Kammermusik Plus | Trio Zadig

Das in Paris ansässige Trio Zadig ist nicht das erste Mal in Heidelberg. Bereits beim Heidelberger Frühling 2018 begeisterten Boris Borgolotto, Marc Girard-Garcia und Ian Barber das Publikum im Frauenbad. Nach elf internationalen Wettbewerbspreisen und Konzerten auf allen Kontinenten gehört das Trio Zadig mittlerweile zur internationalen Spitze, mit einem Repertoire von Haydn bis zu zeitgenössischen Komponisten.

In Kooperation mit der Universität Heidelberg

Entfällt – Eröffnungskonzert III: Busch Trio

Benannt nach dem legendären Geiger Adolf Busch, hat sich das Busch Trio längst zum führenden englischen Klaviertrio seiner Generation entwickelt. Omri Epstein (Klavier), Mathieu van Bellen (Violine) und Ori Epstein (Cello) bringen zur Eröffnung des Festivals ein Programm mit, das in mehrfacher Hinsicht auf den Festival-Leitgedanken »Unterwegs« Bezug nimmt: Da ist zum einen ein selten gespieltes Frühwerk Franz Schuberts, das fast noch am Anfang seines schöpferischen Lebenswegs steht. Mit Brahms’ Trio op. 8 hat es lebenswegmäßig eine ganz besondere Bewandtnis: In der ersten Fassung ist es sein frühestes, in der hier gespielten zweiten Fassung sein spätestes Klaviertrio.

Hören Sie hier das Konzertprogramm auf Spotify:

In Kooperation mit der Universität Heidelberg

Wir danken
Freundeskreis Heidelberger Frühling

Trio Sōra

Clémence de Forceville, violin
Angèle Legasa, violoncello
Pauline Chenais, piano

Das Trio Sra zählt zu den vielversprechenden Nachwuchsensembles im Bereich Kammermusik. Seine Interpretationen sind gleichsam subtil wie erfinderisch und werden durch die verschiedenen Kulturen der drei Mitglieder des Trios geprägt.

Das Klaviertrio ist bereits auf den großen internationalen Bühnen zu Gast wie der Philharmonie de Paris, dem Auditorium du Louvre, der Wigmore Hall und dem Southbank Center in London oder bei renommierten Festivals wie La Folle Journée in Nantes, dem Festival International d’Art Lyrique in Aix-en-Provence sowie dem Verbier Festivals.

Das Trio Sōra ist Preisträger verschiedener internationaler Wettbewerbe. Es wurde mit dem Parkhouse Award in London ausgezeichnet und ist HSBC-Preisträger 2017. Die drei jungen Musikerinnen erreichen mit ihrer Kunst ein äußerst breiteres Publikum.

Das Trio arbeitet mit Kammermusikgrößen wie Mathieu Herzog, Menahem Pressler, dem Quatuor Ebène und dem Quatuor Artemis zusammen.

Unterstützt wird das Ensemble von der Stiftung Safran pour la musique, der Stiftung Meyer, der Stiftung Beillet-Latour der Queen Elisabeth Music Chapel und der ADAMI. Magdalena Geka spielt eine Geige von Giuseppe Garneri von 1697, Angèle Legasa ein Cello von Julius-Caesare Gigli von 1767. Diese Instrumente wurden freundlicherweise von der Stiftung Boubo-Music zur Verfügung gestellt.

Kammermusik Plus | Trio Alba

Das Trio Alba mit Heidelberger Wurzeln, aber Sitz in Wien etabliert sich gerade – mit Debüts im Concertgebouw Amsterdam und im Wiener Musikverein – fest im internationalen Konzertleben. Nur zwei monumentale Werke stehen auf dem Programm. Neben dem späten dritten Klaviertrio von Schumann erklingt Franz Schuberts aus der Zeit der »Winterreise« stammendes op. 100 in der Erstfassung, das heißt mit dem ursprünglichen, erheblich längeren Finale. Ob die himmlischen Längen Schuberts angesichts hundert zusätzlicher Takte in der Erstfassung noch himmlischer sind oder Schubert die Kürzungen für den Erstdruck zu Recht vornahm, darüber gehen die Meinungen weit auseinander – debattieren Sie mit!

Konzerteinführung um 18.45 Uhr in der Alten Aula.

After Work Concert: Trio Zadig

Das Trio Zadig entstand, als zwei Kindheitsfreunde aus Frankreich, Boris Borgolotto und Marc Girard-Garcia, den amerikanischen Pianisten Ian Barber trafen. Das junge Klaviertrio hat in den wenigen Jahren seines Bestehens neun Preise bei sechs internationalen Wettbewerben in Frankreich, Italien, Osterreich und den USA gewonnen. Mit Reife und Leidenschaft spielen sie ein Repertoire, das von Haydn bis zu zeitgenössischen Kompositionen reicht.

In Kooperation mit dem Frauenbad Heidelberg

Mark Padmore & Wiener Klaviertrio

Mark Padmore ist zweifellos einer der besten Tenöre unserer Zeit – ein Glück, dass er nun auch nach Heidelberg kommt. Dass die künstlerische Zusammenarbeit mit dem Komponisten Thomas Larcher von besonderer Qualität ist, erkennt man bereits am Titel von Larchers neuester Komposition: »A Padmore Cycle« – ein Werk, ganz auf die herausragenden Qualitäten des Sängers zugeschnitten. Kein Ensemble konnte besser zu diesem Programm passen als das renommierte Wiener Klaviertrio, das seine Meisterschaft im klassisch-romantischen Repertoire mit einer Leidenschaft für die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts verbindet.

In Kooperation mit der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

»Neuland.Lied« Wahlabo: Bei Buchung von fünf verschiedenen Veranstaltungen von »Neuland.Lied« über unseren telefonischen Kartenservice erhalten Sie 25% Rabatt.
Sie erreichen uns Mo – Fr von 10 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 06221 – 584 00 44. Der Rabatt ist nicht online buchbar.

Amatis Trio

Internationaler geht es kaum: Im Jahr 2014 schlossen sich die deutsche Geigerin Lea Hausmann, der britische Cellist Samuel Shepherd und der niederländisch-chinesische Pianist Mengjie Han zum Amatis Trio zusammen. Nach wichtigen Wettbewerbserfolgen sind die Drei mittlerweile BBC New Generation Artists 2016-2018. Bei ihrem Debüt beim Heidelberger Frühling 2017 wurde das Trio im Frauenbad stürmisch gefeiert. Wir haben es daraufhin gleich wieder eingeladen. Und wie beim letzten Mal darf sich das Publikum das letzte Werk des Abends aussuchen. Stimmen Sie ab!

In Kooperation mit der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Trio con Brio Copenhagen

»Es ist das Meistertrio der Gegenwart«: so rezensierte einst Robert Schumann das Klaviertrio op. 49 von Felix Mendelssohn Bartholdy. Meisterhaft sind auch die Interpreten: Das Trio con Brio aus Kopenhagen ist für seine sprudelnde Spielfreude und sein perfektes Zusammenspiel bekannt. Con Brio – mit Feuer: diesem Namen machen die Musikerlnnen alle Ehre. Sie konzertieren in den berühmtesten Konzertsälen der Welt, vom Concertgebouw Amsterdam bis zur Carnegie Hall New York. Beim Heidelberger Frühling sind sie nun das erste Mal zu Gast.

»Zugabe« Jörg Tröger im Gespräch mit dem Trio con Brio Copenhagen

In Kooperation mit der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Wir danken
Heidelberg_Engineering_Logo

Trio Zadig

Boris Borgolotto, Violine
Marc Girard-Garcia, Violoncello
Ian Barber, Klavier

Mit elf internationalen Preisen ausgezeichnet, bezaubert das Zadig Trio das Publikum mit seiner Virtuosität, seiner Eleganz und seinem unwiderstehlichen Enthusiasmus. Voller Frische und Kühnheit schenkt das Trio Zadig dem gängigen Trio Repertoire eine neue Jungend, von Haydn bis hin zu zeitgenössischen Komponisten. Die Konzertbegeisterung der Musiker ist von einer nach Wahrhaftigkeit strebenden, poetische Strahlkraft geprägt, die zu einer neuen Tiefe der Interpretation führt.

Die Stärke und Authentizität des Ensembles beruht auf Freundschaft. Boris Borgolotto und Marc Girard Garcia sind unzertrennliche Jugendfreunde und haben zusammen am „Conservatoire National Supérieur de Paris“ und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien studiert. Nach ihrer Rückkehr nach Frankreich, lernten sie Ian Barber kennen, einen amerikanischen Pianisten aus der Klasse des renommierten André Watts (Indiana University).

Auf diese Begegnung folgte die Gründung des Trio Zadig und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Innerhalb weniger Jahre gewinnt das Trio insgesamt 11 internationale Auszeichnungen bei Wettbewerben, unter anderem den ersten Preis des Fnapec Musikwettbewerbs – auf den Spuren von renommierten Ensembles wie dem Ysaÿe Quartett, dem Ebène Quartett und dem Wanderer Trio. Darüber hinaus gewinnt das Trio auch den zweiten Preis des Fischoffs Wettbewerbs in den USA. Es gastiert weltweit, von den USA bis zum Kongo, in weltberühmten Sälen wie der „Wigmore Hall”, dem „Shanghai City Theater”, der „Philharmonie de Paris” und dem „Salle Cortot”.

Das Trio Zadig lernt in der Folge große Künstler kennen, die die Weiterentwicklung des Ensembles fördern und zur Entfaltung seiner musikalischen Ausdruckskraft beitragen: Ivry Gitlis und Menahem Pressler.

Das Trio ist derzeit Residenzkünstler in der Chapelle musicale Reine Élisabeth, wo es vom Artemis Quartett unterrichtet wird und fungiert darüber hinaus als artist in residence bei „Pro Quartett“ Paris. Es wird nach seiner Preisauszeichnung von der französischen Stiftung Banque Populaire unterstützt.

Die aktuelle Konzertsaison enthält mehrere Höhepunkte, die im Zeichen von Offenheit und Austausch stehen. Zunächst wird das Trio Zadig sich dem Repertoire des Klavierquartetts widmen, zusammen mit Krzysztof Chorzelski (Belcea Quartett) und Yung-Hsin Chang (Hermes Quartett). Anschließend wird es an einem Projekt des Komponisten Benjamin Attahir in der Villa Medici in Rom teilnehmen.

Da die Musiker fest an die Fähigkeit klassischer Musik glauben, durch ihre universale Dimension Grenzen zu überwinden, beteiligt sich das Trio Zadig regelmäßig an humanitären und sozialen Projekten. Dafür wird es auch in diesem Jahr auch wieder Konzerte in Gefängnissen und für Kinder mit Behinderung geben.

Boris Borgolotto spielt auf einer Geige von 1750 des berühmten italienischen Geigenbauers Carlo Antonio Testore. Marc Girard Garcia spielt ein Cello von Frank Ravatin, das ihm großzügiger weise von dem Verein El Pasito zur Verfügung gestellt wurde.

After Work Concert: Amatis Trio

Sie sind jung, sie sind herausragend gut, und sie sind gewitzt: Das niederländische Amatis Trio, bereits vielfach ausgezeichnet, gehört zur neuen, verheißungsvollen Generation von Kammermusik- Ensembles, die publikumszugewandt und ideenoffen sind. Für Heidelberg haben sie ein Programm zusammengestellt, das noch nicht fertig ist: Ob am Ende des Konzerts ein Klaviertrio von Brahms, Mendelssohn oder Ravel erklingt: Das entscheiden Sie, das Publikum!

In Kooperation mit dem Frauenbad Heidelberg