Federico Colli

Federico Colli

Federico Colli machte auf sich aufmerksam als er 2011 den Salzburger Mozartwettbewerb gewann und 2012 beim Internationalen Klavierwettbewerb Leeds mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde. Seitdem tritt er in renommierten Sälen in der ganzen Welt auf.

Er spielte an berühmten Theatern wie u.a. dem Musikverein und dem Konzerthaus in Wien, dem Berliner Konzerthaus, dem Münchner Herkulessaal, der Hamburger Laeiszhalle, dem Amsterdamer Royal Concertgebouw, der Royal Albert Hall, der Wigmore Hall in London, dem Mariinsky Theatre in St. Petersburg und dem Lincoln Centre in New York.

Er arbeitete mit renommierten Orchestern zusammen wie dem Mariinsky Orchester, der Accademia Nazionale di Santa Cecilia, dem Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, dem Royal Liverpool Philharmonic und dem BBC Symphony Orchestra unter der Leitung von angesehenen Dirigenten wie Valery Gergiev, Yuri Temirkanov, Vladimir Ashkenazy, Vasily Petrenko, Juraj Valčuha, Sir Mark Elder und Dennis Russell Davies zusammen, um nur einige zu nennen. Er trat u.a. mit Lang Lang, Martha Argerich, Nelson Freire und Leonidas Kavakos auf.

Seine bei Champs Hill Records veröffentlichte Solo-CD mit Werken von Beethoven, Skrjabin und Mussorgsky erntete großes Lob. Bei Chandos Records erschien zudem ein Album, das Alessandra Scarlatti gewidmet ist.

Das Jahr 2019 begann für Frederico Colli mit der Veröffentlichung eines Albums bei Chandos Records mit Werken von Bach und Bach/Busoni. Orchesterkonzerte führen ihn mit dem Orchestra Sinfonica Siciliana, dem Stamford Symphony Orchestra, den Hamburger Symphonikern und dem Philharmonia Orchestra zusammen. Mit Solokonzerten ist er in der Kumho Art Hall in Seoul, im Amsterdam Royal Concertgebouw und im Berliner Konzerthaus zu Gast. Darüber hinaus erscheint bei Chandos Records die zweite CD mit Werken von Scarlatti, die dessen Sonaten gewidmet ist.

Geboren 1988 in Brescia, studierte er am Mailänder Konservatorium, an der Imola International Piano Academy und am Mozarteum Salzburg bei Sergio Marengoni, Konstantin Bogino, Boris Petrushansky und Pavel Gililov. Für seine internationalen Erfolge wurde er von seiner Heimatstadt mit dem “Grosso d’argento” ausgezeichnet. Zudem ist er einer der Preisträger 2018 der Music Section des UK Critics’ Circle.