Pekka Kuusisto

Pekka Kuusisto ist ein musikalischer Grenzgänger, der in seinen Konzerten als Improvisationstalent den klassischen Werkekanon bruchlos mit genrefernen Klängen verbindet. Geboren wurde er 1976 in Espoo als Sohn einer musikalischen Familie: Sein Großvater war Komponist, sein Vater – ein klassikbegeisterter Jazzmusiker – komponierte Opern und seine Mutter arbeitete als Musiklehrerin. Im Alter von drei Jahren begann er mit dem Improvisieren auf der Violine, 1985 nahm er ein Violinstudium an der Sibelius-Akademie in Helsinki auf und wechselte schließlich von 1992 bis 1996 an die Indiana University School of Music.

Noch während dieser Zeit gewann der Geiger als erster Finne den Ersten Preis beim Internationalen Sibelius-Wettbewerb für die beste Interpretation des Sibelius-Violinkonzerts. Nicht erst seit seinem Studienabschluss widmet sich Pekka Kuusisto auch den Randbereichen des Konzertbetriebs: „Was mir im Moment sehr am Herzen liegt, ist die Verschmelzung von finnischer Musik, elektronischen Sounds und Improvisationen mit Bezug zum Jazz.“ Zudem arbeitet er mit vielen zeitgenössischen Komponisten zusammen und schreibt selbst Musik – zum Beispiel für eine neue große Fernsehproduktion der Animationsserie „Mumins“.

Als leidenschaftlicher Kammermusiker spielt Pekka Kuusisto regelmäßig mit Partnern wie Nicolas Altstaedt, Anne Sofie von Otter und Olli Mustonen. Er ist Künstlerischer Partner des Saint Paul Chamber Orchestra und seit 2016 Künstlerischer Leiter des ACO Collective, eines Streichensembles, in dem Mitglieder des Australian Chamber Orchestra zusammen mit Nachwuchsmusikern landesweit innovative Projekte umsetzen. 2017 verlieh ihm die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen den Titel „Artistic Best Friend“, ein Jahr darauf wurde er zum „Guest Artistic Leader“ des Norwegian Chamber Orchestra ernannt und Anfang Juni 2018 zum Künstlerischen Partner des Mahler Chamber Orchestra.

Pekka Kuusisto hat mehrere Aufnahmen veröffentlicht, vor allem für Ondine und BIS. Die jüngsten Aufnahmen umfassen Erkki-Sven Tüür’s Konzert für Violine und Orchester Noesis für Ondine und Sebastian Fagerlunds Violinkonzert Darkness in Light für BIS, beides eingespielt mit dem Finnish Radio Symphony Orchestra und Hannu Lintu. 2018 nahm er Hillborgs Bach Materia und Bachs Brandenburgische Konzerte Nr. 3 und 4 mit dem Swedish Chamber Orchestra und Thomas Dausgaard für BIS auf.

Pekka Kuusisto spielt eine italienische Geige aus dem 18. Jahrhundert, die ihm von der Beare’s International Violin Society zur Verfügung gestellt wird.

 

 

Veranstaltungen mit Pekka Kuusisto