Celebrating Gershwin: Julian Bliss Septet

Wer die »Benny Goodman Show« des Julian Bliss Septet im Frühling 2018 erlebt hat, weiß, was diese Band kann: auf höchstem Niveau Stimmung machen. Julian Bliss selbst ist dabei nicht nur virtuoser Frontmann an der Klarinette, sondern ein höchst witziger Conferencier. Nun präsentiert er das neue Programm des Septetts, das George Gershwin und seinen Zeitgenossen gewidmet ist. Viele Gershwin-Highlights bringen die Sieben mit, darunter eine Suite aus »Porgy and Bess« und seine berühmtesten Lieder: »I Got Rhythm«, »Embraceable you« und »Lady, be Good«.

Wir danken

Late Night Lounge präsentiert von MLP: VEIN & Tars Vandebeek

Das Schweizer Jazztrio VEIN überführt Werke Ravels in die eigene Klangsprache, fügt Grooves und Improvisationen hinzu und kreiert so einen neuen Sound, in dem Ravels Geist jederzeit lebendig ist. Florent Mollet, Tänzer des renommierten »Ballett Basel«, hat zu einigen der Stücke Choreographien entwickelt, hier getanzt von Tars Vandebeek.

In Kooperation mit dem Frauenbad Heidelberg

Nice’n’Easy: Thomas Quasthoff

Thomas Quasthoff steht fast noch am Anfang seiner vergleichsweise jungen Karriere, als Jazzer wohlgemerkt! 2016 begeisterten er und das Trio Frank Chastenier, Dieter Ilg und Wolfgang Haffner die Heidelberger zum ersten Mal. Nun kehren sie auf die Bühne der Stadthalle zuruck. »Nice’n’Easy«, soeben auch als Album herausgekommen, ist ein Programm, das zeigt, wie sehr Quasthoff seinen persönlichen Jazz-Stil weiterentwickelt hat.

Wir danken
Heidelberger Volksbank

After Work Concert: Thomas Enhco & Quatuor Arod

Allzu häufig gibt es das nicht: einen Pianisten, der in der Klassik und im Jazz gleichermaßen zu Hause ist. Der junge Franzose Thomas Enhco ist solch ein Künstler. Ob klassisches Klavierkonzert oder Jazz-Lounges, für beides ist er nicht nur in seiner Heimat Frankreich langst berühmt (auch als Komponist tritt er in Erscheinung). Dieses After Work Concert ist denn auch ein Mix aus Klassik und Jazz. Mit dem Quatuor Arod spielt er ein Arrangement von Wolfang Amadeus Mozarts Klavierkonzert c-Moll, Improvisationen rahmen das Programm.

In Kooperation mit dem Frauenbad Heidelberg

Wir danken
Freundeskreis Heidelberger Frühling

€ 42 Frauenbad Triple
Bei gleichzeitiger Buchung der Frauenbad-Konzerte an diesem Tag um 21 Uhr (mit Quatuor Arod) und um 22.30 Uhr (MLP Late Night Lounge mit Thomas Enhco & Vassilena Serafimova) erhalten Sie eine Ermäßigung von 25 %. Hier online buchen oder bei unserem telefonischen Kartenservice Mo – Fr von 10 bis 18 Uhr unter Tel. 0049 (0) 6221 58 400 44

VEIN

Als “eines der aufregendsten Ensembles Europas” (John Fordham im „The Guardian“) geniesst das seit 2007 existierende Basler Trio VEIN einen hervorragenden Ruf beim Publikum,  sowohl für seine stilistische Vielfalt als auch für sein virtuoses Spiel, welches die Komplexität der europäischen Klassischen Kammermusik mit der Spontaneität und Energie des Jazz auf höchstem Niveau verbindet.

Das Trio hat seit seiner Gründung jedes Jahr ein Album veröffentlicht und sich durch die langjährige Zusammenarbeit mit Jazz-Stars wie dem Posaunisten Glenn Ferris oder den Saxophonisten Greg Osby, Dave Liebman und Andy Sheppard einen Namen gemacht.

Die drei VEIN-Mitglieder sind Klassisch ausgebildet und sind musikalisch gleichberechtigt, wodurch ein sehr beweglicher und vielseitiger Klangkörper entsteht. VEIN spielt vor allem Eigenkompositionen, setzt sich aber auch mit der Jazztradition auseinander oder kreiert spezielle Programme mit Adaptionen Klassischer Kompositionen (wie zum Beispiel das weltweit beachtete Programm “VEIN Plays Ravel” (2017)).

Wolfgang Haffner

Wolfgang Haffner zählt zu den bedeutendsten Schlagzeugern und Komponisten in der Musikwelt. Seine illustre Karriere startete mit 18, als er von Jazz-Legende Albert Mangelsdorff in dessen Band geholt wurde.

Die Liste der Musiker, mit denen Wolfgang Haffner gespielt und aufgenommen hat, ist schier endlos: Chaka Kahn, Al Jarreau, Pat Metheny, The Brecker Brothers, Ivan Lins, Jan Garbarek, Gregory Porter, Michael Franks, Roy Ayers, Bugge Wesseltoft, The Manhattan Transfer, Nils Petter Molvaer, The JB Horns, Esbjörn Svensson, Bob James, Mezzoforte, Lee Ritenour, Till Brönner, Joe Sample, Larry Carlton, Cassandra Wilson, Clark Terry Johnny Griffin, Nils Landgren, Mike Stern, Chuck Loeb, Hildegard Knef, Konstantin Wecker, Die Fantastischen Vier, Xavier Naidoo, NDR Big Band, WDR Big Band, nur um ein paar zu nennen. Außerdem arbeitet er auch mit einigen der bekanntesten Namen der elektronischen Musikszene, wie Ricardo Villalobos, Timo Maas & Nightmares on Wax.

Wolfgang Haffner ist auf über 400 Alben zu hören, er spielte weltweit auf den wichtigsten Jazzfestivals und tourte in 100 Ländern, von Japan bis USA, von Südafrika bis Brasilien. Als Leader veröffentlichte er 16 Solo Alben und machte sich auch einen Namen als Produzent für Bands wie Mezzoforte und den Sänger Max Mutzke.

2010 erhielt er den ECHO Jazz Award, 2014 auch den Kulturpreis seiner Heimatstadt Nürnberg. Sein Album „Kind of Cool“ war in den obersten Rängen der Jazzcharts und hielt sich 5 Wochen in den deutschen Popcharts. Im September 2017 erschien sein jüngstes Album „Kind of Spain“.

Mit dem Wolfgang Haffner Quartett tourt er Jahr für Jahr intensiv um die Welt.

Late Night Lounge präsentiert von MLP: Uwaga »Dance!«

Uwaga! ist genauso ungewöhnlich wie sein Name. Die vier Musiker an zwei Violinen, Akkordeon und Kontrabass grooven sich seit Jahren mit großer Experimentierfreude durch das klassische Repertoire und zerlegen Musikstile in ihre Einzelteile. Dabei stoßen sie stets auf die gleiche Herausforderung: Um ein Musikstück zum Klingen zu bringen, muss der innere Bauplan geknackt werden. So sind die Crossover-Enthusiasten im Laufe der Jahre zu Experten verschiedenster Grooves geworden, zwischen denen sie mitunter blitzschnell wechseln. Im neuen Programm »Dance!« zerlegt Uwaga! Ballettsuiten, bringt barocke Menuette und Tango Nuevo zum grooven oder spielt akustische Versionen von Disco-Helden ihrer Jugend wie Daft Punk oder The Prodigy.

In Kooperation mit dem Frauenbad Heidelberg

Iiro Rantala Trio: Der »Frühling« zu Gast in der halle02

»Intelligenz, Humor, viel Sentiment, unvorhersehbare Ideen und feinstes Piano-Handwerk« urteilte die FAZ über Iiro Rantala. Noch vor wenigen Jahren war der finnische Jazz-Pianist ein absoluter Geheimtipp. Inzwischen ist er auf groen Konzertbühnen ebenso zu Hause wie bei bedeutenden Jazz-Festivals. Seine CDs, die beim Label ACT erscheinen, sind preisgekrönt (Deutsche Schallplattenkritik, ECHO Jazz etc.). Endlich nun das lang erwartete Debüt beim Heidelberger Frühling. Mit seinen virtuosen Grenzgängen zwischen Klassik, Jazz und Improvisation passt er hervorragend zum »Off-spring«.

Teilbestuhlt – Freie Platzwahl – Kein Sitzplatzanspruch

Schuler und Studierende erhalten 25% Ermäßigung, es gibt jedoch keine € 8-Tickets an der Abendkasse

In Kooperation mit der halle02 Heidelberg

Wir danken

Paolo Fresu, Richard Galliano & Jan Lundgren: »Mare Nostrum II«

Mare Nostrum – so bezeichneten die alten Römer das Mittelmeer. Richard Galliano, Paolo Fresu und Jan Lundgren stammen aus drei Ländern mit langen Küsten: Frankreich, Italien und Schweden. Das Meer ist für die drei Weltklasse-Musiker, die sich hier zu einem exquisiten Worldjazz-Programm zusammengefunden haben, eine wichtige Inspirationsquelle. Unter die Eigenkompositionen der Drei mischen sich auch Stucke von Monteverdi und Satie

In Kooperation mit Enjoy Jazz

Apollo5

Mit seinem Repertoire von Klassik über Jazz- und Pop-Arrangements bis hin zu weihnachtlicher a-cappella-Musik, ist das britische Vokalensemble Apollo5 in zahlreichen Konzertsälen und bei Festivals zu Gast.

In London war das Ensemble bereits in St. Martin-in-the-Fields, der Royal Albert Hall, der Wembley Arena und den Houses of Parliament zu hören. Zu jüngsten Festivalengagements zählen das City of London Festival, das London A Cappella Festival und das Festival La Folle Journée, Frankreich. Die fünf Sänger tourten zudem durch die USA und debütierten in Südasien.

Apollo5 ist Teil der VCM Foundation (Voces Cantabiles Music) und engagiert sich in deren innovativem Educationprogramm. Das vom Vokalensemble VOCES8 geleitete Programm erreicht jährlich 40.000 Jugendliche und arbeitet in über 300 Schulen in Großbritannien, Frankreich, Schweden, den USA und Asien. Die Stiftung hat ihren Sitz im Gresham Center, in St. Anne und St. Agnes Kirche im Herzen von London.

Apollo5 ist Ensemble in Residenz des Kunstförderprogramms des County Surrey. Das Ensemble arbeitet mit Kindern und Erwachsenen mit besonderen Bedürfnissen und leitet ein innovatives Young Leaders Programm. Apollo5 gibt regelmäßig Workshops und Meisterkurse und leitet eine Kinderkonzertreihe im Gresham Center sowie längerfristige Projekte und Residenzprogramme.

2015 erschien das Debütalbum „With a Song in my Heart“. Ebenso sind sie auf der EP „Journey“ des ehemaligen King Singers Paul Phoenix zu hören.