KONZERTSTREAM – SPRINGboard: Martynas Levickis

Sindy Mohamed

Sindy Mohamed tritt in dieser Saison als Solistin und Kammermusikerin bei großen Festivals wie Festival Presences Paris, Moritzburg Festival, Spannungen Heimbach, Schubertiade Hohenems, Kronberg Festival, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern auf und arbeitet mit Isabelle Faust, Tabea Zimmermann, Lawrence Power, Steven Isserlis, Christian Tetzlaff, Maximillian Hornung, Kian Soltani, Yura Lee, Adrien La Marca und vielen anderen zusammen. Weitere Höhepunkte sind Auftritte als Solist mit dem Ensemble Multilatérale in Paris, dem Cairo Symphony Orchestra und dem Orchester Vigo 430 in Spanien. Zu ihren ausgedehnten Konzertreisen in die ganze Welt gehören ihre Debüts in der Wigmore Hall, der Carnegie Hall und der Suntory Hall.

Als Preisträgerin des Internationalen Anton-Rubinstein-Wettbewerbs 2017 und Stipendiatin der “Ottilie-Selbach-Redslob-Stiftung” hat Sindy Mohamed in der vergangenen Saison ihr Debüt als Solistin in England an der Seite von Lars Vogt und der Royal Northern Sinfonia Orchestra im Rahmen des “New Year New Artists” Festivals gegeben. Sie nahm am Festival d’Aix-en-Provence teil, wo sie zusammen mit Tabea Zimmermann auftrat. Auf Einladung von Rolando Villazon trat sie in der bekannten Sendung ‘Stars von Morgen’ auf, welche auf Arte ausgestrahlt wurde.

Die 1992 in Marseille geborene ägyptische Bratschistin Sindy Mohamed, die in eine nicht-musikalische Familie hineingeboren wurde, erhielt ihren ersten Violaunterricht im Alter von 8 Jahren. Nach ihrem Abschluss am Conservatoire de Marseille setzte Sindy Mohamed ihre Studien am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris und an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin fort.

Weitere musikalische Inspiration erhielt Sindy Mohamed durch ihre Teilnahme und besondere Einladungen zu zahlreichen internationalen Meisterkursen und Festivals wie “Festival Quatuors à Bordeaux”, “Festival d’Aix-en-Provence”, “Summer Festival Salzburg”, “Seiji Ozawa International Switzerland Academy”, “European Chamber Music Academy”. Dort arbeitete sie mit Daniel Barenboim, Antoine Tamestit, Roberto Diaz, Morten Carlsen, Nobuko Imai, Jean Sulem, Sadao Harada, Pamela Frank und Tatjana Masurenko zusammen. Außerdem ist sie seit 2013 Mitglied des West-Eastern Divan Orchestra unter der Leitung von Daniel Barenboim.

Sindy Mohamed spielt auf einer Viola von Jean-Baptiste Vuillaume (1853, Paris), eine großzügige Leihgabe der Beares International Violin Society London.

2018 musizierte Sindy Mohamed bei Chamber Music Connects the World an der Seite von Gidon Kremer, Christian Tetzlaff, Steven Isserlis und Sir András Schiff. 2019 trat sie beim Kronberg Academy Festival auf und wirkte bei Mit Musik – Miteinander als Dozentin mit. Seit Oktober 2017 studiert Sindy Mohamed an der Kronberg Academy

ENTFÄLLT – SPRINGboard: Joel Blido & Daniel Golod

Junge Künstlerpersönlichkeiten, die auch über ihre Musik hinaus etwas zu sagen haben, gehören unbedingt zum Heidelberger Frühling. Ihnen eine Plattform zu bieten, im Gespräch in ihre Welt einzutauchen, musikalische Ideen, Ungehörtes und Neues mit ihnen zu entdecken – dafür steht das neue Konzertformat im Festival »SPRINGboard«. Ein »Spungbrett« in viele Richtungen, denn für NachwuchsmusikerInnen ist der »Frühling« nicht selten eine wichtige Karrierestation auf dem Weg nach oben. Und das Publikum wird bei »SPRINGboard« in neue Hörwelten katapultiert. Die perfekte Bühne dafür bietet das Dezernat 16, ein Ort, der sich der Kreativwirtschaft verschrieben hat und Start-Ups Raum zur Entwicklung und Entfaltung gibt.

An jedem Festivaldonnerstag ab 19 Uhr öffnen sich hier die Türen, um in lockerer Atmosphäre, mit einem Drink in der Hand, entspannt und neugierig sieben junge MusikerInnen und ihre Musik kennenzulernen.

Wir danken
Freundeskreis Heidelberger Frühling

ENTFÄLLT – SPRINGboard: Sindy Mohamed & Anaïs Gaudemard

Junge Künstlerpersönlichkeiten, die auch über ihre Musik hinaus etwas zu sagen haben, gehören unbedingt zum Heidelberger Frühling. Ihnen eine Plattform zu bieten, im Gespräch in ihre Welt einzutauchen, musikalische Ideen, Ungehörtes und Neues mit ihnen zu entdecken – dafür steht das neue Konzertformat im Festival »SPRINGboard«. Ein »Spungbrett« in viele Richtungen, denn für NachwuchsmusikerInnen ist der »Frühling« nicht selten eine wichtige Karrierestation auf dem Weg nach oben. Und das Publikum wird bei »SPRINGboard« in neue Hörwelten katapultiert. Die perfekte Bühne dafür bietet das Dezernat 16, ein Ort, der sich der Kreativwirtschaft verschrieben hat und Start-Ups Raum zur Entwicklung und Entfaltung gibt.

An jedem Festivaldonnerstag ab 19 Uhr öffnen sich hier die Türen, um in lockerer Atmosphäre, mit einem Drink in der Hand, entspannt und neugierig sieben junge MusikerInnen und ihre Musik kennenzulernen.

Wir danken
Freundeskreis Heidelberger Frühling

ENTFÄLLT – SPRINGboard: Jess Gillam & Sam Becker

Junge Künstlerpersönlichkeiten, die auch über ihre Musik hinaus etwas zu sagen haben, gehören unbedingt zum Heidelberger Frühling. Ihnen eine Plattform zu bieten, im Gespräch in ihre Welt einzutauchen, musikalische Ideen, Ungehörtes und Neues mit ihnen zu entdecken – dafür steht das neue Konzertformat im Festival »SPRINGboard«. Ein »Spungbrett« in viele Richtungen, denn für NachwuchsmusikerInnen ist der »Frühling« nicht selten eine wichtige Karrierestation auf dem Weg nach oben. Und das Publikum wird bei »SPRINGboard« in neue Hörwelten katapultiert. Die perfekte Bühne dafür bietet das Dezernat 16, ein Ort, der sich der Kreativwirtschaft verschrieben hat und Start-Ups Raum zur Entwicklung und Entfaltung gibt.

An jedem Festivaldonnerstag ab 19 Uhr öffnen sich hier die Türen, um in lockerer Atmosphäre, mit einem Drink in der Hand, entspannt und neugierig sieben junge MusikerInnen und ihre Musik kennenzulernen.

Wir danken
Freundeskreis Heidelberger Frühling

ENTFÄLLT – SPRINGboard: Martynas Levickis

Junge Künstlerpersönlichkeiten, die auch über ihre Musik hinaus etwas zu sagen haben, gehören unbedingt zum Heidelberger Frühling. Ihnen eine Plattform zu bieten, im Gespräch in ihre Welt einzutauchen, musikalische Ideen, Ungehörtes und Neues mit ihnen zu entdecken – dafür steht das neue Konzertformat im Festival »SPRINGboard«. Ein »Spungbrett« in viele Richtungen, denn für NachwuchsmusikerInnen ist der »Frühling« nicht selten eine wichtige Karrierestation auf dem Weg nach oben. Und das Publikum wird bei »SPRINGboard« in neue Hörwelten katapultiert. Die perfekte Bühne dafür bietet das Dezernat 16, ein Ort, der sich der Kreativwirtschaft verschrieben hat und Start-Ups Raum zur Entwicklung und Entfaltung gibt.

An jedem Festivaldonnerstag ab 19 Uhr öffnen sich hier die Türen, um in lockerer Atmosphäre, mit einem Drink in der Hand, entspannt und neugierig sieben junge MusikerInnen und ihre Musik kennenzulernen.

Wir danken

und
Freundeskreis Heidelberger Frühling