Veranstaltungen

Familienfrühling: Body Rhythm Factory

Welcome back! Fünf Jahre nach ihrem furiosen Auftritt beim Heidelberger Frühling kehren die schlagkräftigen, trommelfreudigen Dänen nach Heidelberg zurück. Seit ihrer Gründung 2008 hat die Body Rhythm Factory mehr als 600 Shows in Konzertsälen, in Schulen und im Fernsehen gespielt. Ihr Erfolgsrezept: Witz und Einfallsreichtum, Virtuosität und die Fähigkeit, zu Kindern einen ganz direkten Draht aufzubauen.

Empfohlen ab 6 Jahre

In Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Familienfrühling: Peter und der Wolf verlegt von 14 Uhr auf 17 Uhr

Aus technischen und organisatorischen Gründen müssen wir das Konzert von ursprünglich 14 Uhr auf 17 Uhr verlegen. Ihre Karten behalten selbstverständlich Ihre Gültigkeit. Sollten Sie den neuen Termin nicht wahrnehmen können, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Tickets bis zum 15. Dezember 2018 zurück zu senden. Wir erstatten Ihnen dann den auf den Karten aufgedruckten Kaufpreis. Bitte nennen Sie uns dazu die IBAN des Kontos, auf das die Erstattung fließen soll. Wir entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten und freuen uns auf Ihren Besuch. Bei Fragen können Sie sich gerne telefonisch (06221 / 584 00 44) an uns wenden.

Sobald sich Peter schelmisch über die Regeln seines Großvaters hinwegsetzt und unerlaubt durch das Gartentor marschiert, beginnt sein märchenhaftes Abenteuer – mit guten Freunden und dem bösen Wolf. Können sie ihn überlisten? In der Musik erwachen die Figuren durch kurze, prägnante Motive zum Leben. Aus ihnen hat Prokofjew geschickt eine leuchtende Musik gestrickt. Kinder lernen dabei die Instrumente des Orchesters kennen, entdecken in der Musik die Tiere und Personen. Vorher dürfen alle durch einen Erlebnisparcours, der an fünf Stationen je einen der Sinne mit der Musik verknüpft: Musik erleben.

In Kooperation mit der Universität Heidelberg

Familienfrühling: Peter und der Wolf – verlegt von 11 Uhr auf 15 Uhr

Aus technischen und organisatorischen Gründen müssen wir das Konzert von ursprünglich 11 Uhr auf 15 Uhr verlegen. Ihre Karten behalten selbstverständlich Ihre Gültigkeit. Sollten Sie den neuen Termin nicht wahrnehmen können, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Tickets bis zum 15. Dezember 2018 zurück zu senden. Wir erstatten Ihnen dann den auf den Karten aufgedruckten Kaufpreis. Bitte nennen Sie uns dazu die IBAN des Kontos, auf das die Erstattung fließen soll. Wir entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten und freuen uns auf Ihren Besuch. Bei Fragen können Sie sich gerne telefonisch (06221 / 584 00 44) an uns wenden.

Sobald sich Peter schelmisch über die Regeln seines Großvaters hinwegsetzt und unerlaubt durch das Gartentor marschiert, beginnt sein märchenhaftes Abenteuer – mit guten Freunden und dem bösen Wolf. Können sie ihn überlisten? In der Musik erwachen die Figuren durch kurze, prägnante Motive zum Leben. Aus ihnen hat Prokofjew geschickt eine leuchtende Musik gestrickt. Kinder lernen dabei die Instrumente des Orchesters kennen, entdecken in der Musik die Tiere und Personen. Vorher dürfen alle durch einen Erlebnisparcours, der an fünf Stationen je einen der Sinne mit der Musik verknüpft: Musik erleben.

In Kooperation mit der Universität Heidelberg

Familienfrühling: BerBerio

Die belgische Zonzo Compagnie macht Programme für Kinder, die ganz anders sind als das Gewohnte: Sie erzählen auf traumhafte, bildmächtige Weise (und ohne Worte) von großen Komponisten. In diesem Fall von Luciano Berio, dessen berühmte Folk Songs eine zentrale Rolle spielen. Die vier MusikerInnen bieten eine multimediale Performance, die Klein und Groß magisch in eine andere Welt hineinzieht.

In Kooperation mit dem UnterwegsTheater/Künstlerhaus/HebelHalle

Familienfrühling: Bombardon

Alex findet in einem Bach ein altes, nicht unbedingt kleines Blechinstrument. Er möchte es spielen können und übt an allen möglichen und unmöglichen Orten. Aber überall stört er nur. Unermüdlich versucht Alex sein Glück und spielt die schönsten Melodien auf seinem großen Instrument. Als er schließlich auf einen hohen Turm steigt, um ungestört ben zu können, passiert das Unfassbare: Die meistgesuchte Räuberin Eusebia hört ihn, und die Dinge nehmen ihren Lauf.

Im Anschluss: Der Freundeskreis lädt zum Familien-Get-Together mit Kakao und Gebäck.

In Kooperation mit der TES e.V., Kulturkreis Boxberg-Emmertsgrund und Bürgerhaus HeidelBERG Emmertsgrund

Wir danken
Freundeskreis Heidelberger Frühling

Familienfrühling »Viva Musik«

Im »Neuland.Lied« ist selbstverständlich auch der Familienfrühling dem Gesang gewidmet: Mit »Viva Musik« erwartet Sie ein höchst erfolgreiches Konzert der Musikhochschule Frankfurt, das im Rahmen des Projekts »Primacanta – Jedem Kind seine Stimme« in Zusammenarbeit mit der Crespo Foundation seine Premiere feierte. Joker und sein Freund Pinguin mochten einen Hit schreiben und benötigen dafür viel Hilfe vom Publikum. Denn Rhythmus und Tone passen anfangs noch überhaupt nicht zusammen. Da gibt es Noten wie die Prinzessin mi, das coole fa, die Diva do oder das strenge ti – sie alle haben ihren eigenen Charakter und möchten Teil des Songs sein. In einer lustigen Geschichte finden sie gemeinsam mit dem Publikum, mit Body-Percussion und natürlich viel Gesang zusammen. Ein großer Spaß für Jung und Alt!

In Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der

»Neuland.Lied« Wahlabo: Bei Buchung von fünf verschiedenen Veranstaltungen von »Neuland.Lied« über unseren telefonischen Kartenservice erhalten Sie 25% Rabatt.
Sie erreichen uns Mo – Fr von 10 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 06221 – 584 00 44. Der Rabatt ist nicht online buchbar.

Familienfrühling »Concerto Humoroso – Gogol & Mäx«

Größte Heiterkeit in Theatersälen und Konzerthäusern von den Niederlanden bis ins spanische Hochgebirge: Herzlich willkommen in der herrlich grotesken und umwerfend komischen Welt der Konzertakrobaten Gogol & Mäx. Was diese meisterlichen Komiker darbieten, ist schlichtweg atemberaubend. Ein Familienkonzert mit Lachen und Staunen über die akrobatische und musikalische Kunstfertigkeit und die schier unbegreifliche Instrumentenvielfalt. Und wenn im »Finale grande« die Pianisten-Ballerina im rosafarbenen Tutu auf filigranem Stahl balanciert, dann hat es den Anschein, als könne sich selbst die auf dem Klavier thronende Bachbüste vor Lachen kaum mehr auf ihrem Sockel halten.

Im Anschluss lädt der Freundeskreis zum Familien-Get-Together mit Kakao und Gebäck.

In Kooperation mit der TES e.V., Kulturkreis Boxberg-Emmertsgrund und Bürgerhaus HeidelBERG Emmertsgrund

Wir danken
Freundeskreis Heidelberger Frühling

Familienfrühling »Sonne und Mond – eine Liebesgeschichte«

Colombina ist Wäscherin und arbeitet tagsüber, wenn die Sonne scheint. Pero ist Backer und arbeitet nachts, damit die Menschen am Morgen frisches Brot bekommen. Aber wie können die beiden zusammenkommen? Und dann taucht auch noch Harlekino, der immer lustige Bursche, auf und verdreht Colombina den Kopf. Eine zauberhafte Geschichte von Tag und Nacht für Groß und Klein in einer nicht alltäglichen musikalischen Besetzung. Mit Musik von Telemann, Beethoven und Chopin, aber auch Volksliedern und sogar einem Techno-Arrangement – Mitmachen und Tanzen ausdrücklich erwünscht!

Eine Produktion der Internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg

In Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Familienfrhling »Die schönsten Kinderlieder«

Im »Neuland.Lied« widmet sich auch der Familienfrühling ganz dem Gesang, und zwar mit Kinderliedern und Musikern aus aller Welt. Eigentlich ist das Quadro Nuevo im Namen des Tango unterwegs und hat weltweit schon über 3000 Konzerte gespielt. Doch beim Familienfrühling geht es um Kinderlieder, die die vier Freunde mit Lust und Laune auf ihren Instrumenten vortragen. Das Publikum hilft mit und singt, klatscht und trommelt. Dazu spielen die weitgereisten Virtuosen auch eigene Stücke, die von ihren Abenteuern erzählen, und stellen ihre Instrumente und das Leben als Musiker vor. Musik zum Anfassen, zum Staunen und Mitmachen! (ab 6 Jahren geeignet)

In Kooperation mit der Pdagogischen Hochschule Heidelberg

Bei Buchung von fünf verschiedenen Veranstaltungen von »Neuland.Lied« über unseren telefonischen Kartenservice erhalten Sie 25% Rabatt. Sie erreichen uns Mo – Fr von 10 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 06221 – 584 00 44. Der Rabatt ist nicht online buchbar.   Merken Merken Merken

Familienfrühling »Mascha und die Jahreszeiten«

Leise knistert das Feuer im Kamin, dicke Schneeflocken tanzen vor dem Fenster, und obwohl Mascha erst fünf Jahre alt ist, darf sie heute länger aufbleiben. Denn ihr Großvater Carlos, ein berühmter Geigenspieler aus Argentinien, ist zu Besuch in Russland. »Du, Opa,« fragt Mascha, »liegt bei euch in Südamerika jetzt auch so viel Schnee?« »Aber nein,« lacht dieser, »bei uns sind die Jahreszeiten genau umgekehrt! Im Winter ist es heiß und im Sommer bitterkalt! Komm her, ich zeige dir Musik, die davon erzählt! « Im Familienkonzert des Beethoven Trio Bonn erfahren Kinder nicht nur die besondere Klangwelt eines Klaviertrios, sondern erleben mit farbenreicher Musik von Peter I. Tschaikowsky und mitreißenden Tangos von Ástor Piazzolla den Verlauf der Jahreszeiten. (ab 6 Jahren geeignet)

In Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

 

Merken

Merken

Künstler

Kinderliedermacher-All-Star-Band

Die Kinderliedermacher-All-Star-Band“ ist eine Erfindung des Frankfurter Kinderliedermachers Ferri alias Georg Feils. Jedes Jahr stellt er für sein Frankfurter Kinderliedermacher-Festival eine neue Bandbesetzung zu-sammen aus Musikern, die jeder für sich bereits Stars der Kinderliederma-cher-Szene sind. Dabei bringt jeder der Kinderliedermacher diejenigen sei-ner Lieder mit, die am besten zum Motto des Festivals passen.

RatzFatz

RatzFatz, die Groove-Poeten aus Tirol, bezeichnen sich selbst gerne als „Liederfinder“. Die beiden sympathischen österreichischen Musiker haben am renommierten Salzburger Mozarteum studiert. In beinahe unzähligen Konzerten haben sie für Kinder in Deutschland, Österreich und der Schweiz gespielt.

Ihre Fundsachen sind neue und gebrauchte Lieder für Menschen mit kleinen und mit großen Ohren. Viele dieser Fundsachen haben sie in ihren eigenen Ideen in ihren eigenen Köpfen entdeckt. Manches aber auch bei bekannten Kollegen – wie zum Beispiel das berühmte „Für Elise“ von Ludwig van Beethoven. Dabei garantieren die beiden Tiroler Musiker eine einzigartige und besonders lustige Version dieses Klassikers – und zwar ganz ohne Klavier.

RatzFatz – das ist brillante, handgemachte Musik, unterhaltsam präsentiert mit Witz und Clownerie. Souverän verbinden die beiden Musiker Klassisches mit Pop, Rap und Rock. Ein Programm für Kinder im Grundschulalter, an dem aber auch die Eltern ihren Spaß haben. Garantiert!

Zonzo Compagnie

Ziel der Zonzo Compagnie ist es, den Reichtum der Musikwelt mit einem jungen Publikum näher zu bringen. So entstehen künstlerisch anspruchsvolle Projekte, die die Neugierde des jungen Publikums für Musik und Klangkunst wecken möchten.
In eigenen Produktionen entwickelte die Zonzo Compagnie innovative Performances mit Schwerpunkt auf Ikonen der Musikgeschichte wie John Cage, Miles Davis, Bach und Luciano Berio, kreative Musikinstallationen und visuelle Konzerte. Ihre Projekte gehen auf Tour durch die ganze Welt und wurden mit dem internationalen YAMA-Award, dem European YEAH Award und dem Music Theatre Now Award als beste und innovativste Musikprojekte für Kinder ausgezeichnet.
Mit dem Festival BIG BANG präsentiert es weltweit abenteuerliche Musik und erreicht jährlich über 40 000 Besucher. Mit Standorten unter anderem in Brüssel, Lissabon, Sevilla, Athen und Lille gilt sie als eine der größten internationalen Kunstveranstaltungen für Kinder. Das Festival BIG BANG erhielt den renommierten europäischen EFFE-Preis, der für künstlerische Qualität und Festivals steht, die auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene von Bedeutung sind.

SIGNUM saxophone quartet

Die vier Musiker des SIGNUM saxophone quartet – Blaž Kemperle, Erik Nestler, Alan Lužar und Guerino Bellarosa – haben in Köln, Wien und Amsterdam studiert und gründeten das Ensemble 2006. Anregungen und Inspiration erhielten sie durch das Quatuor Ébène, das Artemis Quartett und Gabor Takács-Nágy.

Nach Preisen bei internationalen Wettbewerben u.a. in Lugano und Berlin spielt SIGNUM mittlerweile in Konzertsälen und bei Festivals in Europa und der ganzen Welt wie u.a. in der Elbphilharmonie Hamburg, der Kölner Philharmonie, der Grand Philharmonic Hall St Petersburg, der Warschau Philharmonie der Carnegie Hall NY sowie beim Beethovenfest Bonn, den Köthener Bachfesttagen, dem Musikfest Bremen, dem Schleswig Holstein Musik Festival, dem MDR Musiksommer, dem Festspiele Mecklenburg Vorpommern und dem Rheingau Musik Festival. 2014-2015 waren sie „Rising Stars“ der European Concert Hall Organisation. Im Jahr 2016 wurde SIGNUM außerdem mit dem „Best Ensemble-Preis“ der Festspiele Mecklenburg Vorpommern ausgezeichnet.

SIGNUM sucht beständig nach neuen Herausforderungen und Begegnungen. Die Experimentierfreude und Vielseitigkeit der SIGNUMs spiegelt sich nicht nur in ihren originellen Programmen wider – die vier jungen Musiker nicht nur als Quartett-Formation zu hören, sondern kreieren auch immer wieder spannende, nie gesehene Zusammenarbeiten und Klänge mit musikalischen Partnern. Für das Publikum von morgen entwerfen sie eigens Projekte.

Die erste CD des Quartetts „DEBUT“ ist 2011 mit Werken von Grieg, Ravel, Bartók und Schostakowitsch erschienen; eine zweite CD mit dem Titel „Balkanication“ ist seit 2015 auf dem Markt. Ein weiteres Album erschien 2016/17.

Beethoven Trio

Das 2005 gegründete Beethoven Trio Bonn machte sich zunächst mit Kompositionen seines Namensgebers und Werken der Romantik einen Namen, bevor es sich in jüngster Zeit verstärkt auch dem russischen Repertoire widmete. Mikhail Ovrutsky (Violine) und Grigory Alumyan (Violoncello) zählen zu den Gründungsmitgliedern dieses ambitionierten Klaviertrios, das seit 2015 mit dem Pianisten Jinsang Lee seine Tradition fortsetzt und vertieft. Alle drei Musiker zählen zu den Besten ihres Instrumentes, sind Preisträger großer internationaler Wettbewerbe und gehen erfolgreich solistischen Karrieren nach.

Gastspiele führten die Musiker um die Welt, beispielsweise nach Südafrika, Österreich, in die USA, nach Spanien und Japan, wo ihr umjubeltes Konzert in der Kioi-Hall in Tokio Höhepunkt einer Tournee war. Außerdem konzertierte das Klaviertrio wiederholt beim Beethovenfest Bonn und den Raderbergkonzerten Köln.

VOCES8

Das britische Vokalensemble VOCES8 ist nicht nur eines der erfolgreichsten Ensembles Englands, sondern auch das vielleicht vielfältigste. In wenigen Jahren ist es den drei Sängerinnen und fünf Sänger gelungen, sich in der Vokalwelt als feste Größe zu etablieren: Heute zählt VOCES8 zu den führenden Ensembles weltweit. Die Sänger beherrschen das ernste Fach ebenso wie das unterhaltsame und bieten ein Repertoire von früher Polyphonie bis zu Jazz- und Poparrangements. Sie begeistern mit einer überzeugenden Kombination aus musikalischem Können, klanglichem Reiz und mitreißender Bühnenpräsenz.

Im A-Cappella-Repertoire zu Hause suchen sie immer wieder auch Kooperationen, etwa mit Orchestern wie dem O/Modernt Kammerorchester und Hugo Ticciati oder mit Solisten wie der Geigerin Rachel Podger. VOCES8 hat mit Jim Clements einen eigenen „Arranger in Residence“ und arbeitet eng mit Komponisten wie Ola Gjeilo oder Thomas Hewitt Jones zusammen. Der Brite Jonathan Dove ist “Composer in Residence” für die Jahre 2018-2020. Bislang hat VOCES8 zwölf CDs veröffentlicht, vier davon bei Decca, zudem erschienen bei Edition Peters Noten ihrer eigenen Arrangements.

Ausgedehnte Tourneen mit Konzerten und Workshops führen sie in die ganze Welt. Sie waren bei den wichtigsten Festivals und Konzerthäusern zu Gast, darunter beim National Centre for the Performing Arts Bejing, Tokyo Opera City, Tel Aviv Opera House, Wigmore Hall oder dem Palacio de Bellas Artes in Mexico City. Auch im deutschsprachigen Raum genießen sie eine große Popularität und sind regelmäßig zu Gast beim Rheingau Festival, den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Konzerthaus Wien oder der Elbphilharmonie in Hamburg.

Als zweiten Schwerpunkt sieht das Ensemble seine Nachwuchsarbeit, mit der es jährlich rund 20.000 Menschen erreicht. Das Spektrum reicht von Schulbesuchen über Arbeitsphasen mit Chören bis hin zu großen Projekten, wie sie derzeit an der Philharmonie Paris, im Konzerthaus Wien oder Bozar Brüssel umgesetzt werden. Dazu ist VOCES8 ist „Resident Ensemble“ verschiedener Schulen Englands und gibt jedes Jahr einen Sommerkurs an der Milton Abbey. Im Herzens Londons betreiben sie das “Gresham Centre”, gleichzeitig Heimatstätte von VOCES8 und Ort fr musikalische Begegnungen aller Art. Die von ihnen angewandte „VOCES8 Methode” wurde in einem Sachbuch bei Edition Peters festgehalten.

Andrea Haines, Eleonore Cockerham, Sopran
Katie Jeffries-Harris, Barnaby Smith, Alt
Euan Williamson, Blake Morgan, Tenor
Christopher Moore, Jonathan Pacey, Bass

Elbtonal Percussion

Die vier treffsicheren Schlagwerker aus Hamburg beherrschen den „kreativen Crossover“ aus Klassik, Jazz und Weltmusik wie kaum eine andere Formation hierzulande. Mit ihrem optisch beeindruckenden Instrumentarium – gleichsam ein ästhetisches „Klang-Massiv“ aus Trommeln, Becken und Gongs aus aller Welt, harmonisch bereichert durch Marimba- und Vibraphone – begeistert Elbtonal Percussion durch mitreißende Dynamik und stilistische Vielfalt, wovon bereits neun CDs und zwei DVDs einen über zeugenden Eindruck vermitteln. Auf vielen weiteren Alben und Compilations ist die Gruppe als Gast vertreten. Ihre atemberaubend präzis-virtuosen „Klangspiele, die in immer wieder neuen Farben leuchten“ (Hamburger Morgenpost), verwandeln den Konzertort in einen einzigartigen Erlebnisraum. Mal verbreitet sich die fast schon beschwörende Magie eines archaischen Rituals, mal die eher verspielte Konzentration eines experimentellen „Klanglabors“. Elbtonal Percussion tourt seit 1996 durch die Länder, gab über 1000 Konzerte und wurde auf zahlreiche, renommierte Festivals eingeladen (u.a. Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein Musikfestival, Niedersächsische Musiktage, Internationales Musikfest Stuttgart & JazzBaltica). Konzertreisen führten das Quartett durch ganz Europa und wiederholt nach Asien, u.a. zum größten Percussion-Festival Chinas in das Nationaltheater Peking und nach Shanghai, wo sie auf der Expo 2010 die Stadt Hamburg als Kulturbotschafter repräsentierten. Ihre individuelle wie unkonventionelle Klangästhetik veranlasste immer wieder andere Künstler, die Zusammenarbeit mit.ihnen zu suchen. Dazu zählen zum Beispiel die Marimba-Virtuosin Keiko Abé, die Gruppe Quadro Nuevo, Stewart Copeland („The Police“), der indische Schlagzeuger & Perkussionist Trilok Gurtu, Drummer Benny Greb, der Schauspieler und Synchronsprecher Christian Brückner sowie John Neumeier mit seinem Hamburg Ballett. Wie sensibel sie sich in andere Genres einfinden können, belegt auch ihre musikalische Mitwirkung bei verschiedenen internationalen Filmproduktionen, wie zum Beispiel „Der Baader-Meinhof-Komplex“ (Uli Edel).

Daniel Koschitzki & Andrea Ritter

Die Blockflötisten Daniel Koschitzki und Andrea Ritter, beides Ausnahmemusiker und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet, sind ein eingespieltes Team. Einige Jahre lang waren sie Teil des weltberühmten Amsterdam Loeki Startdust Quartett, mit dem sie sich bei vielen Konzertserien und internationalen Festspielen vorstellen konnten. Seit 2006 stehen sie mit ihrem Barockensemble künstlerisch auf eigenen Füßen und erobern gemeinsam die Podien der Welt. Mit je nach Programm wechselnden Continuo-Besetzungen gestalten sie frische, ausgefallene Programme, denen sie eine ganz individuelle Prägung geben. Den Kern ihrer Continuogruppe bilden in der Regel der argentinische Cembalist Ricardo Magnus und der Gambist Michael Spengler.

Die Auftritte des Ensembles sind geprägt von barocker Extravaganz, satter Klanglust und atemberaubender Virtuosität. Die beiden Blockflötisten spielen ihre Musik mit den Emotionen von heute, ohne dabei die historische Aufführungspraxis aus dem Auge zu verlieren, denn sie wollen Alte Musik für ein Publikum des 21. Jahrhunderts wieder zu einem sinnlichen Erlebnis werden lassen. Nicht umsonst gewannen Koschitzki & Ritter mit ihren leidenschaftlichen Interpretationen beim Internationalen Händelwettbewerb Göttingen 2009 den ersten Preis.

Mike Svoboda

Der Posaunist und Komponist Mike Svoboda wurde 1960 auf der Pazifikinsel Guam geboren, wuchs in Chicago auf und kam 1982 nach Abschluss seiner Studien dank eines Kompositionspreises nach Deutschland. Von entscheidender Bedeutung für seinen künstlerischen Weg war die elf Jahre währende Zusammenarbeit mit Karlheinz Stockhausen in den achtziger und neunziger Jahren. Durch den Austausch mit ihm und anderen Komponisten wie Peter Eötvös, Helmut Lachenmann, Martin Smolka, Benedict Mason, Wolfgang Rihm und Frank Zappa brachte Svoboda in den vergangenen 20 Jahren mehr als 400 Werke zur Uraufführung. Erst nach seiner Zusammenarbeit mit Stockhausen nahm Mike Svoboda das Komponieren selbst wieder auf. Seither erteilten ihm Orchester und Theater – darunter das Staatstheater Hannover, das Nationaltheater Mannheim, das Staatstheater Stuttgart –, aber auch andere Musikveranstalter wie der Südwest-Rundfunk Kompositionsaufträge für meist abendfüllende Werke. 2008 wurde Svoboda mit dem Praetorius-Preis des Landes Niedersachsen in der Kategorie „Musikinnovation“ ausgezeichnet. Die Jury würdigte in ihrer Begründung, dass Svoboda „durch seine Ideen und Konzepte für die Weiterentwicklung der Musik und ihrer Aufführung international verdient gemacht“ habe.