LIED ME!

Das neue Projekt des Liedzentrums des Heidelberger Frühling investiert in die Zukunft und erprobt neue Erzählweisen im digitalen Raum

Wenn eine Krise uns überrascht, sind wir gezwungen umzudenken. Fragen müssen anders gestellt, Probleme anders gelöst, Bedürfnisse anders gestillt werden. Gerade dann sehnen wir uns alle nach Menschen, die Antworten liefern, die den Ausweg kennen, die unsere Zukunft für uns gestalten: EntscheiderInnen, ExpertInnen, Führungskräfte. Doch wieviel von dem, was wir suchen, steckt eigentlich in uns selbst? »Lied Me!« sucht nach neuen Wegen, Kunst – genauer das ästhetische Erleben von Lied – im digitalen Raum neu zu denken. Und zwar aus eigenem künstlerischen Potential heraus, das es freizusetzen gilt. Elf junge StipendiatInnen und Alumni der Lied Akademie, also SängerInnen und PianistInnen, werden von drei namhaften KuratorInnen über mehrere Monate begleitet, damit sich die Kunstgattung Lied in neun Kurzfilmen entfalten kann. Die Frage, die bei diesem Projekt alle umtreibt: Wie machen wir Menschen süchtig nach Lied? Und wie kann uns der digitale Raum dabei helfen?

Damit die Gattung Lied, für die die jungen LiedinterpretInnen so brennen, noch mehr Menschen entzünden kann? Was am Ende dieses kreativen Weges steht, weiß keiner. Neun Bewegtbildproduktionen, ja. Aber wie diese aussehen, welche Geschichte sie erzählen, das wird sich erst noch zeigen. www.lied-me.art