SIGNUM saxophone quartet

SIGNUM saxophone quartet

Die vier Musiker des SIGNUM saxophone quartet – Blaž Kemperle, Erik Nestler, Alan Lužar und Guerino Bellarosa – haben in Köln, Wien und Amsterdam studiert und gründeten das Ensemble 2006. Anregungen und Inspiration erhielten sie durch das Quatuor Ébène, das Artemis Quartett und Gabor Takács-Nágy.

Nach Preisen bei internationalen Wettbewerben u.a. in Lugano und Berlin spielt SIGNUM mittlerweile in Konzertsälen und bei Festivals in Europa und der ganzen Welt wie u.a. in der Elbphilharmonie Hamburg, der Kölner Philharmonie, der Grand Philharmonic Hall St Petersburg, der Warschau Philharmonie der Carnegie Hall NY sowie beim Beethovenfest Bonn, den Köthener Bachfesttagen, dem Musikfest Bremen, dem Schleswig Holstein Musik Festival, dem MDR Musiksommer, dem Festspiele Mecklenburg Vorpommern und dem Rheingau Musik Festival. 2014-2015 waren sie „Rising Stars“ der European Concert Hall Organisation. Im Jahr 2016 wurde SIGNUM außerdem mit dem „Best Ensemble-Preis“ der Festspiele Mecklenburg Vorpommern ausgezeichnet.

SIGNUM sucht beständig nach neuen Herausforderungen und Begegnungen. Die Experimentierfreude und Vielseitigkeit der SIGNUMs spiegelt sich nicht nur in ihren originellen Programmen wider – die vier jungen Musiker nicht nur als Quartett-Formation zu hören, sondern kreieren auch immer wieder spannende, nie gesehene Zusammenarbeiten und Klänge mit musikalischen Partnern. Für das Publikum von morgen entwerfen sie eigens Projekte.

Die erste CD des Quartetts „DEBUT“ ist 2011 mit Werken von Grieg, Ravel, Bartók und Schostakowitsch erschienen; eine zweite CD mit dem Titel „Balkanication“ ist seit 2015 auf dem Markt. Ein weiteres Album erschien 2016/17.