Veranstaltungen

Benjamin Beilman

Im Heidelberger Frühling 2017 wurde Benjamin Beilman nach und nach zum Helden: der junge amerikanische Geiger, als Fellow der Kammermusik Akademie ohnehin voll im Einsatz, sprang erst für die erkrankte Lisa Batiashvili ein und übernahm schließlich auch noch das Rezital für den ebenfalls erkrankten Nemanja Radulovic. Dies alles mit einer Leichtigkeit und Bravour, die alle begeisterte, die ihn hören konnten.

Dieses Konzert wird mitgeschnitten von
SWR2

Eröffnung Standpunkte«

1942 entstand Arnold Schönbergs »Ode to Napoleon Buonaparte« auf einen Text Lord Byrons im amerikanischen Exil. Schönberg deutete die Ode Byrons als Tyrannenkritik; jeder Zeitgenosse Schönbergs bezog Schönbergs Ode deshalb zu Recht auf Hitler. Dieses Meisterwerk politischer Kunst exponiert das Zentralmotiv des Binnenfestivals: die Frage nach den Freiheiten Amerikas. Für einen deutschen Komponisten im amerikanischen Exil konnte es 1942 nur eine Antwort geben: Die USA waren ein Leuchtturm der Freiheit. Ein Ort der Freiheit der Kunst sind sie bis heute, wie David Bruces höchst unkonventionelles Werk »Gumboots« zum Auftakt zeigt.

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 210 | € 188 | € 160 | € 138 | € 117 | € 100). Diesen erhalten Sie online hier oder telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr).

Wir danken
Heidelberger Volksbank

Standpunkte Pass

Da die Veranstaltung »Igors Ragtime« bereits ausverkauft ist, gilt der Standpunkte Pass nur für alle übrigen Veranstaltungen des Kammermusikfests »Standpunkte« vom 22. bis 25. März 2018 und ist dadurch 9,50 Euro günstiger als ursprünglich angegeben.
Der Pass ist ausschließlich telefonisch erhältlich unter 06221 584 00 44 

Neue Preise:
€ 200,50 | € 178,50 | € 150,50 | € 128,50 | € 107,50 | € 90,50

»Eigen-Arten« lautet der Leitgedanke des Heidelberger Frühling 2018, in dem die Frage steckt: Was macht uns aus? Eine der Antworten: die Zugehörigkeit zur westlichen Kultur, die in den letzten zweihundert Jahren vom Austausch zwischen Europa und den USA geprägt wurde. Von Europa kamen die Ideale der Aufklärung nach Amerika, wurden dort durch die Erklärung der Menschenrechte politisch wirkmächtig und veränderten in Folge der Französischen Revolution ganz Europa. Kulturell wurden die USA stilbildend; ihre Musik ist ein Versprechen der Freiheit, weil kaum ein Komponist jenseits des Großen Teichs sich irgendwelchen Dogmen unterordnete: Ives, Copland und Barber nicht, Scott Joplin nicht und Feldman nicht.

Diese Freiheit wollen wir in den »Standpunkten« feiern und uns zugleich doch daran erinnern, dass die Vereinigten Staaten keineswegs immer ein Hort der Freiheit waren und sind. Zugleich erinnern wir an die europaischen Wurzeln der amerikanischen Zivilisation, indem wir die »Großen Drei« der musikalischen Aufklärung mit ins Zentrum rücken: Haydn, Beethoven, Mendelssohn. So wird ein kultureller Austausch hörbar, der hoffentlich noch lange fortdauern wird. Besonders freuen wir uns auch, dass Bundestagspräsident a. D. Prof. Dr. Norbert Lammert den Eröffnungsvortrag der »Standpunkte« halten wird.

Erkundungen III: Stipendiaten der Akademie für Komposition

Zwei Komponistinnen aus Iran und ein junger Brite, der bei Param Vir, dem großen indischen Komponisten, studiert, sind die Stipendiaten der Komponisten Akademie des Heidelberger Frühling 2017. Kennengelernt haben wir sie bei der Vorbereitung des »Divan of Song«, in dessen Rahmen am 8. April neue Lieder von ihnen erklingen. Drei musikalische Weltbürger, die hier die Gelegenheit bekommen, mit den Stipendiaten der Kammermusik Akademie eigene Werke einzustudieren und vorzustellen.

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 190 | € 172 | € 152 | € 136 | € 119 | € 100).
Diesen erhalten Sie online hier oder telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr).

Weitere Informationen zu den »Standpunkten« finden Sie hier.
€ 52 Tageskarte bis 18.00 Uhr
€ 19Merken Merken

Begegnungen V: Alt und Neu

Hier begegnen sich zwei, die ihr Interesse an Alter und Neuer Musik (und an den Spannungen, die sich aus der Gegenüberstellung von Alt und Neu ergeben) verbindet: Mahan Esfahani und Isang Enders. Und Telemann, der sich für die »barbarische Schönheit« mittelosteuropäischer Musik begeisterte, trifft auf den tschechischen Komponisten Kalabis, Bach auf zwei seiner Verehrer im 20. Jahrhundert: Berio und Isang Yun.

Das Konzert wird mitgeschnitten
SWR2

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 190 | € 172 | € 152 | € 136 | € 119 | € 100). Diesen erhalten Sie online hier oder telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr). Weitere Informationen zu den »Standpunkten« finden Sie hier.
€ 19
€ 52 Tageskarte bis 18.00 Uhr



Merken Merken

Erzählungen I: Mahan Esfahani

In der ersten »Erzählung« der »Standpunkte« 2017 berichtet der in Teheran geborene und aufgewachsene Mahan Esfahani, der heute in England lebt, wie er den Weg zum europäischsten aller Instrumente, dem Cembalo, fand. Das neue und neueste Repertoire für sein Instrument interessiert ihn dabei nicht weniger als die Alte Musik.

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 190 | € 172 | € 152 | € 136 | € 119 | € 100). Diesen erhalten Sie online hier oder telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr). Weitere Informationen zu den »Standpunkten« finden Sie hier.

€ 19
€ 54 Tageskarte bis 18.00 Uhr

Merken

Merken

Erkundungen II: Cairo Jazz Station

Eine neue, gemeinsame musikalische Identität zu finden – das ist das erklärte Ziel dieser jungen Musiker, die aus der Welt der mündlich überlieferten und improvisierten Musik, aus Europa und aus dem Nahen Osten stammen. Inmitten einer Region im Aufruhr versuchen sie, die Grenzen und die Klänge ihrer Länder einander näherzubringen. Das Projekt entstand als Kooperation zwischen dem Festival d’Aix-en-Provence und dem Makan Egyptian Center for Culture and Arts.

In Kooperation mit dem Festival d’Aix-en-Provence und mit Unterstützung von Medinea network

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 190 | € 172 | € 152 | € 136 | € 119 | € 100). Diesen erhalten Sie online hier oder telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr). Weitere Informationen zu den »Standpunkten« finden Sie hier.

€ 19
€ 52 Tageskarte bis 18.00 Uhr

Merken

Merken

Erkundungen I: Uri Caine

Uri Caine, dessen neuer Wunderhorn-Zyklus für Sopran und Orchester am 22. April beim Heidelberger Frühling uraufgeführt wird, ist ein Pianist, Komponist und Arrangeur, für den die überragenden Komponisten der Vergangenheit Kontinente sind, die erkundet und bevölkert werden wollen. Caines Expeditionen fördern allerhand Fremdes und Unentdecktes auch bei scheinbar restlos erschlossenen Komponisten-Kontinenten zutage, zum Beispiel eine Südstaaten-Kapelle in Mahlers fünfter Sinfonie. In diesem »Standpunkte«-Konzert macht sich Uri Caine, teils improvisierend, auf die Suche nach dem Unerwarteten in Mahlers, Mozarts, Gesualdos und Verdis Musik. Lesen Sie mehr dazu hier.

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 190 | € 172 | € 152 | € 136 | € 119 | € 100). Diesen erhalten Sie online hier oder telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr). Weitere Informationen zu den »Standpunkten« finden Sie hier.

€ 19
€ 54 Tageskarte bis 18.00 Uhr

Merken

Merken

Begegnungen I: Europa und das Slawentum

Mit seinem dritten Klaviertrio beendete Dvorák seine »slawische Phase« und wandte sich der mitteleuropäischen Kammermusik, insbesondere Brahms zu. Rachmaninow hingegen feiert das Slawentum im letzten Satz seiner 1893 entstandenen Suite op. 5 mit orthodoxem Choral und Glockengeläut. Das mittel-osteuropäische Programmdoppel ermöglicht auch ein Wiedersehen mit der jungen Pianistin Elisabeth Brauß, die als herausragende Stipendiatin 2016 in Erinnerung ist, und dem sich zu Recht spektakulär im internationalen Konzertleben etablierenden, 26-jährigen amerikanischen Geiger Benjamin Beilman.

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 190 | € 172 | € 152 | € 136 | € 119 | € 100).
Diesen erhalten Sie online hier oder telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr).

Weitere Informationen zu den »Standpunkten« finden Sie hier. € 19 € 54 Tageskarte bis 18.00 Uhr Merken Merken

Standpunkte Pass

Der Standpunkte Pass ist gültig für alle Veranstaltungen des Kammermusikfests »Standpunkte« vom 20. bis 23. April 2017
€ 190 | € 172 | € 152 | € 136 | € 119 | € 100
Der Pass ist ausschließlich telefonisch erhältlich unter 06221 584 00 44

Benjamin Beilman, Daniel Müller-Schott, Isang Enders, Igor Levit, Uri Caine, Mahan Esfahani, Elisabeth Brauß, Han Kim – das diesjährige Kammermusikfest »Standpunkte « versammelt eine illustre Riege von Musikern.

Und es weitet erstmals den Blick über den Tellerrand klassisch-romantischer Kammermusik hinaus: hin zur Alten Musik, hin zur Neuen Musik, hin zum Jazz und zur Weltmusik. Was immer »in der Kammer« musiziert werden kann, hat in den »Standpunkten« seinen Platz.

Ihr Leitgedanke 2017 ist der Leitgedanke des ganzen Festivals: »In der Fremde«. In der Fremde ist man dort, wo man keine Heimat hat; und Heimat findet man dort, wo man Freunde findet. In drei verschiedenen Konzertformaten, den Erzählungen, den Begegnungen und den Erkundungen, befassen sich die Konzerte mit Heimat und Fremde: indem Festivalkünstler von den Kulturen und der Musik erzählen, in denen sie beheimatet sind; indem Musik unterschiedlicher Kulturen sich begegnet, und indem Expeditionen in ferne Länder unternommen werden, zum Beispiel durch die aus vier Mittelmeerländern stammenden Musiker der Cairo Jazz Station.

Last but not least: Ein Festival ist für Musiker wie Publikum Heimat auf Zeit, und ein Festival im Festival potenziert dieses Erlebnis. Willkommen bei uns!

Wir danken
Freundeskreis Heidelberger Frühling

Merken

Merken

Merken

Künstler

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt ihre Suchkriterien