Künstler

Nicole Burkhardt

Musik, Kunst oder Theater – Nicole Burkhardt widmet ihr Leben der Kultur in vielen Belangen. Neben regelmäßiger journalistischer Tätigkeit bei der Saarbrücker Zeitung engagiert sie sich im Theaterverein GraFiTi, spielt (wenn es die Zeit erlaubt) selbst Posaune und Geige und unterstützt zahlreiche andere Vereine, Unternehmen und Kulturschaffende mit Bild, Text und neuerdings auch Video. Bei ihrer Arbeit legt sie großen Wert auf Nachhaltigkeit und (kulturelle) Vielseitigkeit.
Anschließend an das Studium der Bild- und Musikwissenschaften studiert Nicole Burkhardt momentan Angewandte Kulturwissenschaften in Saarbrücken.

Ricarda Baldauf

Ricarda Baldauf (*1994 in Dortmund) studiert Musikjournalismus an der TU Dortmund. Unter der Dachmarke »terzwerk« moderiert sie dort einstündige Radiosendungen, konzipiert und filmt das hauseigene TV-Format oder trägt als Redakteurin zur Weiterentwicklung der musikjournalistischen Onlineplatform bei. Sie hat bereits ihre Erfahrungen bei WDR 3 und an der TUP (Theater und Philharmonie) Essen sammeln können. Außerdem ist sie als freie Autorin beim VAN Magazin, dem BR und dem Onlinemagazin niusic.de tätig, für das sie sich auch um den Auftritt auf Sozialen Netzwerken kümmert. Sie moderiert Konzerteinführungen oder leitet das Operngespräch „Die Stunde Danach“ am Opernhaus Dortmund.
Wenn dann noch Zeit bleibt, widmet sie sich ihrem Lieblingsinstrument, der Querflöte und spielt solistisch oder im Ensemble für Neue Musik der TU Dortmund.

Jonas Zerweck

Jonas Zerweck arbeitet als Musikredakteur und Regieassistent bei der kurativen Musikstreamingplattform »takt1«. Als freier Musikjournalist verfasst und produziert er Beiträge und Konzertsendungen für die Radiosender Deutschlandfunk, WDR3 und Deutschlandfunk Kultur, und schreibt für das Online-Magazin »niusic.de«. Er hält regelmäßig Konzerteinführungen für die Duisburger Philharmoniker, und stand auch schon vor Konzertpublikum des Gürzenich Orchester Köln, in Bielefeld und Gütersloh, sowie als Moderator der »Stunde Danach« am Theater Dortmund. 2013 gewann er den 1. Preis des LfM-Campus-Radio-Preises in der Kategorie »Musiksendung«. 2017 war er Stipendiat der Akademie für Musikjournalismus des Heidelberger Frühling und betreute sie 2018 und 2019 als Fellow mit dem Schwerpunkt auf multimedialem Musikjournalismus. Am Musikjournalismus interessiert ihn neben dem Zusammenwirken verschiedener Medien zur inhaltsbezogenen und qualifizierten Auseinandersetzung mit Musik, auch die wissenschaftliche Untersuchung. Seit 2017 studiert Jonas Zerweck Musikjournalismus im Master an der TU Dortmund bei Holger Noltze. 2016 hat er dort den Bachelor Musikjournalismus abgeschlossen.”

Cosima Obert

Cosima Obert wurde 1992 in Heidelberg geboren. Sie studierte Musikwissenschaft an derAlbert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Universität Basel, Université François Rabelais de Tours (Frankreich) und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HMDK) Stuttgart. Schon während ihres Bachelor-Studiums hospitierte Cosima Obert bei SWR2 Cluster und arbeitet dort seitdem regelmäßig als freie Autorin und freie redaktionelle Mitarbeiterin. Mit weiteren Hospitanzen bei Deutschlandradio Kultur und BR Klassik erweiterte und vertiefte sie ihre Erfahrungen im Bereich Musikjournalismus. Neben diesen Tätigkeiten und ihrem Studium ist Cosima Obert Mitglied in zahlreichen Laienorchestern und Ensembles und engagiert sich darüber hinaus für das Hochschulradio Stuttgart (horads 88,6) und im AStA der HMDK Stuttgart.

Jesper Klein

Jesper Klein (22) studiert Musikwissenschaft und Germanistik an der Universität Heidelberg. Neben dem Studium schreibt er als freier Mitarbeiter Musikkritiken für die Rhein-Neckar-Zeitung, veröffentlichte überdies im Magazin für Musik und Musikwissenschaft Die Tonkunst und im Mannheimer Morgen. Als Ressortleiter des Feuilletons der Heidelberger Studentenzeitung ruprecht reizt ihn jedoch nicht nur das Schreiben über Musik, sondern der Kulturjournalismus und das Zeitungmachen per se. Bei einem Workshop in Kiew hielt er 2015 als Referent des DAAD und des Goethe-Instituts Vorträge für ukrainische Studierende. Im selben Jahr nahm er am Nachwuchsjournalistenprogramm des Denkfests der Metropolregion Rhein-Neckar teil.

Maximilian Rosenthal

Maximilian Rosenthal, geboren 1990 in Kirchen im Westerwald, studierte von 2009 bis 2015 in Heidelberg Germanistik und Musikwissenschaft. Den Master of Arts mit Auszeichnung erlangte er 2015 mit einer Arbeit zur Ironie bei Heine, Schumann und Mahler. Von 2011 bis 2015 war er als wissenschaftliche Hilfskraft und Tutor am Musikwissenschaftlichen Seminar Heidelberg tätig. Rosenthal ist seit Oktober 2016 Doktorand und wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-geförderten Projekt »Facetten kompositorischer Reflexion. Die Widmungen an Felix Mendelssohn« am Institut Musikwissenschaft Weimar-Jena am Lehrstuhl von Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt, die auch die Promotion betreut. Seit 2016 ist er außerdem Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim mit einer Schreibwerkstatt »Programmtexte schreiben«.

Janis El Bira

Janis El-Bira, geboren 1986 in Braunschweig, hat in Berlin Philosophie und Geschichtswissenschaften studiert und arbeitet seither als freier Kulturjournalist zu den Themen Theater, Film und Musik. Er ist freier Autor u. a. bei Nachtkritik.de und Perlentaucher.de und schreibt essayistisch für verschiedene Institutionen aus dem Musikbereich, vor allem für die Internationale Stiftung Mozarteum Salzburg. Am Deutschen Theater Berlin moderiert er regelmßig die Podiumsdiskussionen der Reihe «Nachgespräch«, bei den Berliner Festspielen leitet er seit 2016 das Theatertreffen-Blog. Ebenfalls seit 2016 ist er Moderator des Theatermagazins »Rang 1« im Deutschlandradio Kultur.

Robert Colonius

Robert Julian Colonius wurde 1988 in Lafayette, Indiana, geboren und wuchs in Oldenburg, Niedersachsen, auf. Im Alter von sechs Jahren begann er, Cellounterricht zu nehmen, mit zehn Klavierunterricht. Während seiner Schulzeit spielte er in diversen Jugendorchestern, u. a. dem Oldenburger Jugendorchester, dem Wabash Valley Youth Symphony Orchestra und dem Niedersächsischen Jugendorchester. Nach dem Abitur leistete er 2008 seinen Wehrdienst im Streichorchester des Musikkorps der Bundeswehr in Siegburg ab. 2009 folgte ein Studium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover mit den Hauptfächern Klavier (bei Ewa Kupiec) und Cello (bei Karsten Dehning). Meisterkurse u. a. bei Barbara Moser und Anton Voigt ergänzten sein Studium. Ab 2010 belegte er zudem Medienmanagement als Zweitfach am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung in Hannover. Dort studiert er derzeit im Masterstudiengang »Medien und Musik«.

Seine musikalische Tätigkeit umfasst vor allem Kammermusik und Korrepetition. Einen Schwerpunkt bildet die Zusammenarbeit mit dem Komponisten Maximilian Guth, bei dessen Projekten er als Cellist und Pianist regelmäßig mitwirkt. Außerdem tritt er, ebenfalls am Klavier und Cello, bei der »Bühne für Menschenrechte e. V.« auf.
Als Musikjournalist führte sein Weg zu Radio Bremen und den NDR. Im Rahmen seiner Masterabschlussarbeit zur heutigen Situation der Neuen Musik im öffentlich-rechtlichen Rundfunk interviewt er zurzeit Fachredakteure in ganz Deutschland.

Anna Chernomordik

Anna Chernomordik, geboren 1992 in Rostow-am-Dom, Russland, studiert seit 2011 Musikjournalismus an der TU Dortmund. Mittlerweile befindet sie sich im Masterstudium mit einem Schwerpunkt auf Musikmanagement. Seit Beginn des Studiums schreibt sie regelmäßig Musikkritiken für die Dortmunder Tageszeitung »Ruhr Nachrichten«. Beim Campussender »eldoradio*« engagiert sie sich in der Redaktion der Klassiksendung »terzwerk«. 2014 war sie Teilnehmerin der Talentwerkstatt »grenzenlos« des Westdeutschen Rundfunks mit einer Station beim interkulturellen Radiosender Funkhaus Europa. Ihr Interesse für Musik entdeckte Sie am Klavier und musiziert in ihrer Freizeit intensiv u. a. im Duo mit einer Sopranistin.

Miriam Stolzenwald

Miriam Stolzenwald (*1989 in Bremen) studiert den Master für Medien und Musik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover mit dem Schwerpunkt Musikjournalismus. Den Bachelor absolvierte sie ebenfalls in Hannover mit dem Hauptfach Klavier und der Studienrichtung »Klassische Musik«. Bereits seit 2012 ist sie für den Norddeutschen Rundfunk, insbesondere das Hörfunk-Programm NDR Kultur tätig. Für NDR Online begleitete sie 2015 die KunstFestSpiele Herrenhausen als Kulturreporterin.

Seit einem halben Jahr schreibt Miriam Stolzenwald als freie Musikjournalistin für das Kulturressort der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Für den Lokalsender Radio Leinehertz produzierte sie einige Hörfunkbeiträge über das kulturelle Geschehen der Stadt Hannover. Neben ihren Tätigkeiten für Print und Radio ist sie auch als Instrumentallehrerin tätig.