Yordan Kamdzhalov

Yordan Kamdzhalov

Yordan Kamdzhalov studierte in Sofia und Berlin und vertiefte seine Ausbildung in internationalen Akademien und Meisterkursen u. a. bei David Zinman, Lorin Maazel, Bernard Haitink, Pierre Boulez, Simon Rattle und Daniel Barenboim. Engagements mit über 50 Orchestern und Opernhäusern in Deutschland und international – u. a. in Kulturmetropolen wie London, Paris, Berlin, Helsinki, Lissabon, Boston, Zürich, Tokio, Singapur, Los Angeles. Er erhielt mehrere internationale Auszeichnungen, u. a. beim Jorma Panula Dirigentenwettbewerb und beim Gustav- Mahler-Dirigenten-Wettbewerb. Von Deutschlandradio wird er zum »Besten Operndirigenten des Jahres 2010« nominiert und vom Nationalen Bulgarischen Rundfunk zum »Musiker des Jahres 2011« ernannt. The Guardian vergleicht ihn mit dem »jungen Celibidache«. Beeindruckend ist sein vielseitiges Repertoire und sein Interesse, das alle Epochen der europäischen professionellen Vokal- und Instrumentalmusik vom 8. Jahrhundert bis zum 21. umfasst. Kunst, Wissenschaft und Philosophie sind für ihn synthetisch vereint. So beschäftigt er sich mit einer wissenschaftlichen Untersuchung über das Phänomen »Globalisierung der musikalischen Struktur«. 2010 gründete er eine Stiftung, die begabte junge Instrumentalisten, Sänger, Dirigenten und Komponisten fördert. Im Jahr 2011 wurde Kamdzhalov zum Heidelberger Generalmusikdirektor und Chefdirigenten ernannt. Die Zweitaufführung von Rihms Dionysos, die er musikalisch leitete wurde vom Magazin »Opernwelt« als »Beste Aufführung« des Jahres 2013 nominiert. In den Spielzeiten 2012|13 und 2013|14 war Yordan Kamdzhalov Generalmusikdirektor der Stadt Heidelberg. 2014|15 bleibt er dem Theater und Orchester Heidelberg als Erster Gastdirigent verbunden und dirigiert hier »Pelléas et Mélisande« und das 6. Philharmonische Konzert.