eigenes Education Center, das Gresham Center, in London gegründet. Gemeinsam mit den »Classic Scouts« sind sie nun in die Schulen in und um Heidelberg gegangen und haben rund 200 Schüler für Musik und das Singen begeistert. In diesem »Familienfrühling« sind die Ergebnisse des mehrtägigen Workshops zu bestaunen.

Wir danken

SAS Institute GmbH

svoboda_alphorn-therapy_2016

Familienfrühling: »Alphorn Special«

Eine »ohrenzwinkernde« Hommage an die komplexe Einfachheit in unserer einfach komplizierten Welt. Mike Svoboda, Solist aus dem Bereich Klassik und Neue Musik, der schon mit Komponisten wie Karlheinz Stockhausen und Frank Zappa zusammengearbeitet hat, präsentiert sein unterhaltendes und humorvolles »Alphorn Special«-Programm und entlockt nicht nur dem Alphorn, sondern auch anderen exotischen Instrumenten wie Didgeridoo, Südseemuschel und Gartenschlauch ungewöhnliche Töne.

In Kooperation mit der
Pädagogischen Hochschule Heidelberg


über das programm

Bundesjugendballett © Silvano Ballone

Workshop mit dem Bundesjugendballett

»In Bewegung sein« und »bewegen wollen«. So könnte man die Mission des Bundesjugendballetts zusammenfassen. Was sich dahinter verbirgt und wie die jungen Tänzerinnen und Tänzer arbeiten, zeigt Yohan Stegli, Ballettmeister des Bundesjugendballetts, in einem etwa eineinhalbstündigen Workshop. Eingeladen sind Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren mit ihren Familien. Vorkenntnisse sind nicht nötig, dafür aber Kleidung, die viel Bewegung zulässt, und eine große Portion Neugier. Denn Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht!

In Kooperation mit dem UnterwegsTheater/Künstlerhaus/HebelHalle

 

Sonus Brass Ensemble

Die Blecharbeiter

Ganz zufällig treffen die Fünf aufeinander. Alle haben sie gerade ihre Jobs verloren und machen sich Sorgen, wie es nun weitergehen soll. Aus Langeweile stöbern sie in einem Haufen Blech herum, und siehe da – der vermeintliche Schrott tönt, klappert und klopft. Sogar ganze Musikinstrumente lassen sich aus dem Schrotthaufen zusammensetzen. Die ersten Töne werden den »Ofenrohren« entlockt – mit Hilfe der Zuhörer. Denn wie sollten die Blaumänner auch wissen, wie das geht. Kaum kann man ein Musikstück spielen, entdecken die Fünf, dass jedes Instrument einen ganz eigenen Klang hat. Und dann passiert es – man spielt plötzlich zusammen, miteinander. Ein ganz neues Erlebnis, das alle beflügelt. Sie beschließen, künftig als Band aufzutreten. Und da sie in ihren früheren Berufen alle mit Blech zu tun hatten, ist der Name der Band auch schnell gefunden: Die Blecharbeiter! Die Musikerkarriere kann beginnen.

Wir danken
Wealth Management der Baden-Württembergischen Bank.

 

 

Jörg Tröger im Gespräch mit Wolfgang Bilgeri von Sonus Brass

Sonus Brass Ensemble

body rhythm factory 2015

Body Rhythm Factory

Jeder Sänger weiß: Der Mensch ist ein Resonanzkörper. Dass man diesem aber auch mitreißende Rhythmen und Geräusche entlocken kann, beweisen die drei dänischen Perkussionisten von »Body Rhythm Factory«: Klatschen, Stampfen, Schnipsen und Schnalzen – der ganze Raum wird zum Klangkörper und alle tragen ihren Teil dazu bei. Peter Stavrum war viele Jahre mit der international bekannten Percussiongruppe STOMP auf Welttournee, bevor er in seiner Heimat Dänemark zusammen mit Rune Thorsteinsson »Body Rhythm Factory« gründete. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten – über 400 Konzerte im In- und Ausland sowie der International Young Audiences Music Award 2013 für die weltweit beste Produktion für Kinder und Jugendliche bezeugen vor allem eines: Diese Truppe hat den Rhythmus gepachtet! (Ab 6 Jahre)

In Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Wiener Maskentheater

Chaoskonzert

Das Chaoskonzert ist eine echte Katastrophe. August, seines Zeichens Weltmeister auf der Geige, Arthur, Klavierspieler und Dirigent, sowie sechs Mitglieder der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen wollen eigentlich nur ein tolles Konzert geben. Doch irgendwie geht alles schief. In der Geige ist der Wurm drin, woraufhin Arthur zum Geigendoktor avanciert, August fällt vor lauter Beethovenschwung einfach um und bei Mozart finden sich plötzlich Hofdamenwadenzwicker in der Partitur – dem nicht genug, lauert auch noch eine Konzertmeisterlaus unter seiner Perücke. Mit viel Gespür für die musikalischen Feinheiten, Slapstick und Humor wird aus dem Chaoskonzert zuletzt doch noch ein rundum gelungenes Konzert. Ein Augen- und Ohrenschmaus voller musikalischer Überraschungen. (Ab 6 Jahre)

Ein Projekt des Wiener Masken- und Musiktheaters in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen