Festival Akademie: Lied

Festival Akademie: Lied

Tag 6: Vive la France!

Programm

9.30 Uhr Kaffee im Festivalzentrum

10.00 Uhr Einführung: Das französische Lied
Im zweiten Teil des diesjährigen Frankreich-Schwerpunkts geht es erneut um das Liedschaffen des Nachbarlandes. Auch hier gilt der Pianist Graham Johnson als ausgewiesener Experte und führt in das Thema ein.

10.30 Uhr Open Class Graham Johnson
Die Bedeutung des Liedbegleiters hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Graham Johnson arbeitet heute mit den Klavier-Stipendiaten an der Interpretation von französischen Liedern.

12.30 Uhr Mittagskonzert der Stipendiaten
Von Fauré bis Ravel, von Chausson bis Debussy: Frankreich hat viele bedeutende Lied-Komponisten hervorgebracht. Eine Auswahl ihrer Werke können Sie im heutigen Mittagskonzert hören.

14.30 Uhr Open Class Thomas Hampson
Das französische Repertoire hält für den Sänger ganz besondere Eigenarten und Tücken bereit. Grund genug für Thomas Hampson, sich diesen Herausforderungen gemeinsam mit den Stipendiaten zu widmen.

Über die Veranstaltung

Eintritt frei für Schüler und Studenten
Im Ballsaal Stadthalle Heidelberg
€ 18 Tageskarte I  € 65 Lied Akademie Pass

»Das Rauschen musst du mir gleich noch mehr malen«, empfahl Brigitte Fassbaender bei der letzten Lied Akademie einer jungen Stipendiatin, mit der sie an Robert Schumanns »Schöner Fremde« arbeitete. Und tatsächlich meinte man die rauschenden, schauernden Wipfel im zweiten Anlauf förmlich zu sehen – in einer Art Synästhesie, wie sie vielleicht nur der Gattung Lied eigen ist. Auch darum hat Bariton Thomas Hampson als langjähriger Leiter dieses Bereichs der Festival Akademie Ronald de Leeuw eingeladen, den ehemaligen Direktor des Rijksmuseum in Amsterdam. Mit ihm wird es um genau diese Verbindung von Bild und Vertonung gehen. Den Aspekt der Darstellung von Gefühlen, Ideen und Szenerien erkundet Hampson gemeinsam mit Regisseur Michael Hampe.

Eine ganz andere Farbe bringt Graham Johnson, einer der weltweit renommiertesten Lied-Experten nach Heidelberg. In diesem Jahr widmet er sich gemeinsam mit den Stipendiaten, die im Herbst 2016 ausgewählt werden, vor allem dem hierzulande eher selten gehörten französischen Lied – ein Aspekt, den der Palazzetto Bru Zane, eine der wichtigsten Stiftungen für französisches Repertoire, gerne vertiefen hilft.

In Kooperation mit der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Wir danken
Freundeskreis Heidelberger Frühling


über die akademie

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken