Karl Ludwig

Karl Ludwig

Karl Ludwig wurde am 20. Juli 1993 in eine Musikerfamilie geboren. Nach erstem Geigenunterricht war nach dem Wechsel zur Bratsche schon bald das Orchesterspiel eine prägende Tätigkeit, die in der studienvorbereitenden Ausbildung der Musikschule City West in Berlin mit Klavier- und Tonsatzunterricht bereichert werden konnte. Durch zahlreiche Konzerte und Konzertreisen in Jugendorchestern lernte er das symphonische Repertoire sowie die gesellschaftliche Kraft des Musizierens kennen. Nach dem Abitur am jesuitischen Canisius-Kolleg in Berlin widmete er als Freiwilliger des deutsch-jüdischen Austauschprogramms »Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V.« ein Jahr der interkulturellen Altenarbeit. Gerade in der Auseinandersetzung mit dementen Menschen erfuhr er Musik einmal mehr als sprach- und kulturübergreifendes Phänomen und verstärkte zudem in der Jazz-Metropole New York seine Liebe zu improvisierter Musik. Auch im Studium der Philosophie und Musikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin blieb die Musik, verbunden mit Fragen der Wahrnehmung und der Sprache, Hauptschwerpunkt und Karl Ludwig erlangte 2017 den Bachelor of Arts mit einer Arbeit über B. A. Zimmermanns „imaginäre Ballette“. Die Neue Musik bildet auch im Masterstudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln zentrales Interessengebiet, das sich im lebendigen Umfeld am Rhein stetig vergrößert. Karl Ludwigs Bildungsweg im Feld zwischen Philosophie und Musik, aber auch die intensive Orchestertätigkeit, brachten ihm schon früh den bereichernden Aspekt des Sprechens über Musik zum Bewusstsein. Die begriffliche Schärfung des eigenen Erlebens, die Entdeckung sinntragender Schichten in musikalischen Werken sowie die Erfahrung von deren Vorläufigkeit und Begrenztheit können dazu beitragen, Klang in seinen unbegrenzten Gestalten als fundamentale Technik unseres Weltbezuges zu begreifen. Dies im Spannungsfeld der Künste immer wieder von neuem zu thematisieren ist Karl Ludwig Antrieb und Anliegen in seinem Studium der und seinem Schreiben über Musik.