Daniel Müller-Schott

Daniel Müller-Schott

Daniel Müller-Schott zählt zu den renommiertesten Violoncellisten unserer Tage. Er gastiert bei international bedeutenden Orchestern; darunter die Berliner Philharmoniker, das New York Philharmonic, das Boston Symphony und das NHK Symphony Orchestra, die Münchner Philharmoniker, das City of Birmingham Symphony Orchestra, das London Philharmonic Orchestra, das Gewandhausorchester Leipzig, das NHK symphony sowie die Orchester in Cleveland, Chicago und Philadelphia. Darüber hinaus ist er bei zahlreichen großen Musikfestivals regelmäßig zu Gast, u. a. bei den Londoner »Proms«, der Schubertiade Schwarzenberg, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, beim Rheingau Musik Festival, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, beim Heidelberger Frühling, in Tanglewood, Ravinia und Hollywood Bowl in Los Angeles.

Er ist Träger des ihm 2013 von der Anne-Sophie Mutter Stiftung verliehenen Aida Stucki Preises und erhielt schon früh persönliche Unterstützung von Anne-Sophie Mutter. Diese Förderung ermöglichte es Daniel Müller-Schott, ein Jahr bei Mstislaw Rostropowitsch privaten Unterricht zu erhalten. Weitere Lehrer und Mentoren sind Walter Nothas, Heinrich Schiff und Steven Isserlis. Mit fünfzehn Jahren machte Müller-Schott international Furore durch den Gewinn des Ersten Preises beim Internationalen Tschaikowsky Wettbewerb für junge Musiker 1992 in Moskau.