Rachel Cheung

Rachel Cheung

Die junge Steinway-Künstlerin Rachel Cheung erreichte das Finale der 15. Van Cliburn International Piano Competition und wurde mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Mit 17 Jahren gewann sie den Fünften Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb von Leeds 2009. Ein Jahr später, 2010, war sie Halbfinalistin beim 16. Internationalen Fryderyk Chopin Klavierwettbewerb, Warschau, um nur einige Erfolge zu nennen.

Rachel Cheung war bei vielen Musikfestivals zu Gast, darunter das 9. Musical Olympus International Festival, Russland, das International Chopin Festival in Duszniki, Polen, und das Miami International Piano Festival. Sie konzertierte im Auditorium du Louvre in Paris, in der Steinway Hall in London, im Richmond Hill Centre for Performing Arts in Toronto und in der Philharmonie de Paris.

Als aktive Kammermusikerin hat Rachel mit Musikern wie u.a. Vladimir Mendelssohn, Ning Feng, dem Brentano String Quartet und dem Quatuor Leonis zusammengearbeitet.

Sie trat u.a. mit dem National Symphony Orchestra of Ukraine, den St. Petersburger Philharmonikern, dem Beethoven Orchester Bonn, dem London Chamber Orchestra mit Christopher Warren-Green auf. Zuletzt dirigierte und spielte sie Beethovens viertes Klavierkonzert mit dem Orchestre de chambre de Paris an der Play-Direct Academy unter der Leitung von Stephen Kovacevich, wo sie auch beim Abschlusskonzert mit dem Prix du Jury ausgezeichnet wurde.

Geboren und aufgewachsen in Hongkong, schloss Rachel ihr Studium an der Hong Kong Academy for Performing Arts bei Prof. Eleanor Wong mit Auszeichnung ab und führte ihr Studium bei Prof. Peter Frankl an der Yale School of Music fort, wo sie mit dem Elizabeth Parisot Preis für herausragende Pianisten ausgezeichnet wurde.

Ihre erste CD unter dem Label Alpha Omega Sound der Chopin Society of Hong Kong erschien 2009.

Zu den Höhepunkten der Saison 2018/19 gehören ein Debütrezital in der Carnegie Weill Hall im März, Rezitals in Mexiko, Polen, Italien, Großbritannien und den USA sowie Konzertauftritte mit dem Verbier Festival Chamber Orchestra mit Gábor Takács-Nagy und der Hong Kong Philharmonic Orchestra mit Jaap van Zweden.