Künstler

Isabelle Catherine Vilmar © Steven Haberland

Isabelle Catherine Vilmar

Die in Hamburg geborene Sopranistin war Jungstudentin in der Klasse von Ks. Prof. Judith Beckmann an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Danach setzte sie ihr Studium an der Universität der Künste in Berlin fort, wechselte später in die Klasse von Ks. Prof. Roman Trekel an die Hochschule für Musik »Hanns Eisler« in Berlin und absolvierte im Juli 2011 ihr Gesangsstudium mit dem Diplom.
Isabelle Catherine Vilmar war als Solistin unter anderem im Herkulessaal München, im Konzerthaus am Gendarmenmarkt Berlin, in der Bayreuther Stadthalle, im Zeugheersaal Luzern, bei den Festspielen MV, bei dem Kurt-Weill-Fest Dessau und dem Richard-Strauss-Festival in Kooperation mit der Staatsoper unter den Linden Berlin zu hören. Isabelle Catherine Vilmar ist mehrfache Preisträgerin des Wettbewerbes Jugend musiziert und Stipendiatin des Rotary-Clubs in Hamburg, der Alfred-Toepfer-Stiftung, des Richard-Wagner-Verbandes Berlin / Brandenburg, der Studienstiftung des deutschen Volkes und Musikerin für Yehudi Menuhins »LiveMusicNow«.
Im Sommer 2014 war sie Teilnehmerin der Internationalen Meistersinger Akademie in Neumarkt i.d.Opf. unter Schirmherrschaft von Kurt Masur. Dort arbeitete sie unter anderem mit Prof. Dr. h.c. mult. Edith Wiens, Ks. Prof. Brigitte Fassbaender, Prof. Rudolf Piernay, Dr. Stephen King und Craig Terry.

Elliot Hines © privat

Elliott Hines

Bariton Elliott Carlton Hines stammt gebürtig aus Houston, TX. Er begann sein Gesangsstudium bei Dr. Timothy Jones und absolvierte sein Bachelor am Oberlin Conservatory of Music unter Salvatore Champagne. Bei den Crescendo Music Awards gewann er 2011 den 1. Preis, außerdem war er Preisträger des Albert Rees Davis Scholar Award des Singers Club of Cleveland.
Elliott Hines hat die Rollen von Don Inigo Gomez und Le Fauteuil / L’Arbre in Maurice Ravels »L’Heure Espagnole« und »L’Enfant et les Sortileges« gesungen wie auch die Rolle des Krusina in Bedřich Smetanas »Die verkaufte Braut«. Er besuchte Meisterkurse bei Denyce Graves und Marilyn Horne. Im März 2013 gab er sein Debüt bei der Bachgesellschaft Houston, und sang den Part des Jesus in der nordamerikanischen Premiere der rekonstruierten Markus-Passion von Johann Sebastian Bach. Derzeit strebt er seinen Master-Abschluss an der Juilliard School in New York unter der Leitung von Edith Wiens an.

Theresa Kling

Theresa Kling

Theresa Kling (*1989 in Krumbach) erhielt zunächst Geigenunterricht bei Heidemarie Schäfer und Ursula Schmid. Ab 2006 wurde sie von Jorge Sutil, und später zusätzlich von Prof. Harald Herzl am Mozarteum Salzburg unterrichtet. 2009 wechselte Theresa Kling zur Bratsche und setzte ihre Ausbildung bei Jorge Sutil und Tilbert Weigel fort. Seit 2010 studiert Theresa Kling bei Prof. Hariolf Schlichting an der Hochschule für Musik und Theater in München – derzeit absolviert sie dort ihr Masterstudium. Meisterkurse bei Patrick Jüdt, Hatto Beyerle, Herbert Kefer oder Tamas Füzesi gaben ihrer musikalischen Ausbildung zusätzliche Impulse. Beim Bundeswettbewerb »Jugend musiziert« wurde die Bratschistin 2010 mit einem 1. Preis in der Kategorie »Viola solo« ausgezeichnet.
Orchestererfahrung sammelte Theresa Kling mit dem Günzburger Kammerorchester, im Bayerischen Landesjugendorchester, im Festivalorchester Bad Wörishofen und in der Jungen Münchner Philharmonie. Solistisch und kammermusikalisch war sie bereits beim isa Festival Wien, beim Ticino Musica Festival sowie beim Festival der Kronberg Academy zu Gast. Seit 2011 ist sie Stipendiatin der PE-Förderung für Studierende der Musik e.V. in Mannheim.
Als Preisträgerin des 21. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt Theresa Kling derzeit auf einer im 17. Jahrhundert in Cremona gebauten Viola von Giovanni Maria del Busetto, die ihr von der Deutschen Stiftung Musikleben zur Verfügung gestellt wird.