Alexandre Tharaud

Alexandre Tharaud

In den 25 Jahren seiner Karriere hat Alexandre Tharaud ein unverkennbares Profil in der Welt der klassischen Musik geschaffen. Heute ist er international einer der wichtigsten Botschafter französischer Klavierkunst, beim Heidelberger Frühling war er zuletzt 2017 zu Gast. Seine außergewöhnliche Diskographie umfasst über 25 Solo-Alben, wovon die meisten mit Preisen ausgezeichnet wurden. Dabei reicht das eingespielte Repertoire von Couperin, Bach und Scarlatti über Mozart, Beethoven, Schubert, Brahms und Rachmaninov bis hin zu den großen französischen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Die Breite seines künstlerischen Bestrebens spiegelt sich auch in Kollaborationen mit Theatermachern, Tänzern, Choreografen, Schriftstellern und Filmemachern, sowie mit Singer-Songwritern und Musikern außerhalb der klassischen Musik wider.

Alexandre Tharaud ist ein gefragter Solist, der mit den größten Orchester weltweit konzertiert: kommende Highlights umfassen Konzerte mit dem BR-Symphonieorchester, dem Orchestre de Paris, Orchestre National de France, Nederlands Philharmonisch Orkest, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Tokyo Metropolitan Symphony, São Paulo State Symphony Orchestra sowie dem Cincinnati Symphony Orchestra.

Engagements der jüngsten Vergangenheit führten ihn zum Royal Concertgebouworkest, Cleveland Orchestra, zum Philadelphia Orchestra, London Philharmonic sowie hr-Sinfonieorchester Frankfurt.

Auch Klavierabend gibt Alexandre Tharaud regelmäßig auf den prestigeträchtigsten Bühnen der Welt. Höhepunkte dieser und der kommenden Saison sind Konzerte in der Philharmonie de Paris, Wigmore Hall, Muziekgebouw Amsterdam, der Alten Oper Frankfurt, Teatro Colon Buenos Aires und die Sala São Paulo. Umfangreiche Recital-Tourneen führen ihn nach Japan, China und Korea.

Seit 2009 ist er exklusiv bei Warner Classics/Erato unter Vertrag. Sein jüngstes Album war Beethovens letzten drei Sonaten gewidmet und erschien im Oktober 2018. Seine Diskographie demonstriert seine vielseitige Affinität zu verschiedenen Musikstilen, darunter ein Tribut-Album an die französische Singer-Songwriterin Barbara, ein Brahms-Duo-Album mit Jean-Guihen Queyras (mit dem Alexandre Tharaud schon eine über 20 Jahre währende musikalische Freundschaft verbindet), sowie Rachmaninovs Klavierkonzert Nr. 2. Im Laufe seiner Karriere veröffentlichte er mehrere hochgelobte Aufnahmen von Rameau, Scarlatti, Bachs Goldberg-Variationen und sein Italienisches Konzert, Chopins 24 Préludes und eine Gesamteinspielung von Ravels Klavierwerk.

2014 veröffentlichte er gemeinsam mit Nicolas Southon sein erstes Buch Piano Intime. Diesem folgte Anfang 2017 ein Buch, in dem er seine Karriere und seinen Alltag als Pianist aus einer persönlichen Perspektive erzählt: Montrez-moi vos mains. Alexandre Tharaud wird im Film Le Temps Dérobé von Raphaëlle Aellig-Régnier portraitiert, nachdem er 2012 in der Rolle des Pianisten „Alexandre“ in Michael Hannekes gefeiertem Film „Amour“ mitwirkte. Zudem hat Alexandre Tharaud eine neue Edition von Maurice Ravels gesamten Klavier Solo-Werken für den Verlag Bärenreiter erstellt.