VEIN

Als “eines der aufregendsten Ensembles Europas” (John Fordham im „The Guardian“) geniesst das seit 2007 existierende Basler Trio VEIN einen hervorragenden Ruf beim Publikum,  sowohl für seine stilistische Vielfalt als auch für sein virtuoses Spiel, welches die Komplexität der europäischen Klassischen Kammermusik mit der Spontaneität und Energie des Jazz auf höchstem Niveau verbindet.

Das Trio hat seit seiner Gründung jedes Jahr ein Album veröffentlicht und sich durch die langjährige Zusammenarbeit mit Jazz-Stars wie dem Posaunisten Glenn Ferris oder den Saxophonisten Greg Osby, Dave Liebman und Andy Sheppard einen Namen gemacht.

Die drei VEIN-Mitglieder sind Klassisch ausgebildet und sind musikalisch gleichberechtigt, wodurch ein sehr beweglicher und vielseitiger Klangkörper entsteht. VEIN spielt vor allem Eigenkompositionen, setzt sich aber auch mit der Jazztradition auseinander oder kreiert spezielle Programme mit Adaptionen Klassischer Kompositionen (wie zum Beispiel das weltweit beachtete Programm “VEIN Plays Ravel” (2017)).

Dieter Ilg

Dieter Ilg, Kontrabassist, geb. 1961 in Offenburg, studierte an der Hochschule für Musik Freiburg bei Wolfgang Stert sowie an der Manhattan School of Music in New York. Praktischen Unterricht erhielt er bei renommierten Bassisten wie Eddie Gomez, Ron McClure, Rufus Reid und Ron Carter. Von 1989-1991 war Dieter Ilg als Nachfolger Ron Carters festes Mitglied des Randy Brecker Quintett und spielte jahrelang u.a. mit dem Mangelsdorff/Dauner Quintett sowie dem französischvietnamesischen Gitarristen Nguyên Lê.

Ab Mitte der 1990er-Jahre begann er, Volkslieder als Jazzstücke zu bearbeiten und fand in Wolfgang Muthspiel und Steve Argüelles begeisterte Mitstreiter. 2001 gründete er sein eigenes Label fullfat. Der Baden-Württembergische Jazzpreisträger (1988) hat in unzähligen Formationen seine musikalischen Fäden gesponnen, so auch mit der norwegischen Sängerin Rebekka Bakken, dem tunesischen Sänger und Oudspieler Dhafer Youssef sowie den prominenten Persönlichkeiten Till Brönner und Thomas Quasthoff.

Mit seinem preisgekrönten Trio wurde Dieter Ilg zu bekannten Festivals und in renommierte Konzertsäle eingeladen. Seit 1995 ist er Lehrbeauftragter für Jazz-Kontrabass an der Hochschule für Musik Freiburg und gibt Meisterkurse im In – und Ausland. 2011 und 2014 erhielt er den ECHOJazz in der Kategorie »Bester Bassist – national«. Seit 2011 erscheinen Dieter Ilgs Aufnahmen beim Label ACT, nach Veröffentlichungen von „Otello“ und „Parsifal“ erschien „Mein Beethoven“ und zuletzt B-A-C-H im Herbst 2017.