Sheida Damghani

Sheida Damghani

Sheida Damghani wurde 1986 in Shiraz (Iran) geboren. Im Alter von zehn Jahren erhielt sie ersten Musikunterricht auf der Geige. Mit 18 Jahren bekam sie Gesangsunterricht bei Hasmik Karapetiyan und später bei Vijay Upadhyaya im österreichischen Kulturforum in Teheran. Parallel dazu studierte sie Physik an der Universität Mazandaran. 2008 begann sie ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, wo sie an zahlreichen Meisterkursen teilnahm, so unter anderem bei Reri Grist, Margreet Honig und Rudolf Jansen.

Im Forum der HfMT Hamburg sang Sheida Damghani u. a. die Clizia in HändelsTeseo, die Susanna in Mozarts Oper Le Nozze di Figaro und die Titelpartie in Poulencs Oper Les Mamelles de Tirésias. Während des Studiums gastierte die Sopranistin als Cupido in Orpheus in der Unterwelt am Theater Kiel und trat mit dem Barockwerk Hamburg als Venus in Matthesons Hochzeitsserenata auf. 2014 schloss sie ihr Masterstudium im Fach Oper bei Prof. Carolyn G. James ab.

Im Oktober 2014 sang sie Riehms Pasolini in Ostia an der Hamburgischen Staatsoper: Die lockere Art, mit der Sheida Damghani die Koloratur-Akrobatik in Riehms „Mikro-Oratorium“ stemmte, darf man gar als künstlerischen Durchbruch verbuchen. (Hamburger Abendblatt)

Die Spielzeiten 2014/15 und 15/16 war die junge Sopranistin Mitglied des Opernstudios an der Komischen Oper Berlin. Hier war sie u. a. als Papagena in Die Zauberflöte, Gerda in Valtinonis Die Schneekönigin, Frasquita in Carmen, und in Barrie Koskys Neuinszenierung von Moses und Aron als 2. nackte Jungfrau unter der Leitung von Vladimir Jurowski zu sehen. Im Februar 2016 im Rahmen des Offenbach-Festivals sang sie an der KOB in Salon Pitzelberger als Ernestine: Sheida Damghani kiekst wie eine aus Sekt wiedererstandene Rita Streich. (Kulturradio rbb)

Seit 2016/17 Ensemblemitglied des Konzert und Theaters St. Gallen, ist sie u.a alsPauline in der Uraufführung der ersten Oper von David Philip Hefti Annas Maske, Amore in Glucks Orfeo ed Euridice mit Xavier Sabata als Orfeo und George Petrou als Dirigent, und als Anna in Loreley mit David Alden als Regisseur zu erleben.