The Knights New York & Wu Man

Cross-Over? Der Begriff würde ihr sicher ein müdes Lächeln abgewinnen. Wozu Grenzen verbinden, wo es keine Grenzen gibt? Denn die chinesische Pipa-Spielerin Wu Man ist in der zeitgenössischen Musik ebenso zu Hause wie in der Weltmusik und den weiten Welten des Jazz. Mit dreizehn war sie in China die erste Pipa-Spielerin mit Master-Abschluss an einem Konservatorium. Inzwischen hat sie eine Weltkarriere hingelegt und ist unter anderem mit dem Cellisten Yo-Yo Ma musikalisch die Seidenstraße abgeschritten. Mit dabei war auch der Cellist Eric Jacobsen, der mit seinem Bruder Colin das New Yorker Kammerorchester »The Knights« gegründet hat, um gemeinsame Kammermusik-Erfahrungen auf ein ganzes Orchester zu übertragen.

Wu Man

Die chinesische Pipa-Virtuosin und Komponistin Wu Man wurde 1963 in Hangzhou geboren.

Wu studierte am Zentralen Musikkonservatorium in Peking bei Lin Shicheng, Kuang Yuzhong, Chen Zemin und Liu Dehai. Sie erhielt den Mastergrad im Fach Pipa und gewann 1989 den ersten Preis beim Nationalen Musikinterpretenwettbewerb. Seit 1990 lebt sie in den USA. Sie ist aktiv auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik, des Jazz und der Weltmusik.

Zu den Ensembles, mit denen Wu regelmäßig zusammenarbeitet, gehören Yo-Yo Mas Silk Road Ensemble und das Kronos Quartet. Weiterhin trat sie unter anderem mit Henry Threadgill, Liu Suola und Martin Simpson auf. Musiker wie Terry Riley, Philip Glass, Lou Harrison, Tan Dun, Bright Sheng, Chen Yi, Zhou Long, Gabriela Lena Frank, Bun-Ching Lam und Evan Ziporyn komponierten Werke für sie.