Bläserquintett Profive

Bläserquintett Profive

Die Mitglieder sind allesamt Professoren an Musikhochschulen: Wally Hase (Flöte) in Wien, Jochen Müller-Brincken (Oboe), Albrecht Holder (Fagott), Manfred Lindner (Klarinette) und Christoph Ess (Horn) in Würzburg. Die Musiker sind neben ihrer Lehrtätigkeit auch solistisch sowie in anderen Kammermusikformationen tätig (u.a. Consortium Classicum, Ensemble Villa Musica, Residenz-Quintett München), jedoch im exklusiven Spitzenensemble PROFIVE finden sie stets die Symbiose aus professioneller Werktreue und ausgelassener Spielfreude vereint.

Bei den Tagen der Neuen Musik 2001 in Würzburg spielte das Quintett zum ersten Mal in dieser neuen Besetzung das anspruchsvolle Bläserquintett von A. Schönberg. Die Interpretation wurde von der Presse als sensationeller Höhepunkt hochgelobt. Dies gab Ansporn, die Ära der Würzburger Bläsersolisten in neuer und äußerst munterer Form weiter leben zu lassen.
Das weitgefächerte Repertoire umfasst – beginnend mit den frühesten Quintetten M. Cambinis und A. Rosettis – über die Klavierquintette von W.A. Mozart, L. v. Beethoven und Fr. Danzi das farbenreiche Oeuvre der Romantik bis hin zu Quintetten der Neuzeit.

Ein besonderes Anliegen der PROFIVE´s ist es, neben den traditionell bekannten Werken noch wenig gespielte Meisterwerke publik zu machen.

In diesem Jahr ist das Ensemble u.a. beim Schleswig-Holstein Musik Festival, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und beim Rheingau Musikfestival zu Gast.
Die Künstler arbeiten ebenso verstärkt mit Juri Tetzlaff, dem bekannten KIKA Modera-toren zusammen und präsentieren erfolgreich Kinder- und Familienkonzerte mit Programmen wie ‚Peter und der Wolf‘, ‚Karneval der Tiere‘, ‚Hänsel und Gretel‘, ‚Die Bremer Stadtmusikanten‘, ‚Peer Gynt‘ und ‚Die Zauberflöte‘.

Felix Klieser

Felix Klieser ist in jeder Hinsicht ein außergewöhnlicher Künstler. Mit 5 Jahren nahm er den ersten Hornunterricht, mit 17 Jahren wurde er Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. 2014 erhielt Felix Klieser den ECHO Klassik als Nachwuchskünstler des Jahres sowie den Musikpreis des Verbands der Deutschen Konzertdirektionen. Im selben Jahr erschien beim Patmos Verlag seine Lebensgeschichte „Fußnoten – Ein Hornist ohne Arme erobert die Welt“. 2016 war er außerdem Preisträger des renommierten Leonard Bernstein Award des Schleswig-Holstein Musik Festival.

Highlight der Saison 2019/2020 ist eine Tournee mit dem Kammerorchester Festival Strings Lucerne mit Konzerten im Kurhaus Wiesbaden, im Audimax Regensburg, in der Liederhalle Stuttgart, der Kölner Philharmonie, der Wartburg Eisenach, im Prinzregententheater München und im Konzert Theater Coesfeld. Darüber hinaus spielt Felix Klieser sein Debüt mit dem Fondazione Orchestra Sinfonica Milano Giuseppe Verdi (Mailand) sowie weitere internationale Konzerte in China und Südkorea. Des Weiteren setzt er seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Camerata Salzburg im Rahmen diverser Gastspiele in Österreich und Spanien fort. Orchesterprojekte im Inland führen ihn u. a. zur Magdeburgischen Philharmonie und zum Philharmonischen Orchester Lübeck. Kammermusikalisch ist Felix Klieser in der Elbphilharmonie Hamburg, der Glocke Bremen, der Villa Rot Burgrieden, im Robert-Schumann-Saal des Kunstpalasts Düsseldorf, in Bamberg, Göttingen, Neumarkt, Villingen- Schwenningen, bei den Iffeldorfer Meisterkonzerten, den Raderbergkonzerten Köln sowie beim Mosel Musikfestival zu Gast.

Am 1. März 2019 veröffentlichte Felix Klieser bei Berlin Classics die Einspielung der gesamten Mozart- Hornkonzerte mit der Camerata Salzburg, die anschließend 3 Monate in den Top 10 der deutschen Klassik-Charts vertreten war. Im September 2017 erschien mit den Horn Trios seine dritte CD, welche er zusammen mit dem Geiger Andrej Bielow und dem Pianisten Herbert Schuch beim BR in München aufnahm. 2015 legte er mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn unter Ruben Gazarian die erste Orchester-CD vor. 2013 veröffentlichte Felix Klieser sein Debütalbum Reveries mit Werken für Horn und Klavier.

Bereits in der vergangenen Saison konzertierte Felix Klieser mit der Camerata Salzburg wie auch mit dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Orquesta Filarmónica de Gran Canaria, dem Saarländischen Staatsorchester, dem Pingdong Symphony Orchestra (Taiwan). Weiterhin gastierte er mit kammermusikalischen Auftritten bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, im Theater Münster, im Zeppelinhaus Friedrichshafen, im Beethovenhaus Bonn, in der Tonhalle Düsseldorf und beim Oxford Chamber Music Festival.

Von 2008 bis 2011 war er Mitglied im Bundesjugendorchester, mit dem er u. a. in der Berliner Philharmonie, der Beethovenhalle Bonn, der Kölner Philharmonie, der Philharmonie am Gasteig München sowie in Projekten des WDR konzertierte. Tourneen führten ihn u. a. durch die Schweiz, nach Österreich, Italien und Südafrika.