Künstler

Lendvai String Trio fotografiert von Sarah Wijzenbeek

Lendvai String Trio

Nadia Wijzenbeek, Violine
Ylvali Zilliacus, Bratsche
Marie Macleod, Cello


„Mit wunderschön klarem, natürlichem Klang… Das Lendvai Trio hat sich einmal mehr mit Bravour gemeistert, ihre ansteckende Begeisterung konsequent kommuniziert.“
Grammophon, 2014

Im Jahr 2020 feiert das Lendvai String Trio seine 15-jährige Jubiläumssaison und tritt regelmäßig an großen Veranstaltungsorten in ganz Europa wie der Wigmore Hall in London und dem Amsterdamer Concertgebouw auf. Das Trio hat umfangreich und mit großem Erfolg aufgenommen, darunter die kompletten Streichtrios von Beethoven (Kammerwahl des BBC Music Magazine im Juni 2013) und Martinů, beide für Stone Records. Ihr jüngster internationaler Erfolg ist der Abschluss eines dreijährigen Projekts, bei dem alle sechzehn Streichtrios des niederländischen Komponisten Julius Röntgen für Champs Hill Records entdeckt, aufgeführt und aufgenommen wurden.

„Röntgens unerschöpfliche Fruchtbarkeit an Melodie, musikalischer Anmut und kompositorischer Handwerkskunst verbinden sich auf reizvollste Art und Weise … mit tadelloser Musikalität vom wunderbaren Lendvai-Trio.“ Grammophon, 2016

2011 wurde das Trio mit dem renommierten Kersjes Ensemble Prize in Holland ausgezeichnet und für die Young Artist Series des Concertgebouw in Amsterdam ausgewählt. 2005 wurden sie für die Holland Music Sessions „New Masters on Tour“ ausgewählt, was zu einer Reihe von Konzerten in Rumänien, Bulgarien, Lettland, Litauen, Polen und den Niederlanden führte.

Das Trio tritt regelmäßig auf Festivals in Großbritannien, Deutschland, Italien, Frankreich, der Schweiz, Österreich und Schweden auf und seine Konzerte und Aufnahmen werden von Dutch Radio 4, Swedish Radio P2 und BBC Radio 3 übertragen.

Das Trio genießt und lässt sich von der regelmäßigen Zusammenarbeit mit anderen Künstlern inspirieren. Zu den jüngsten Höhepunkten zählten Konzerte mit den Oboisten Alexei Ogrintchouk und Nicholas Daniel sowie den Pianisten Paolo Giacometti, Tom Poster, Charles Owen, Alasdair Beatson und Martin Sturfält. Das Lendvai String Trio gibt nicht nur regelmäßig neue Werke in Auftrag, sondern ist auch daran interessiert, vergessene Werke für das Genre aufzudecken und wiederzubeleben.

Neben dem Trio ist Nadia Konzertmeisterin des Dutch Radio Philharmonic Orchestra, Ylvali ist Gastsängerin an der Royal Swedish Opera und Marie Solocellistin des Royal Stockholm Philharmonic Orchestra.

Bläserquintett Profive

Bläserquintett Profive

Die Mitglieder sind allesamt Professoren an Musikhochschulen: Wally Hase (Flöte) in Wien, Jochen Müller-Brincken (Oboe), Albrecht Holder (Fagott), Manfred Lindner (Klarinette) und Christoph Ess (Horn) in Würzburg. Die Musiker sind neben ihrer Lehrtätigkeit auch solistisch sowie in anderen Kammermusikformationen tätig (u.a. Consortium Classicum, Ensemble Villa Musica, Residenz-Quintett München), jedoch im exklusiven Spitzenensemble PROFIVE finden sie stets die Symbiose aus professioneller Werktreue und ausgelassener Spielfreude vereint.

Bei den Tagen der Neuen Musik 2001 in Würzburg spielte das Quintett zum ersten Mal in dieser neuen Besetzung das anspruchsvolle Bläserquintett von A. Schönberg. Die Interpretation wurde von der Presse als sensationeller Höhepunkt hochgelobt. Dies gab Ansporn, die Ära der Würzburger Bläsersolisten in neuer und äußerst munterer Form weiter leben zu lassen.
Das weitgefächerte Repertoire umfasst – beginnend mit den frühesten Quintetten M. Cambinis und A. Rosettis – über die Klavierquintette von W.A. Mozart, L. v. Beethoven und Fr. Danzi das farbenreiche Oeuvre der Romantik bis hin zu Quintetten der Neuzeit.

Ein besonderes Anliegen der PROFIVE´s ist es, neben den traditionell bekannten Werken noch wenig gespielte Meisterwerke publik zu machen.

In diesem Jahr ist das Ensemble u.a. beim Schleswig-Holstein Musik Festival, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und beim Rheingau Musikfestival zu Gast.
Die Künstler arbeiten ebenso verstärkt mit Juri Tetzlaff, dem bekannten KIKA Modera-toren zusammen und präsentieren erfolgreich Kinder- und Familienkonzerte mit Programmen wie ‚Peter und der Wolf‘, ‚Karneval der Tiere‘, ‚Hänsel und Gretel‘, ‚Die Bremer Stadtmusikanten‘, ‚Peer Gynt‘ und ‚Die Zauberflöte‘.

Carolinm Widmann fotografiert von Lennard Rühle

Carolin Widmann

Die künstlerischen Aktivitäten der vielseitigen Musikerin Carolin Widmann reichen von den großen klassischen Konzerten über für sie eigens geschriebene Werke, Soloabende, eine große Bandbreite von Kammermusik bis hin zu Aufführungen auf historischen Instrumenten, die sie auch von der Geige aus leitet.

 

Carolin Widmann wurde 2017 mit dem Bayerischen Staatspreis für Musik für ihre Individualität und ihr außerordentliches musikalisches Können ausgezeichnet. Des Weiteren erhielt sie den International Classical Music Award (in der Kategorie „Konzert“) für ihre von der Fachpresse hoch gelobten Aufnahmen der Violinkonzerte von Mendelssohn und Schumann mit dem Chamber Orchestra of Europe, die 2016 bei ECM veröffentlicht wurden, und die Carolin Widmann von der Violine aus leitete.

 

Als “Musikerin des Jahres” der International Classical Music Awards 2013 hat Carolin Widmann mit weltweit führenden Orchestern zusammengearbeitet, darunter die Berliner Philharmoniker, Orchestre de Paris, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, Seattle Symphony Orchestra, Sydney Symphony Orchestra, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Gewandhausorchester, Tonhalle-Orchester Zürich, Tschechisches Philharmonisches Orchester und Philharmonia Orchestra unter der Leitung von herausragenden Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Riccardo Chailly, Sir Roger Norrington, Edward Gardner, Sakari Oramo, Vladimir Jurowski, Daniel Harding, Christoph von Dohnányi und François-Xavier Roth. Sie spielte bei renommierten Festivals wie den Berliner Festspielen, Salzburger Festspielen, Lucerne Festival, Festival d’ Automne, Ravinia Festival und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.

 

In der Saison 2014/15 war Carolin Widmann Artist in Residence an der Alten Oper Frankfurt einschließlich zahlreicher Konzerte und Kammermusikabende, u. a. mit der Akademie für Alte Musik Berlin als Solistin/Dirigentin von der Geige aus (auf Darmsaiten). Außerdem schloss jene Saison die Weltpremiere eines neuen Violinkonzertes ein, das Julian Anderson für sie schrieb und das sie im Southbank Centre mit dem London Philharmonic Orchestra unter Vladimir Jurowski uraufführte.

 

Höhepunkte der Saison 2019/20 umfassen Wiedereinladungen zum Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, den Dresdner Philharmonikern, dem BBC Symphony Orchestra London und dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter Alan Gilbert in der Elbphilharmonie Hamburg und beim Beethovenfest Bonn. Carolin Widmann wird wiederholt mit dem São Paulo Symphony Orchester für ein Projekt mit der Leitung von der Violine aus zusammenarbeiten; außerdem tritt sie wieder in der Alten Oper Frankfurt auf – mit ihrem Debüt mit der Accademia Bizantia auf der Barcokvioline. Weitere Debüts dieser Saison spielt sie mit dem Orchestre de Chambre de Paris, Los Angeles Philharmonic Orchestra, Mahler Chamber Orchestra und dem Scottish Chamber Orchestra sowie mit dem Orpheus Chamber Orchestra bei ihrem Konzertdebüt in New York.

 

Als produktive Kammermusikerin spielt Carolin Widmann regelmäßig in wichtigen Konzertsälen wie der Wigmore Hall in London, Bozar in Brüssel, Louvre in Paris, dem Festspielhaus Baden-Baden, der Philharmonie in Berlin und dem Wiener Konzerthaus. 2018/19 unternahm sie eine große Recital-Tour nach Nord- und Südamerika und gab im Wiener Konzerthaus ein reines Beethoven-Programm im Rahmen der Beethoven-Feierlichkeiten. Kürzlich gab sie die Weltpremiere von Jörg Widmanns Violinkonzert Nr. 2 in der Suntory Hall in Tokio und spielte das Werk in Europa mit dem Orchestre de Paris und dem Schwedischen Radio Symphony Orchester unter Daniel Harding sowie mit dem hr-Sinfonieorchester in der Alten Oper unter Andrés Orozco Estrada.

 

Ihre Aufnahmen mit Sonaten von Schubert und Schumann erregten Aufsehen im In- und Ausland und wurden u. a. mit dem Diapason d’Or und dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. 2006 gewann Carolin Widmanns Debüt-CD ‘Reflections’ den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik. Ihre CD mit Morton Feldmans Violinkonzert ‘Violin and Orchestra’ mit dem hr-Symphonieorchester unter Emilio Pomárico wurde 2013 veröffentlicht.

 

Carolin Widmann interessiert sich besonders für die Zusammenarbeit mit anderen Künsten: Sie trat in von Sasha Waltz choreografierten Konzerten (im Rahmen der Mozartwoche Salzburg und während der Eröffnungswoche der Elbphilharmonie in Hamburg) auf, spielte ein Solokonzert in einem Frankfurter Fußballstadion im Rahmen eines von Daniel Libeskind kuratierten Projekts und entwickelte ein Konzertprogramm für Museen wie das Museum Ludwig in Köln oder das Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main. Im März 2019 wird Carolin Widmann bei einem Projekt der Performancekünstlerin Marina Abramović mitwirken.

 

Carolin Widmann wurde in München geboren und studierte bei Igor Ozim in Köln, Michèle Auclair in Boston und David Takeno an der Guildhall School of Music and Drama in London. Seit 2006 ist sie Professorin für Geige an der Hochschule für Musik und Theater “Felix Mendelssohn Bartholdy” Leipzig.

 

Carolin Widmann spielt auf einer G. B. Guadagnini-Violine von 1782.

Trio Isimsiz fotografiert von Kaupo Kikkas

Trio Isimsiz

Pablo Hernán Benedí, Violine
Michael Petrov, Cello
Erdem Misirlioglu, Klavier

„…ein Klaviertrio, das bereits die vitale Kombination aus Einstimmigkeit von Ensemble und Musikalität, dazu viel Eigencharakter und Vitalität besitzt …“

2009 an der Guildhall School of Music & Drama gegründet, gewann das Trio Isimsiz 2015 den 1. Preis und den Publikumspreis beim Trondheim-Wettbewerb und 2017 den 2. Preis beim Internationalen Haydn-Wettbewerb in Wien. Sie wurden zwischen 2013 und 2018 vom Young Classical Artists Trust (YCAT) für die Vertretung ausgewählt und gewannen im Februar 2018 einen Borletti-Buitoni Trust Fellowship Award.

Das Trio tritt in ganz Europa auf, mit Höhepunkten wie Rezitals beim Trondheim, Stavanger, Mecklenburg-Vorpommern, und Peasmarsh Festivals (ausgestrahlt von BBC Radio 3), der Kölner Philharmonie, der Tivoli Concert Hall, dem Théâtre des Abbesses in Paris, der Fundación Juan March in Madrid und Marianischer-Saal in Luzern. Weiter weg haben sie in getourt China und Argentinien.

Das Trio Isimsiz sind Fellows im Guildhall. Sie haben mit Anthony Marwood, Krysztof Chorzelski, Richard Lester und Aleksander Madzar zusammengearbeitet und besuchten die IMS Preußenbucht, in Zusammenarbeit mit Ferenc Rados. Während des Studiums absolvierte das Trio Residenzen am Banff Centre in Kanada, Jeunesse Musicales Chamber Music, Deutschland und Mozarteum, Salzburg, und nahm an Meisterkursen bei András Schiff, Steven Isserlis, Menahem Pressler, Thomas Riebl, Wolfgang Reddick, dem Gould Piano Trio teil , Belcea und Takács Quartett. Zu den jüngsten Höhepunkten zählen Aufführungen in der Schubertiade des Aldeburgh Festivals, in der Wigmore Hall, im Kettle’s Yard, im Jersey Arts Centre, im Beethoven-Haus Bonn und bei den Ettlingen Schlosskonzerten, die im SWR Rundfunk ausgestrahlt wurden, sowie Beethovens Tripelkonzert bei ihrem Debüt mit dem Philharmonia Orchestra beim Brighton Festival. Nach ihrer Debütaufnahme von Brahms, Takemitsu und Beethoven veröffentlichten sie im September 2020 ihre zweite CD für Rubicon mit Werken von Fauré, Schubert und Brahms folgen einem beeindruckenden Debüt”.

In den kommenden Spielzeiten freut sich das Trio auf Recitals in Großbritannien und Deutschland sowie auf einen neuen Auftrag von Francisco Coll, der in Spanien uraufgeführt wird. Alle drei Mitglieder des Trios Isimsiz sind einzeln sehr erfolgreich. Erdem Misirlioglu war Konzert-Finalist beim BBC Young Musician Wettbewerb 2008, Pablo Hernán Benedí ist Mitglied des Chiaroscuro Quartet, das von Alina Ibragimova gegründet wurde, und Michael Petrov vertrat Großbritannien in der European Concert Halls Organization Rising Star Series.

Pablo Hernán Benedí wurde 1991 in Madrid geboren. Er studierte am C.I. Padre Antonio Soler Konservatorium in San Lorenzo de El Escorial und an der GSMD mit David Takeno. 2010 wurde Pablo Mitglied des Chiaroscuro Quartet, das von Alina Ibragimova, Emilie Hornlund und Claire Thirion gegründet wurde und an bedeutenden Konzertsälen in ganz Europa auftritt. Die Debütaufnahme des Quartetts wurde 2011 mit großem Beifall der Kritiker veröffentlicht.

Michael Petrov wurde 1990 in Bulgarien geboren. Er studierte an der Yehudi Menuhin School und an der GSMD bei Louise Hopkins und gewann 2014 die Goldmedaille. In den zwei Jahren debütierte er mit dem Philharmonia, Royal Philharmonic, Bournemouth Symphony und English Chamber Orchestra. 2014/15 gab er im Rahmen seiner Nominierung durch das Barbican Center als ECHO Rising Star Recitals in großen Konzertsälen in ganz Europa.

Erdem Misirlioglu wurde 1989 in Suffolk geboren. Er studierte bei Mark Fielding an der Junior GSMD und seit 2008 bei Martin Roscoe und Ronan O’Hora an der GSMD. 2008 war er Konzert-Finalist beim BBC Young Musicians Competition und spielte Rachmaninovs Rhapsody on a Theme of Paganini mit dem BBC National Orchestra of Wales. Vor kurzem gewann er den 1. Preis beim Intercollegiate Piano Competition der Beethoven Piano Society of Europe.

Viviane Hagner fotografiert vonTimm Kölln

Viviane Hagner

Die in München geborene Geigerin Viviane Hagner, hoch gelobt für ihr außergewöhnliches musikalisches Gespür, ist als Orchestersolistin, Rezitalistin und Kammermusikerin weltweit sehr gefragt.

Seit ihrem internationalen Debüt im Alter von zwölf Jahren ist Hagner für ihre intelligenten Interpretationen und ihren wunderbaren, substanziellen Klang bekannt geworden. Sie trat unter anderem mit den Berliner Philharmonikern, dem New York Philharmonic, dem Cleveland Orchestra, dem Gewandhausorchester Leipzig und den Münchner Philharmonikern auf.

Hagners eindrucksvolle Saison 2019-2020 führt sie durch Europa und Nordamerika, unter anderem mit Mendelssohns Violinkonzert in d-Moll mit der Deutschen Stiftung Musikleben in Hamburg, Bergs Violinkonzert mit dem Seoul Philharmonic und dem Dirigenten Markus Stenz sowie Unsuk Chins Violinkonzert mit Vancouver Symphony unter der Leitung von Otto Tausk. Im Februar geht Hagner mit der Camerata Salzburg auf Italien-Tournee, wo sie in so bedeutenden Konzertsälen wie dem Teatro di San Carlo in Neapel und dem Teatro Communale di Modena Mozarts Violinkonzert Nr. 5 und Schuberts Rondo in A-Dur spielen wird.  Als Kammermusikerin tritt Hagner in dieser Saison beim Lammermuir-Festival und bei der Villa Music sowie bei einem Rezital mit Nicole Hagner in Winnenden auf.

Viviane Hagner fördert und spielt auch leidenschaftlich gern neue, unentdeckte Musik. Sie hat sich für Werke von Sofia Gubaidulina, Karl Amadeus Hartmann und Witold Lutoslawski eingesetzt. Im Jahr 2002 brachte sie mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und Kent Nagano Unsuk Chins Violinkonzert zur Uraufführung. Kürzlich war Hagner mit der asiatischen Erstaufführung von Anders Hillborgs zweitem Violinkonzert mit dem Seoul Philharmonic Orchestra zu erleben.

 

Mandelring Quartett

Sebastian Schmidt, Violine
Nanette Schmidt, Violine
Andreas Willwohl, Viola
Bernhard Schmidt, Violoncello

„Fulminant ist gar kein Ausdruck. Wie ein Stromschlag fährt einem die Musik ins Mark, buchstäblich mit dem ersten, Herz und Hirn elektrisierenden Takt, ohne jede Vorwarnung: die Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy, die das Mandelring Quartett unter äusserster Hoch-spannung spielt, hitzig, fiebrig – brandgefährlich!“, schreibt die Neue Zürcher Zeitung in einer CD-Rezension. The Strad, das führende englischsprachige Klassikmagazin, widmete dem Mandelring Quartett eine Titelseite und ein ausführliches Porträt. Das Musikmagazin Fono Forum zählt das Ensemble zu den sechs besten Streichquartetten der Welt.

Der Gewinn großer Wettbewerbe – München (ARD), Evian und Reggio Emilia (Premio Paolo Borciani) – war der Einstieg in die internationale Karriere des Mandelring Quartetts. Heute führen Konzertreisen das Ensemble in internationale Musikzentren wie Wien, Paris, London, Madrid, New York, Los Angeles und Vancouver. Zudem finden sich im Konzertkalender re-gelmäßige Tourneen nach Mittel- und Südamerika, in den Nahen Osten und nach Asien. Auch bei großen Festivals – unter anderem Schleswig-Holstein, Rheingau, Montpellier und Schubertiade Schwarzenberg – zählt das Quartett zu den gern gesehenen Gästen. Wo immer die vier Musiker auftreten, hinterlassen sie bleibende musikalische Spuren: „Ein denkwürdiges, sobald nicht wiederholbares Festspielerlebnis“, schrieben etwa die Salzburger Nachrichten nach dem Schostakowitsch-Zyklus des Mandelring Quartetts bei den Salzburger Festspielen.

Das HAMBACHERMusikFEST, das Festival des Mandelring Quartetts, ist seit vielen Jahren ein Publikumsmagnet. Seit 2010 gestaltet das Ensemble eigene Konzertreihen in der Berliner Philharmonie und in seiner Heimatstadt Neustadt an der Weinstraße.

Seinen 30. Geburtstag feierte das Quartett 2013 im Berliner Radialsystem mit dem Projekt ‘3 aus 30’, bei dem das Publikum in fünf Konzerten die gespielten Werke unmittelbar vor Konzertbeginn auswählen konnte.

Zahlreiche preisgekrönte CDs zeigen die außergewöhnliche Qualität und das breite Repertoire des Ensembles. Besondere Aufmerksamkeit erregten international die Einspielung sämtlicher Schostakowitsch-Quartette, die von namhaften Kritikern als Referenzaufnahme angesehen wird, sowie die Aufnahme der gesamten Kammermusik für Streicher von Mendelssohn. Zuletzt erschien eine Gesamteinspielung der Streicherkammermusik von Brahms. Aktuelles Projekt ist eine Aufnahme der Quartette von Maurice Ravel und Claude Debussy kombiniert mit Werken der weniger bekannten Komponisten Fernand de la Tombelle (1854-1928) und Jean Rivier (1896-1987).

In der Saison 2019/2020 stehen wieder Schostakowitsch-Zyklen auf dem Programm, jetzt bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen und in Madrid. Außerdem wird es in Madrid ein Konzert auf den Stradivari-Instrumenten der königlichen Sammlung geben.

Friedemann Wuttke

Friedemann Wuttke studierte an der Musikhochschule Stuttgart und vervollständigte seine Musikausbildung unter anderem in Meisterkursen international bekannter Solisten sowie mit seinem Freund und Mentor, dem russischen Weltklasse Pianisten Igor Zhukov.

Gitarre Hamburg schreibt 2005:

„Nicht nur durch seine instrumentalen und musikalischen Qualitäten – die höchsten Ansprüchen genügen – hat sich der sympathische Musiker einen festen Platz in der vordersten Reihe der deutschen Gitarristik erspielt. Insbesondere sein Gespür für interessante Programmgestaltung und die fruchtbare Zusammenarbeit mit anderen namhaften Künstlern sorgen dafür, dass Friedemann Wuttke nicht unterbeschäftigt bleibt. Ein Musiker, der konsequent seinen Weg geht.“

Durch die kompromisslose Hinwendung zum klassischen Repertoire und zur ernsthaften Programmgestaltung nimmt Friedemann Wuttke eine Sonderstellung unter den Konzertgitarristen ein. Seine vielseitigen Programme sind immer geprägt von klaren Inhalten und seinem künstlerisch anspruchsvollen Profil.

DER GITARRIST wird nicht nur im Inland gerne eingeladen, sondern seine Konzerte führten Friedemann Wuttke in fast alle europäischen Länder, nach Russland, Südostasien, Afrika und Südamerika, wo er auch in großen Konzerthäusern als Solist oder mit Orchester auftrat. Und so stehen auch 2018 und 2019 wieder Auslandstourneen in seinem Kalender.

Hinter all dieser Vielseitigkeit zeigt sich ein Musiker, der nicht nur sein Instrument und seine Musik liebt, sondern im Dienste der musikalischen Kommunikation steht und das Publikum teilhaben lässt an der Begeisterung, die seine Musik in ihm immer wieder auslöst.

Seit 2004 ist er exklusiv als Konzertgitarrist bei dem Tonträger-Label Hänssler Profil Medien.

Adam Laloum

Adam Laloum zählt zu den international herausragenden französischen Pianisten: 2009 gewann er den bedeutenden Clara-Haskil-Wettbewerb. 2017 wurde er bei den gewichtigen „Victoires de la Musique“ in Paris im Rahmen einer live ausgestrahlten Fernsehgala als „Instrumentalist des Jahres“ ausgezeichnet. Kürzlich unterschrieb Adam Laloum einen langfristigen Exklusivvertrag bei Sony Classical International. Die erste CD dieser neuen Zusammenarbeit erschien im Frühjahr 2018.

Adam Laloum wurde 1987 geboren. Er begann seine musikalische Ausbildung am Konservatorium seiner Heimatstadt Toulouse und setzte sie 2002 bei Michel Béroff am Conservatoire de Paris fort. Weitere Studien führten ihn ans Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Lyon. Schließlich nahm er Unterricht bei Evgeni Koroljov in Hamburg.

Adam Laloum trat in den vergangenen Spielzeiten mit zahlreichen Spitzenorchestern auf, darunter das Mariinsky Orchester unter Valery Gergiev, das Verbier Festival Orchester unter Charles Dutoit, das Orchestre Philharmonique de Radio France unter Sir Roger Norrington, das Orchestre de Paris unter Cornelius Meister, das Orchestre du Capitole de Toulouse unter Tugan Sokhiev, das Orchestre National d’Ile de France unter Ion Marin, das Orchestre National de Lille unter Jean-Claude Casadesus, das Orchestre Philharmonique de Strasbourg unter Jesús López Cobos, das Orchestre National de Lyon unter Gabor Takacs-Nagy, das Orchestre Philharmonique de Monte Carlo unter Alain Altinoglu und das Orchestre de Chambre de Lausanne unter Joshua Weilerstein.

In Deutschland debütierte er zuletzt beim Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR unter Nicholas Milton und beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Nicholas Collon in der Berliner Philharmonie. „Der Tagesspiegel“ registrierte dabei „einen staunenswerten Solisten, der sich ganz in den Orchesterklang einhören und mit feinsten Schattierungen spielen kann, ohne dabei seine klare Diktion zu verlieren.“

Klavierabende gab Adam Laloum bereits am Pariser Théâtre des Champs-Elysées, in der Londoner Wigmore Hall, im Brüsseler Palais des Beaux-Arts und in der Zürcher Tonhalle. Zu den Festivals, bei denen er gastierte, zählen das Verbier Festival, das Lucerne Festival, das Festival de la Roque d’Anthéron, das Festival Piano aux Jacobins, das Festival de Colmar und die Folles Journées de Nantes.

In Deutschland gab er Klavierabende bereits beim Klavier-Festival Ruhr, beim Rheingau Musik Festival, bei den Schwetzinger SWR Festspielen, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, beim Kissinger Sommer und im Münchner Herkulessaal. „Die Süddeutsche Zeitung“ kommentierte dazu: „Laloums Interpretation ist in jedem Augenblick interessant und substanziell – in den ernsten Momenten, in der prägnanten Rhythmik, in der hellen, zarten Melodik.“

Adam Laloum ist ein leidenschaftlicher Kammermusiker. 2014 gründete er mit der Geigerin Mi-sa Yang und dem Cellisten Victor Julien-Laferrière das Trio Les Esprits. Das Ensemble debütierte u.a. bereits im Pariser Théâtre des Champs-Elysées und nimmt zukünftig ebenfalls exklusiv für Sony Classical International auf.

Adam Laloum ist Künstlerischer Leiter des Festivals „Les Pages Musicales de Lagrasse“, das er 2015 ins Leben rief und das sich ganz dem Kammermusikrepertoire widmet.

Viano String Quartet fotografiert von Jeff Fasano

Viano String Quartet

Lucy Wang, Violine
Hao Zhou, Violine
Aiden Kane, Viola
Tate Zawadiuk, Violoncello

Das für seine „große dynamische Bandbreite, [seinen] gewaltigen Klang und [seine] Spontaneität“ (American Record Guide) gefeierte Viano String Quartet wurde bereits mit renommierten Preisen verschiedener nationaler und internationaler Wettbewerbe ausgezeichnet: Neben dem 1. Preis beim Internationalen Streichquartettwettbewerb in Banff 2019 (geteilter 1. Preis mit dem Marmen Quartet), gewann das Quartett 2019 bei der ENKOR International Music Competition den Grand Prize sowie den zweiten Preis der Yellow Springs Chamber Music Competition. Weitere Preise erhielt es u.a. 2018 bei der Wigmore Hall International String Quartet Competition und der Fischoff National Chamber Music Competition sowie 2017 bei der 9. Osaka International Chamber Music Competition.

Seit seiner Gründung 2015 am Colburn Conservatory of Music in Los Angeles, wo es für die Saison 2020/21 zum ensemble-in-residence ernannt wurde, war das Quartett u.a. bereits in der Wigmore Hall, dem Segerstrom Center for the Arts, dem SOKA Performing Arts Center, und dem Cerritos Center for Performing Arts zu Gast. Im vergangenen Sommer konzertierte das Viano String Quartet auf Wiedereinladung beim Norfolk Chamber Music Festival sowie bei der McGill International String Quartet Academy.

In der Saison 19/20 erwarteten das Viano String Quartet bereits einige wichtige Debüts auf drei Kontinenten: in der Schneider Concerts Serie in New York City, beim Beijing International Chamber Music Festival, bei der Chamber Music Society in Vancouver, Kanada sowie in Europa. Bei weiteren Konzerten wird das Quartett u.a. in Los Angeles zu hören sein. Vom Banff Centre unterstützte Europa-Tourneen führen das Quartett in 2020 u.a. nach Paris, Brüssel, Hamburg, Berlin, Leipzig, Heidelberg, Bonn, Luzern, Eisenstadt und Salzburg.

Namhafte Kammermusikpartner des Viano String Quartets waren bislang u.a. die Pianisten Emanuel Ax und Elisso Virsaladze.

Musikalische Impulse und Förderung erhielt das Streichquartett durch Künstler wie David Finckel, Gary Hoffman, Arnold Steinhardt, Jean-Yves Thibaudet sowie durch Mitglieder des Emerson String Quartet, des Brentano String Quartet, des St. Lawrence String Quartet und des Calidore String Quartet. Das Quartett nahm am St. Lawrence String Quartet Summer Chamber Music Seminar, an der McGill International String Quartet Academy (MISQA) sowie am Norfolk Chamber Music Festival der Yale School of Music teil.

Neben ihrer klassischen Konzerttätigkeit engagieren sich die vier Musiker für Musikvermittlung für Kinder und Zielgruppen außerhalb des Konzertsaals.

Till Fellner

Till Fellner

“Es gibt Pianisten, die mit Mozarts Klaviermusik nicht viel anfangen können. Und es gibt Interpreten wie den Wiener Till Fellner: Musiker, deren Klang- und Spielverständnis geradezu für Mozart geschaffen scheint. Schlank und leichtfüßig wirkt Fellners Anschlag, natürlich leuchtet sein Cantabile”.

Till Fellners internationale Karriere begann 1993 mit dem 1. Preis beim renommierten Concours Clara Haskil in Vevey (Schweiz). Seitdem ist er ein gefragter Gast bei den wichtigen Orchestern und in den großen Musikzentren Europas, der USA und Japans sowie bei zahlreichen bedeutenden Festivals.

Als Solist tritt er mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, Wiener Philharmonikern, dem Koninklijk Concertgebouworkest, dem New York Philharmonic, Boston Symphony Orchestra, Chicago Symphony Orchestra und dem NHK-Sinfonieorchester auf.

Zu den Dirigenten, mit denen der Künstler konzertiert bzw. konzertiert hat, zählen Claudio Abbado, Vladimir Ashkenazy, Herbert Blomstedt, Semyon Bychkov, Christoph von Dohnányi, Christoph Eschenbach, Bernard Haitink, Nikolaus Harnoncourt, Manfred Honeck, Sir Charles Mackerras, Sir Neville Marriner, Kurt Masur, Kent Nagano, Jonathan Nott, Kirill Petrenko und Hans Zender.

Im Bereich der Kammermusik verbindet Till Fellner eine regelmäßige Zusammenarbeit mit dem britischen Tenor Mark Padmore und mit dem Belcea Quartett. Im Herbst 2020 wird er mit der Geigerin Viviane Hagner auf Tournee gehen.

In den vergangenen Jahren widmete sich Till Fellner intensiv zwei Meilensteinen des Klavierrepertoires: dem Wohltemperierten Klavier von Bach und den 32 Klaviersonaten Beethovens. So spielte er einen siebenteiligen Zyklus mit allen Beethoven-Sonaten in New York, Washington, Tokio, London, Paris und Wien. Till Fellner hat Werke von Kit Armstrong, Harrison Birtwistle, Thomas Larcher, Alexander Stankovski und Hans Zender uraufgeführt.

Beim Label ECM erschienen der 1. Band des Wohltemperierten Klaviers und die zwei- und dreistimmigen Inventionen von Bach, die Klavierkonzerte Nr. 4 und 5 von Beethoven mit dem Orchestre Symphonique de Montréal und Kent Nagano sowie Kammermusik von Harrison Birtwistle. 2016 kam eine Einspielung des Klavierquintetts von Brahms mit dem Belcea Quartett für Alpha Classics heraus, die mit dem Diapason d’Or de l’Année ausgezeichnet wurde. Im Herbst 2018 erschien bei ECM die CD Till Fellner in concert mit Live-Aufnahmen.

Till Fellner studierte in seiner Heimatstadt Wien Klavier bei Helene Sedo-Stadler. Weitere Studien führten ihn zu Alfred Brendel, Meira Farkas, Oleg Maisenberg und Claus-Christian Schuster.

Seit 2013 lehrt Till Fellner an der Zürcher Hochschule der Künste.

2009 war er Jurypräsident beim 62. Internationalen Klavierwettbewerb Ferruccio Busoni in Bozen.

Veranstaltungen

Kammermusik Plus | Friedrich Thiele & Naoko Sonoda – Ersatztermin für 09.03.21

Aufgrund des verlängerten bundesweiten Lockdowns konnte dieses Konzert am 9. März 2021 nicht stattfinden. Ersatztermin ist Dienstag, 6. Juli 2021, das Programm bleibt unverändert.

Alle KarteninhaberInnen werden zu gegebener Zeit über Ort und Uhrzeit informiert, sollten diese von der ursprünglichen Planung (Alte Aula der Universität Heidelberg, 19.30 Uhr) abweichen. Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit.

Bei Fragen sind wir gerne per Email unter tickets@heidelberger-fruehling.de oder per Telefon unter 06221 584 00 44 (Mo–Fr 10-18 Uhr) für Sie da. Wir bitten Sie in dieser für uns alle besonderen Situation um Verständnis!

Im Jahr 2018 war Friedrich Thiele Stipendiat der Kammermusik Akademie des Heidelberger Frühling und damals bereits Preisträger verschiedener Wettbewerbe. Nun kehrt er, geehrt mit dem zweiten und dem Publikumspreis des ARD-Musikwettbewerbs 2019, zurück nach Heidelberg. Das Programm hat Gewicht. Schuberts »Arpeggione«-Sonate und Brahms‘ F-Dur-Sonate sind Meilensteine des Repertoires und fordern dem Cellisten und der Pianistin alles ab.

In Kooperation mit der Universität Heidelberg

Kammermusik Plus | Andreas Ottensamer & American String Quartet

Mit dem American String Quartet, das 2019 sein 45-jähriges Bestehen feiert, kommen echte Grandseigneurs und eine Granddame des Streichquartetts in die Hauptstadt der Romantik. 1974 von Studenten der berühmten Juilliard School gegründet, gewannen sie noch im selben Jahr mit dem Coleman-Wettbewerb und dem Naumburg-Preis gleich zwei bedeutende Auszeichnungen – Startschuss für eine internationale Traumkarriere. Ihr Heidelberger Programm umfasst, neben zwei Schwergewichten des Quartettrepertoires, in Gestalt von Mozarts Klarinettenquintett ein besonderes musikalisches Juwel. Zumal den Bläserpart kein Geringerer als Andreas Ottensamer übernimmt, Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker.

Informationen zu einem Abonnement für »Kammermusik Plus« finden Sie hier »

In Kooperation mit der Universität Heidelberg

Entfällt – Kammermusik Plus | Antoine Tamestit & Masato Suzuki

Dass die Viola zu den unterschätzten Instrumenten gehört, sickert langsam ins allgemeine musikalische Bewusstsein. Zum neuen Selbstverständnis des Instruments haben nicht zuletzt hervorragende Interpreten wie der vielfach preisgekrönte französische Bratschist Antoine Tamestit beigetragen – ein Solist von internationalem Rang, der, etwa als festes Mitglied im Trio des Ausnahmegeigers Frank Peter Zimmermann, auch die Kammermusik mit Leidenschaft pflegt. In Heidelberg wird Tamestit von dem musikalischen Allrounder Masato Suzuki (Dirigent, Komponist und Tastenvirtuose) am Cembalo begleitet. Es erwartet Sie ein inspirierendes Kammermusikerlebnis auf höchstem Niveau.

Hören Sie hier das Konzertprogramm auf Spotify

Informationen zu einem Abonnement für »Kammermusik Plus« finden Sie hier »

In Kooperation mit der Universität Heidelberg

Entfällt – Kammermusik Plus | Daniel Müller-Schott & Simon Trpčeski

Johannes Brahms schrieb seine Sonate op. 99 für Robert Hausmann, einen der herausragenden Cellisten seiner Zeit. In Heidelberg übernimmt mit Daniel Müller-Schott ein ebenbürtiger zeitgenössischer Kollege den kontrastreichen und anspruchsvollen Cellopart dieses beeindruckenden Spätwerks. Müller-Schott, der mit den führenden Orchestern weltweit konzertiert, zählt Musiker wie Julia Fischer, Igor Levit, Nils Mönkemeyer und Anne-Sophie Mutter zu seinen Kammermusikpartnern. In Heidelberg wird er von dem mazedonischen Pianisten Simon Trpčeski begleitet, den seine Solokarriere bereits mit Orchestern wie dem Los Angeles und New York Philharmonic und dem London Symphony Orchestra zusammenführte.

Informationen zu einem Abonnement für »Kammermusik Plus« finden Sie hier »

In Kooperation mit der Universität Heidelberg

Kammermusik Plus | Tanja Tetzlaff & Quatuor Modigliani

Die neue Saison von »Kammermusik Plus« eröffnet mit dem französischen Quatuor Modigliani, einem der gefragtesten Ensembles unserer Zeit. Bereits seit 15 Jahren spielen diese Musketiere des Quartetts auf allen bedeutenden Bühnen weltweit, im März 2017 konzertierten sie als erstes Streichquartett im Großen Saal der Elbphilharmonie und auch beim Heidelberger Streichquartettfest waren sie schon zu Gast. Nun kommen sie erneut an den Neckar: Dieses Mal in Begleitung der charismatischen Cellistin Tanja Tetzlaff, die als Solistin, Orchester- und Kammermusikerin internationale Erfolge feiert und die Modiglianis in Schuberts überwältigend-schönem C-Dur-Quintett verstärkt.

Informationen zu einem Abonnement für »Kammermusik Plus finden Sie hier »

In Kooperation mit der Universität Heidelberg

Kammermusik Plus | Monet Bläserquintett

Ebenso farben- und facettenreich wie die Bilder des französischen Malers Claude Monet, klingen die Interpretationen des nach ihm benannten Bläserquintetts. Die fünf jungen Musiker sind allesamt Preisträger verschiedener Wettbewerbe und Mitglieder in namhaften Orchestern wie dem Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks und dem Staatsorchester Stuttgart. Freuen Sie sich auf eine ungewöhnliche kammermusikalische Klangfarbe und einen reizvollen Querschnitt durch das Bläserquintett-Repertoire.

Informationen zu einem Abonnement für »Kammermusik Plus« finden Sie hier »

In Kooperation mit der Universität Heidelberg

Entfällt – Kammermusik Plus | Castalian String Quartet

Feierlich endet die »Kammermusik Plus«-Saison: Anlässlich von Ludwig van Beethovens 250. Geburtstag im Jahr 2020 ist diesem revolutionären Meister der Instrumentalmusik ein ganzer Abend gewidmet. Frühe Meisterwerke des Opus 18 und das mittlere seiner drei Rasumowsky-Quartette, die zu seinen reifen Schöpfungen gehören, spielt das 2011 gegründete und an der Musikhochschule Hannover von Geiger Oliver Wille unterrichtete Castalian String Quartett. Wer die jungen, in London beheimateten Musiker schon einmal beim Heidelberger Streichquartettfest gehört hat, weiß, warum sie zu den absoluten Rising Stars der Quartettszene gehören.

Informationen zu einem Abonnement für »Kammermusik Plus« finden Sie hier »

In Kooperation mit der Universität Heidelberg

Kammermusik Plus | Quatuor Alfama

Natürlich darf bei »Kammermusik Plus« ein Streichquartett pur nicht fehlen, schließlich zählt diese ausgewogene Instrumentenkombination zur kammermusikalischen Königsklasse. In der obersten Liga dieser anspruchsvollen Gattung spielt auch das belgische Quatuor Alfama mit – vor zwölf Jahren in Brüssel gegründet, gehört es heute nicht nur in seiner Heimat zu den herausragenden Ensembles. Den Mittelpunkt seines Programms bilden Mendelssohns bewegendes f-Moll Streichquartett, das unter dem erschütternden Eindruck des Todes seiner geliebten Schwester Fanny entstand und – in diesem Kontext fast ein poetisches Abbild dieses tragischen Ereignisses – Schuberts Quartett »Der Tod und das Mädchen«.

Informationen zu einem Abonnement für »Kammermusik Plus« finden Sie hier »

In Kooperation mit der Universität Heidelberg

Kammermusik Plus | Federico Colli

Der junge italienische Pianist Federico Colli wurde als Gewinner des renommierten Salzburger Mozartwettbewerbs 2011 schlagartig international bekannt und gilt inzwischen als Philosoph an der Tastatur. Tatsächlich scheint jede von ihm gespielte Note (und auch jede Pause) mit Bedacht gesetzt und von musikalisch-rhetorischer Brillanz – mal sinnend lyrisch, mal von starker, durchschlagender Kraft. Man darf also mit Recht gespannt sein auf Collis Interpretationen des stilistisch differenzierten Heidelberger Konzertprogramms, das bestens geeignet ist, alle Nuancen des empfindsamen Spiels auszuloten.

Informationen zu einem Abonnement für »Kammermusik Plus« finden Sie hier »

In Kooperation mit der Universität Heidelberg

Kammermusik Plus | Trio Sōra

Frauenpower en musique – das verkörpern die drei jungen Musikerinnen des französischen Trio Sōra, dessen künstlerische Individualität aus der Kammermusikszene heraussticht. Der ganz besondere Ton dieses Ensembles zeigt sich ebenso von der musikalischen Tradition der Heimatländer seiner Mitglieder inspiriert wie von leidenschaftlichem interpretatorischem Ausdruck. In Heidelberg stellt sich die vielversprechende Trias, die unter anderem bereits den Londoner Parkhouse Award und einen HSBC-Preis erhielt, mit einem sinnlich-heiteren, sehnsuchtsvoll-schwärmerischen Programm dem Publikum vor.

Informationen zu einem Abonnement für »Kammermusik Plus« finden Sie hier »

In Kooperation mit der Universität Heidelberg