Streichquartettfest: Abendkonzert

Streichquartettfest: Abendkonzert

Programm

Franz Schubert (1797–1828): Streichquartett Nr. 10 Es-Dur D 87
(Quatuor Modigliani)

György Kurtág (*1926): »6 Moments Musicaux« op. 44
(Parker Quartet)

Simon Holt (*1958): Streichquartett (dt. Erstaufführung I Auftragswerk der Wigmore Hall London und des Heidelberger Frühling)
(Jack Quartet)

Antonín Dvorák (1906–1975): Streichquartett Es-Dur op. 51
(Zemlinsky Quartett)

Über die Veranstaltung

Für die gemeinsame Hausmusik mit Vater und Brüdern komponierte der jugendliche Franz Schubert eine Reihe von Streichquartetten, die weit über das Maß von bloßen Fingerübungen hinausgehen und wie sein Es-Dur Quartett durch ihre Ideenvielfalt und Beschwingtheit verblüffen. Dem reifen Schubert erwies György Kurtág mit der Bezeichnung seiner Miniaturen als »Moments Musicaux« seine Reverenz, stilistisch sind diese Momentaufnahmen von 2005 jedoch auch eine Hommage an Johann Sebastian Bach, Leoš Janáček und Olivier Messiaen. Als Auftragswerk des Heidelberger Frühling erklingt die Premiere des 3. Streichquartetts von Simon Holt. Der britische Komponist, der im Sommer 2014 mit der Uraufführung seines Flötenkonzerts bei den Londoner Proms Aufmerksamkeit erregte, beschließt mit diesem Quartett seinen sechsteiligen Zyklus »Terrain«.

 

Im Anschluss: Gemeinsamer Ausklang mit den Künstlern in der Festival Cafeteria

Tipp: 18.00 Uhr Gespräch
Jörg Tröger im Gespräch mit den Geigenbauern Tobias und Elisabeth Gräter (Eintritt frei)

€ 115 I € 90 Streichquartettfest Pass (telefonisch unter +49 (0)6221 – 584 00 44 und per Bestellformular buchbar)