Veranstaltungen

DanielMuellerSchott_2767_Uwe Arens_web_1500x500

»Zwischen Himmel und Abgrund«

Ein gewichtiges Konzert, ein großes Konzert: drei Meisterwerke des Kammermusikrepertoires. Mit dem Brahmsschen Klarinettenquintett geht ein Weg zu Ende, der am vorangegangenen Donnerstag mit Webers Schwesterwerk begann und über die Kompositionen Mozarts und Rihms den ganzen Reichtum der großen Klarinettenquintette erschloss.

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 215 | € 195 | € 165 | € 130 I € 115 I € 95). Diesen erhalten Sie telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr).

daniel müller schott

Daniel Müller-Schott

Daniel Müller-Schott ist Mentor der Festival Akademie und einer der renommiertesten Cellisten der Gegenwart. Auch sein Programm ist ein Programm über die Wirkmächtigkeit von Meisterwerken. Denn keine Cello-Solosuite nach Bach war ohne die Suiten des Thomaskantors denkbar, und auch Brittens Werk bezieht sich mit seinen alten Formen auf Bach.

»Zugabe« Jörg Tröger im Gespräch mit Daniel Müller-Schott im Ballsaal der Stadthalle

Inklusive Konzert um 10.00 Uhr

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 215 | € 195 | € 165 | € 130 I € 115 I € 95). Diesen erhalten Sie telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr).


Über das Programm

Marc_Bouchkov_after_work_2016

»Neue Bahnen I«

Dieser Samstag ist auch ein besonderer Akademietag, denn er steht im Zeichen der diesjährigen Stipendiaten der Akademie für Komposition, die sich mit eigenen Werken präsentieren. Eingerahmt wird das erste Werk der Akademie von zwei Verwandten im Geiste: Schumann und Kurtág, dessen Hommage an R. Sch. einen wunderbar lakonischen Kommentar zur Musik Schumanns darstellt.

Inklusive des Konzerts um 11.30 Uhr

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 215 | € 195 | € 165 | € 130 I € 115 I € 95). Diesen erhalten Sie telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr).


Künstlerpodcast

Julian-Bliss-5-credit-Ben-Wrightweb

»Neue Bahnen II«

Johannes Brahms’ Klarinettentrio erscheint an diesem Nachmittag in einem neuen Zusammenhang: gespiegelt in einer Komposition aus der Werkstatt der Akademie für Komposition.

Inklusive Konzert um 16.15 Uhr

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 215 | € 195 | € 165 | € 130 I € 115 I € 95). Diesen erhalten Sie telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr).


Künstlerpodcast

Isang_Enders_2016

»Neue Bahnen III«

Bachs Goldberg-Variationen waren bereits Thema des ersten Tages der Kammermusik Akademie. Hier erscheinen sie nun in neuem Klanggewand, in einer Fassung für Streichtrio. Für dieselbe Besetzung ist auch das Werk gedacht, das aus der Werkstatt der Akademie für Komposition hervorgegangen ist.

Inklusive Konzert um 15.00 Uhr

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 215 | € 195 | € 165 | € 130 I € 115 I € 95). Diesen erhalten Sie telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr).

20

Happy birthday »Frühling«, happy birthday Yehudi Menuhin

Im Anschluss: Feier im Festivalzentrum mit musikalischen Beiträgen

Am Tage des hundertsten Geburtstags von Yehudi Menuhin feiert der Heidelberger Frühling sein zwanzigjähriges Bestehen mit einem Geburtstagsfestkonzert der Kammermusik. Mit dabei: frühere Stipendiaten der von Menuhin gegründeten Stiftung »Live Music Now«. Das Programm beginnt wirkungsvoll und unter Einsatz aller Kammermusik-Stipendiaten: Edward Elgars »Introduction & Allegro« ist das Werk der Wahl, denn Menuhin betrachtete Elgar als »musikalischen Großvater«. Nach dem Konzert wird im Festivalzentrum mit Musik gefeiert!

Wir danken

Freundeskreis Heidelberger Frühling

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 215 | € 195 | € 165 | € 130 I € 115 I € 95). Diesen erhalten Sie telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr).


Künstlerpodcasts



wikipedia_CC_WorldEonomicForum_Yehudi_Menuhin_1500x500

Menuhin Lounge – Podiumsgespräch

Am 22. April 2016 wäre Yehudi Menuhin hundert Jahre alt geworden. Menuhin, der Menschenfreund, glaubte an die gesellschaftliche Kraft der Musik – eine Überzeugung, die auch der Heidelberger Frühling teilt. Die Stiftung »Live Music Now«, deren Stipendiaten ihre Musik in Gefängnisse, Krankenhäuser und Altenheime bringen, ist Menuhins Vermächtnis und Ausdruck dieser Überzeugung. Den Hundertsten des Jahrhundertkünstlers und den Zwanzigsten des »Frühling« feiern wir heute zusammen mit einem Festkonzert. Vorab gibt es diese Lounge, in der Vertreter von »Live Music Now« mit den Partnern des »Frühling« über die verändernde Kraft der Musik diskutieren.

Freier Eintritt

LMN Logo

Simon_Bode_Standpunkte_2016

»Hommage«

Das zweite Streichquartett Anton Arenskys (für die unübliche Besetzung von Violine, Viola und zwei Celli geschrieben) ist ein Werk, das sich ganz bewusst auf einen anderen Komponisten bezieht: eine Hommage-Komposition. Es wurde 1894 zum Gedenken an Tschaikowsky geschrieben und verwendet nicht nur Begräbnisgesänge der russischorthodoxen Kirche, sondern auch eines der »Kinderlieder« von Tschaikowsky, das im langsamen Satz variiert wird.

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 215 | € 195 | € 165 | € 130 I € 115 I € 95). Diesen erhalten Sie telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr).


Über das Programm

Akademie Forum 2015 © studio visuell photorgraphy

»Das Gedächtnis und das Gegenwärtige – über Alte in Neuer Musik«

Die gesamten »Standpunkte« stehen im Zeichen des inspirierenden Austauschs von »Meisterwerken« mit späteren Kompositionen, von älteren und jüngeren Komponisten. Die Musikgeschichte ist ein immerwährender Diskurs, die »großen« Werke der Vergangenheit beflügeln und inspirieren die Komponisten nach ihnen – oder schüchtern sie ein. Ein Vortrag über den Einfluss der musikalischen Vergangenheit auf die musikalische Gegenwart.

Konzert um 11.30 Uhr im Preis inbegriffen.

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 215 | € 195 | € 165 | € 130 I € 115 I € 95). Diesen erhalten Sie telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr).

Jörg Widmann © Marco Borggreve

Jörg Widmann & Markus Uhl: »Der Gesang der Vögel«

Melancholie in zwei weit voneinander entfernten Erscheinungsformen, die sich fremd sind – und doch so nah. Zum einen Arnold Schönbergs romantische Vertonung von Richard Dehmels anrührendem Gedicht »Verklärte Nacht«. Zum anderen die abgeklärte Schwermut der großen Bluessongs, interpretiert durch die norwegische Songwriterin Rebekka Bakken. Thomas Wördehoff, Intendant der Ludwigsburger Schlossfestspiele, möchte zeigen, wie viel diese beiden Welten sich doch zu sagen haben. Für den Heidelberger Frühling konzipierte er ein ungewöhnliches Konzert, bei dem Schönbergs Streichsextett der herben Mädchenhaftigkeit von Bakkens Gesang auf faszinierende Weise gegenüber steht und so die »Verklärte Nacht« neu beleuchtet.

In Kooperation mit dem Unterwegstheater/Künstlerhaus/HebelHalle und den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 215 | € 195 | € 165 | € 130 I € 115 I € 95). Diesen erhalten Sie telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr).