Kammermusikfest »Standpunkte«
und seine Künstler

»Eigen-Arten« lautet der Leitgedanke des Heidelberger Frühling 2018, in dem die Frage steckt: Was macht uns aus? Eine der Antworten: die Zugehörigkeit zur westlichen Kultur, die in den letzten zweihundert Jahren vom Austausch zwischen Europa und den USA geprägt wurde. Von Europa kamen die Ideale der Aufklärung nach Amerika, wurden dort durch die Erklärung der Menschenrechte politisch wirkmächtig und veränderten in Folge der Französischen Revolution ganz Europa.

Ein Fest der Freiheit

Kulturell wurden die USA stilbildend; ihre Musik ist ein Versprechen der Freiheit, weil kaum ein Komponist jenseits des Großen Teichs sich irgendwelchen Dogmen unterordnete: Ives, Copland und Barber nicht, Scott Joplin nicht und Feldman nicht. Diese Freiheit wollen wir in den »Standpunkten« feiern und uns zugleich doch daran erinnern, dass die Vereinigten Staaten keineswegs immer ein Hort der Freiheit waren und sind. Zugleich erinnern wir an die europäischen Wurzeln der amerikanischen Zivilisation, indem wir die »Großen Drei« der musikalischen Aufklärung mit ins Zentrum rücken: Haydn, Beethoven, Mendelssohn. So wird ein kultureller Austausch hörbar, der hoffentlich noch lange fortdauern wird. Besonders freuen wir uns auch, dass Bundestagspräsident a. D. Prof. Dr. Norbert Lammert den Eröffnungsvortrag der »Standpunkte« halten wird.

Programm