Benefizkonzert | Freiburger Barockorchester & Vox Luminis

Dieser ganz besondere Benefizabend mitten im 25. Jubiläumsjahr des Heidelberger Frühling leuchtet im barocken Festmusikglanz – denn es wird royal! Die berühmtesten Komponisten des 17. und 18. Jahrhunderts standen in den Diensten kunstsinniger Potentaten und hatten dank finanzieller Unterstützung von Königen und Kaisern die Möglichkeit, prächtige Werke für allerlei repräsentative Anlässe zu verfassen. Besonders prunkvolle Werke erklangen freilich zu den Krönungsfeierlichkeiten, allen voran im Rahmen der dazugehörigen Liturgie. Die bekanntesten Krönungskompositionen sind unbestritten Georg Friedrich Händels „Coronation Anthems“, die seit fast 300 Jahren bei der Einsetzung des britischen Monarchen in Westminster Abbey erklingen. Aber auch Georg Muffat und Antonio Caldara steuerten solemne Musik für diese ausufernden Feierlichkeiten bei.

 

Eine Veranstaltung der

Gefördert von der

In Kooperation mit der Kirchenmusik an der Jesuitenkirche Heidelberg.

Pavel Kolesnikov

Pavel Kolesnikov wurde 2012 Preisträger des Honens International Piano Competition und Konzert- und Festivalauftritte, die aus dem Honens Prize hervorgegangen sind, umfassen die Zankel Hall in der Carnegie Hall, das Konzerthaus Berlin, den Louvre (Paris), die Vancouver Recital Society, die La Jolla Music Society, Spoleto Festival USA, Kanadas Ottawa ChamberFest und Banff Summer Festival. Pavel hat mit dem Toronto Symphony and Calgary Philharmonic, dem Malta Philharmonic Orchestra, dem Russian National Philharmonic, dem London Philharmonic, dem Philharmonia Orchestra, dem Orquestra Sinfônica Brasileira, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, der Hallé, dem BBC Symphony, dem BBC Philharmonic, the BBC Scottish und das BBC National Orchestra of Wales. Mit dem Tschaikowsky-Sinfonieorchester, dem Czech National Symphony und dem Flanders Symphony Orchestra unternahm er Tourneen durch Großbritannien und Europa. Pavel gab sein Debüt bei den BBC Proms mit Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 2 mit dem National Youth Orchestra of Scotland unter der Leitung von Ilan Volkov. Er trat auch den BBC Proms bei der Eröffnungsveranstaltung in Australien bei. Im Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 wird Pavel seinen ersten Beethoven-Konzertzyklus mit Sinfonia Cymru aufführen.

Im Rahmen der internationalen Piano Series gab er Recitals in der Queen Elizabeth Hall, London, und am Kings Place, London. Er genießt die Zusammenarbeit mit anderen Musikern, wie zum Beispiel der Brahms Violin- und Viola-Sonaten mit Lawrence Power, wieder in der Queen Elizabeth Hall in London. Pavel gab auch Recitals in Südkorea, Japan, Spanien und Deutschland sowie beim La Roque d’Antheron Festival, dem Musiq3 Festival in Brüssel und dem Aldeburgh Festival. Er kehrt regelmäßig in die Wigmore Hall in London zurück.

Der in London lebende Pavel Kolesnikov wurde in Sibirien in eine Wissenschaftlerfamilie hineingeboren. Zehn Jahre lang studierte er sowohl Klavier als auch Geige, bevor er sich ausschließlich auf das Klavier konzentrierte. Er studierte am Moskauer Staatlichen Konservatorium bei Sergey Dorensky, am Londoner Royal College of Music bei Norma Fisher und an der Brüsseler Queen Elisabeth Music Chapel bei Maria João Pires dank der großzügigen Unterstützung von Herrn Christopher D. Budden, der RCM Scholarship Foundation und der Hattori Foundation . Pavel ist Träger der Milstein-Medaille und RCM Benjamin Britten Piano Fellow. Pavel war von 2014 bis 2016 Mitglied der New Generation Artists von BBC Radio 3.

Kammermusik Plus | Pavel Kolesnikov um 20 Uhr – Ersatztermin für 19.01.21

Das Programm dieses Abends ist so ungewöhnlich wie sein Interpret. Pavel Kolesnikov, 1989 in Nowosibirsk geboren und heute in London lebend, sammelt Parfums, fotografiert leidenschaftlich gern – und spielt betörend Klavier. Seine Einspielung der Klavierwerke von Louis Couperin auf einem modernen Konzertflügel ist ein Wunder an Klang und Stille. Kolesnikov ist ein feiner, ein extrem subtiler Interpret.

Und um den Abschluss der Saison mit Ihnen gemeinsam ausklingen zu lassen, laden wir Sie nach dem Konzert herzlich zu einem Sektempfang ein.

 

Aufgrund des verlängerten bundesweiten Lockdowns musste dieses Konzert am 19. Januar 2021 entfallen. Erfreulicherweise steht ein Ersatztermin bereits fest: Das Konzert wird am Dienstag, 27. Juli 2021 um 17 und um 20 Uhr nachgeholt. Das Künstlergespräch entfällt.

Geänderte Spielstätte: Rudolf-Wild-Halle Eppelheim
Da die Alte Aula der Universität Heidelberg unter den geltenden Sicherheitsregelungen nur eine sehr begrenzte Besucherzahl zulässt, findet das Konzert in der Rudolf-Wild-Halle in Eppelheim (Schulstraße 6, 69214 Eppelheim) statt. Das Haus ist barrierefrei zugänglich.

Anfahrt:
Mit dem Auto: Eine kostenpflichtige Tiefgarage mit einer begrenzten Anzahl an Plätzen (99) ist neben der Rudolf-Wild-Halle vorhanden. Von dort aus gelangen Sie direkt ins Foyer der Halle (Tiefgarage Rudolf-Wild-Halle, Schillerstraße, 69214 Eppelheim).

Mit dem ÖPNV: Vom Bismarckplatz ist die Rudolf-Wild-Halle mit der Straßenbahnlinie 22 in 20 Minuten erreichbar (Richtung: Eppelheim; Haltestelle: Rathaus Eppelheim).

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Informationen zum Konzertbesuch:

➔Für den Konzertbesuch ist entweder der Nachweis eines tagesaktuellen negativen Coronatests (max. 24h alt) einer offiziellen Teststelle, der Impfpass ab 14 Tage nach der Zweitimpfung oder ein Nachweis über die Genesung innerhalb der letzten 6 Monate (PCR-Test, ärztliches Attest), erforderlich.

➔ Das Haus und der Saal öffnen 30 Minuten vor Konzertbeginn. Der Einlass wird von unserem Servicepersonal angeleitet.

➔ Im gesamten Gebäude herrscht die Tragepflicht einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske). Diese gilt auch während des Konzerts. Bitte halten Sie den Sicherheitsabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen, die nicht in Ihrem Haushalt leben, während Ihres gesamten Besuchs ein.

➔ Im Haus wird Händedesinfektionsmittel zur Verfügung stehen – machen Sie bitte Gebrauch davon.

➔ Sollten Sie selbst Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur haben oder in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen bzw. innerhalb der letzten 14 Tage gestanden haben, müssen wir Sie bitten, an der Veranstaltung nicht teilzunehmen.

➔ Bitte beachten Sie, dass an diesem Abend kein gastronomisches Angebot und keine Garderoben zur Verfügung stehen.

➔ Abendprogramme sind vor Ort zum Preis von 1 € erhältlich.

Der Heidelberger Frühling gewährleistet alle Räume mit ausreichend Frischluft zu versorgen, die Bereitstellung ausreichender Desinfektionsspender sowie Seife und Papierhandtücher auf den Toiletten. Vor und nach den Veranstaltungen werden alle Flächen sowie Türgriffe desinfiziert.

Testzentren

Sie finden ein Schnelltestzentrum in Laufnähe zum Spielort:

Testzelt: Hauptstraße 56, 69214 Eppelheim (Mo bis Fr 08:00 – 20:00,

Sa und So 08:00 – 19:00)

Eine Übersicht über alle Schnelltestzentren in Heidelberg finden Sie hier: www.heidelberg.de/hd/testangebote+in+heidelberg.html

Datenerhebung

Um gegebenenfalls mögliche Infektionsketten nachvollziehen und betroffene Personen informieren zu können, sind wir im Falle eines Falles dazu verpflichtet, die Kontaktdaten aller KonzertbesucherInnen an die zuständige Gesundheitsbehörde weiterzuleiten.
Ihr Kontakt liegt uns vor, da Sie telefonisch oder im Webshop des Heidelberger Frühling Ihre Karten erworben haben. Falls mehrere Karten gekauft wurden, steht der/die KäuferIn in der Pflicht, seine/ihre BegleiterInnen zu informieren.

➔ Sollten Sie die Karten weitergeben wollen, sind Sie verpflichtet, uns die Kontaktdaten des Kartennutzers vor Beginn der Veranstaltung mitzuteilen (per Mail oder Telefon).

Bei Fragen sind wir gerne per Email unter tickets@heidelberger-fruehling.de oder per Telefon unter 06221 584 00 44 (Mo–Fr 10-18 Uhr) für Sie da. Wir bitten Sie in dieser für uns alle besonderen Situation um Verständnis!

 

Kammermusik Plus | Friedrich Thiele & Naoko Sonoda – 20 Uhr – Ersatztermin für 09.03.21

Im Jahr 2018 war Friedrich Thiele Stipendiat der Kammermusik Akademie des Heidelberger Frühling und damals bereits Preisträger verschiedener Wettbewerbe. Nun kehrt er, geehrt mit dem zweiten und dem Publikumspreis des ARD-Musikwettbewerbs 2019, zurück nach Heidelberg.

Aufgrund des verlängerten bundesweiten Lockdowns konnte dieses Konzert am 9. März 2021 nicht stattfinden. Ersatztermin ist Dienstag, 6. Juli 2021 um 17 Uhr, das Programm wurde leicht verändert. Das Konzert dauert ca. 70 Minuten ohne Pause. Das Künstlergespräch vorab entfällt.

Geänderte Spielstätte: Rudolf-Wild-Halle Eppelheim
Da die Alte Aula der Universität Heidelberg unter den geltenden Sicherheitsregelungen nur eine sehr begrenzte Besucherzahl zulässt, findet das Konzert in der Rudolf-Wild-Halle in Eppelheim (Schulstraße 6, 69214 Eppelheim) statt. Das Haus ist barrierefrei zugänglich.

Anfahrt:
Mit dem Auto: Eine kostenpflichtige Tiefgarage mit einer begrenzten Anzahl an Plätzen (99) ist neben der Rudolf-Wild-Halle vorhanden. Von dort aus gelangen Sie direkt ins Foyer der Halle (Tiefgarage Rudolf-Wild-Halle, Schillerstraße, 69214 Eppelheim).

Mit dem ÖPNV: Vom Bismarckplatz ist die Rudolf-Wild-Halle mit der Straßenbahnlinie 22 in 20 Minuten erreichbar (Richtung: Eppelheim; Haltestelle: Rathaus Eppelheim).

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Informationen zum Konzertbesuch:

➔Für den Konzertbesuch ist entweder der Nachweis eines tagesaktuellen negativen Coronatests (max. 24h alt) einer offiziellen Teststelle, der Impfpass ab 14 Tage nach der Zweitimpfung oder ein Nachweis über die Genesung innerhalb der letzten 6 Monate (PCR-Test, ärztliches Attest), erforderlich.

➔ Das Haus und der Saal öffnen 30 Minuten vor Konzertbeginn. Der Einlass wird von unserem Servicepersonal angeleitet.

➔ Im gesamten Gebäude herrscht die Tragepflicht einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske). Diese gilt auch während des Konzerts. Bitte halten Sie den Sicherheitsabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen, die nicht in Ihrem Haushalt leben, während Ihres gesamten Besuchs ein.

➔ Im Haus wird Händedesinfektionsmittel zur Verfügung stehen – machen Sie bitte Gebrauch davon.

➔ Sollten Sie selbst Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur haben oder in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen bzw. innerhalb der letzten 14 Tage gestanden haben, müssen wir Sie bitten, an der Veranstaltung nicht teilzunehmen.

➔ Bitte beachten Sie, dass an diesem Abend kein gastronomisches Angebot und keine Garderoben zur Verfügung stehen.

➔ Abendprogramme sind vor Ort zum Preis von 1 € erhältlich.

Der Heidelberger Frühling gewährleistet alle Räume mit ausreichend Frischluft zu versorgen, die Bereitstellung ausreichender Desinfektionsspender sowie Seife und Papierhandtücher auf den Toiletten. Vor und nach den Veranstaltungen werden alle Flächen sowie Türgriffe desinfiziert.

Datenerhebung

Um gegebenenfalls mögliche Infektionsketten nachvollziehen und betroffene Personen informieren zu können, sind wir im Falle eines Falles dazu verpflichtet, die Kontaktdaten aller KonzertbesucherInnen an die zuständige Gesundheitsbehörde weiterzuleiten.
Ihr Kontakt liegt uns vor, da Sie telefonisch oder im Webshop des Heidelberger Frühling Ihre Karten erworben haben. Falls mehrere Karten gekauft wurden, steht der/die KäuferIn in der Pflicht, seine/ihre BegleiterInnen zu informieren.

➔ Sollten Sie die Karten weitergeben wollen, sind Sie verpflichtet, uns die Kontaktdaten des Kartennutzers vor Beginn der Veranstaltung mitzuteilen (per Mail oder Telefon).

Nahegelegene Schnelltestzentren in Eppelheim

Sie finden mehrere Schnelltestzentren in Laufnähe zum Spielort:

Testzelt: Hauptstraße 56, 69214 Eppelheim (Mo bis Fr 08:00 – 20:00,
Sa und So 08:00 – 19:00)
Testzelt: Handelstraße 24, 69214 Eppelheim (Mo-So 10:00 – 20:00)

Eine Übersicht über alle Schnelltestzentren in Heidelberg finden Sie hier. 

Bei Fragen und Anliegen kontaktieren Sie uns gerne:
Tel.: +49 – 6221 – 584 00 44 (Mo-Fr 10-18 Uhr)
E-Mail: tickets@heidelberger-fruehling.de

Lendvai String Trio fotografiert von Sarah Wijzenbeek

Kammermusik Plus | Lendvai String Trio

Tief inspiriert von einem Streichtrio des Komponisten Erwin Lendvai und seiner besonderen Musikalität, benannten die drei aus den Niederlanden, Schweden und Großbritannien stammenden Musikerinnen ihr 2004 gegründetes Ensemble nach dem heute noch unbekannten Ungarn. Eine große Leidenschaft des Trios ist das (Wieder-)Entdecken von in Vergessenheit geratenen Werken für diese besondere Besetzung. Dazu gehören auch die insgesamt 16 Streichtrios des deutsch-niederländischen Komponisten Julius Röntgen, der unter anderem Johannes Brahms zu seinen Bekannten zählen konnte. Drei Jahre lang widmete sich das Trio intensiv Röntgens Werken und wurde für die Einspielung international hoch gelobt.

Bläserquintett Profive

Kammermusik Plus | Bläserquintett Profive

Das süddeutsche Bläserquintett Profive vereint nicht nur fünf renommierte HochschulprofessorInnen in einem Ensemble, sondern verspricht dank dieser einzigartigen Besetzung auch künstlerische Spitzenklasse – stets gepaart mit ansteckender Spielfreude. Dabei bewegen sich die MusikerInnen mühelos durch die Epochen, präsentieren Klassiker, zum Beispiel vom Bläserspezialisten Paul Taffanel, seinerseits der wohl bedeutendste Flötist des 19. Jahrhunderts, und überraschen ihr Publikum mit spannenden Neuinterpretationen bekannter Werke wie Maurice Ravels weltberühmtem Widmungswerk »Le Tombeau de Couperin«, das ursprünglich als Klaviersuite komponiert wurde.

Carolinm Widmann fotografiert von Lennard Rühle

Kammermusik Plus | Carolin Widmann & Alexander Lonquich

Dass familiäre Bande zu äußerst erfolgreichem musikalischen Schaffen führen können, dafür gibt es zahlreiche Beweise in der Musikgeschichte. Und auch heutzutage entstehen aus ihnen große kreative Momente. So spielte die international renommierte Geigerin Carolin Widmann die Uraufführung des Violinkonzerts ihres Bruders Jörg Widmann. Auch ihr langjähriger Duopartner,
der vielfach ausgezeichnete Pianist Alexander Lonquich entstammt einer Musikerfamilie. Gemeinsam präsentieren die beiden KünstlerInnen in diesem Konzert unter anderem ein Werk seines Vaters, dem Kirchenmusiker Heinz Martin Lonquich, seinerseits Schüler des großen Bernd Alois Zimmermann.
Dieses Konzert findet im Rahmen des Heidelberger Frühling 2022 statt

Andrew Tyson fotografiert von Christian Steiner

Kammermusik Plus | Andrew Tyson

Als einen »Poeten am Klavier« bezeichnet ihn BBC Radio 3 und poetisch wird es an diesem Abend allemal, wenn sich der junge US-amerikanische Pianist Andrew Tyson dem Heidelberger Publikum vorstellt. Regelmäßig ist er zu Gast bei den großen Orchestern seiner Heimat, ist aber auch längst kein Unbekannter mehr auf den europäischen Bühnen. Vor allem Frédéric
Chopin spielt in Tysons Karriere eine große Rolle. So gewann er 2015 beim bedeutenden Klavierwettbewerb Concours Géza Anda in Zürich den Publikumspreis für seine Interpretation des 1. Klavierkonzerts und widmete sich ein Jahr zuvor auf seinem Debütalbum ganz dem polnischen Feingeist, der bereits von seinem Zeitgenossen Robert Schumann als »Genie« gefeiert wurde.

 

 

Trio Isimsiz fotografiert von Kaupo Kikkas

Kammermusik Plus | Trio Isimsiz

Die Guildhall School of Music & Drama ist bekannt dafür, einen guten Riecher für musikalische Ausnahmetalente zu haben. Und so verwundert es nicht, dass auch das Trio Isimsiz (türkisch für »namenlos«) dort seinen Ursprung hat. Die drei jungen Musiker, die aus Spanien, Bulgarien und England stammen, machten unter anderem 2017 mit einem 2. Preis beim Internationalen Joseph Haydn Kammermusik Wettbewerb in Wien auf sich aufmerksam. Im selben Jahr erschien auch ihr Debütalbum mit Werken von Brahms, Takemitsu und Beethoven, das von der Presse für seine durchdachten Interpretationen und technische Meisterhaftigkeit gefeiert wurde.

 

Vorverkauf ab 15. November

Ab Mittwoch, 14. Juli um 10 Uhr können Sie einen Wartelistenplatz für das Konzert reservieren. Dieser wird umgehend bearbeitet, wenn der allgemeine Vorverkauf am 15. November 2021 geöffnet wird. 

Viviane Hagner fotografiert vonTimm Kölln

Kammermusik Plus | Viviane Hagner & Till Fellner

Mit Viviane Hagner und Till Fellner haben sich zwei hochkarätige MusikerInnen gefunden, welche als Kammermusik-Duo zu einer feinsinnigen, musikalischen Einheit verschmelzen. Das Programm, das ursprünglich 2020 zahlreiche Aufführungen erleben sollte, feiert denn auch den großen Jubilar des letzten Jahres. Hagner und Fellner lassen Ludwig van Beethoven hochleben. So bilden die aus seiner frühen Schaffensphase stammende Sonate Nr. 8 und die Sonate Nr. 10, sein letztes Werk dieser Gattung, einen perfekten Rahmen für Schuberts berühmte »Arpeggione«-Sonate und die Vier Stücke von Anton Webern – kurzen, ausdrucksstarken Klangstudien, die alle Nuancen von Violine und Klavier zeigen.