Alisa Weilerstein

Alisa Weilerstein

In ihrer dritten Saison als Künstlerische Partnerin der Trondheim Soloists unternimmt Alisa Weilerstein eine Deutschland-Tournee mit Konzerten in der Kölner Philharmonie, beim Heidelberger Frühling sowie in Weiden, Celle und in der Frauenkirche Dresden.

Ihr erstes gemeinsames Album, das 2018 bei Pentatone erschienene “Transfigured Night”, mit Schönbergs “Verklärte Nacht” und beiden Cellokonzerten von Haydn, wurde einhellig gelobt – das Gramophone Magazine verkündete: “Man müsste lange suchen, um Aufführungen der Haydn-Konzerte zu finden, die Alisa Weilersteins Mischung aus stilistischer Sensibilität, Verve und spontaner Entdeckerfreude entsprechen”. Über die Partnerschaft mit den Trondheim Soloists hinaus gehören zu den Höhepunkten der Saison eine weiterführende Partnerschaft mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Alan Gilbert, dem Cleveland Orchestra unter der Leitung von Mikhail Jurowsky, dem Konzerthausorchester Berlin mit Christoph Eschenbach, dem Seattle Symphony Orchestra mit Thomas Dausgaard, dem Budapest Festival Orchestra mit Gergely Madaras sowie einer intensiven Zusammenarbeit mit Rafael Payare, sowohl mit dem Philharmonia Orchestra und dem San Diego Symphony Orchestra.

Kammermusikalisch setzt Alisa Weilerstein ihre langjährige Partnerschaft mit dem Pianisten Inon Barnatan fort und begibt sich mit ihm auf US Tournee mit den Beethoven Sonaten, unter anderem mit Konzerten in New York und San Franscisco. Darüber hinaus ist sie mit einem Solo Recital in Boston zu hören.

In den letzten Jahren spielte Weiterstein die Cellokonzerte von Edward Elgar und Elliott Carter mit Daniel Barenboim und der Staatskapelle Berlin ein. Die CD wurde von BBC Music zur “Recording of the Year 2013” (Einspielung des Jahres 2013) ernannt, und die Cellistin zierte das Titelblatt der Ausgabe von Mai 2014. Ihre Aufnahme des Dvořák-Cellokonzerts mit der Tschechischen Philharmonie stand an der Spitze der klassischen Charts in den USA. Ihre dritte CD, eine Auswahl von unbegleiteter Musik für Cello aus dem 20. Jahrhundert, betitelt Solo, wurde zu einem “kompromisslosen und der Sache nützlichen Portrait des Cello-Repertoires unserer Zeit“ ausgerufen (ResMusica, Frankreich). Das Hauptstück von Solo ist die Sonate von Zoltán Kodály, ein Aushängeschild, das Weilerstein in der Musik zum Spielfilm If I Stay mit Chloë Grace Moretz in der Hauptrolle (2014) wieder aufgriff, wo die Cellistin einen Kurzauftritt als sie selbst hat. 2015 veröffentlichte Weilerstein Aufnahmen der Sonaten von Chopin und Rachmaninow, dies war ihr Debüt-Album mit Inon Barnatan. Und 2016 brachte sie ihre CD mit den beiden Schostakowitsch-Konzerten mit dem Bayerischen Rundfunkorchester unter Pablo Heras-Casado heraus.

Zu den Meilensteinen in Weilersteins Karriere gehören eine emotional aufgewühlte Wiedergabe des Elgar-Konzerts mit den Berliner Philharmonikern und Barenboim in Oxford, England, und ein Auftritt im Weißen Haus für Barack und Michelle Obama. Als eifrige Vorkämpferin zeitgenössischer Musik hat sie bei mehreren Projekten von Osvaldo Golijov und Matthias Pintscher mitgewirkt und Werke von Lera Auerbach und Joseph Hallman uraufgeführt. Weilerstein, zu deren Auszeichnungen der Martin E. Segal Prize des New Yorker Lincoln Centers (2008) und der Leonard Bernstein Award (2006) gehören, ist Absolventin des Cleveland Institute of Music und der Columbia University in New York. Alissa Weilerstein leidet an Diabetes Typ 1 und ist “Celebrity Advocate” (prominente Fürsprecherin) der Juvenile Diabetes Research Foundation.

 

Veranstaltungen mit Alisa Weilerstein