Frank Chastenier

Frank Chastenier

Frank Chastenier begann mit acht Jahren Klavier zu lernen, inspiriert von Oscar Peterson, Count Basie und Keith Jarrett. Auch die Orgel lernte er schon in jungen Jahren spielerisch zu meistern. Mit 13 Jahren erhielt er den 1. Preis beim Wettbewerb „Jugend jazzt“. Schon ein Jahr später tourte er als jüngstes Mitglied des Landesjugendjazzorchesters NRW durch die Republik. Er war siebzehn, als er ein klassisches Klavierstudium bei Ulla Graf am Hochschul-Institut in Aachen aufnahm. Außerdem war er bei Francis Coppieters an der Kölner Musikhochschule für ein Jazzstudium eingeschrieben.

1990 feierte Frank Chastenier sein Debüt bei der Big Band des WDR in Köln mit einer Studio-Produktion. Ein Jahr später übernahm er den Posten des Pianisten in der WDR Big Band Köln, in der er seine stilistische Vielfalt und Kreativität nicht nur auf dem Klavier, sondern auch auf Keyboards, Synthesizern und der Hammond B3 entfalten konnte.

Neben seinen umfangreichen Tätigkeiten für die WDR Big Band unterstützt der Pianist und Arrangeur verschiedene Studio-Produktionen unter anderem die letzten Aufnahmen von Hildegard Knef, Manfred Krug, Mark Murphy und Thomas Quasthoff. Er begleitet seinen Jugendfreund Till Brönner bei dessen CD-Projekten und Tourneen und wirkte bei Roger Willemsens musikalisch-literarischer Korrespondenz „Kleine Lichter“ mit.