Heidelberg singt

9. April 2017, 10 – 16 Uhr

»Beim Lied geht es zuerst ums Wort und um die Geschichte«, sagt Clarissa Müller. »Man muss die Geschichte erzählen. Und die Geschichte fesselt – immer wieder aufs Neue.« Die Sopranistin ist eine von rund 500 Sängerinnen und Sängern, die im vergangenen Jahr dem Aufruf des Heidelberger Frühling folgten, die Liedstadt Heidelberg an einem Nachmittag zu neuem Leben zu erwecken. Fast viermal so viele Menschen hörten zu.

Feier der Vielfalt

Im Vordergrund steht in diesem Jahr die Vielfalt – sowohl bei den dargebotenen Musikstilen als auch bei den Teilnehmern: Menschen aus 160 Nationen leben in der Stadt. Sie alle haben ihre ganz eigenen Lieder und ihre eigene Musik. „Heidelberg singt“ möchte 2017 eine Plattform der Begegnung sein: Ensembles mit deutschen Wurzeln treffen auf Menschen und Lieder, die man in Syrien singt, in Afghanistan, Frankreich, Amerika, Eritrea und all den anderen Nationen, aus denen unsere alten und neuen Nachbarn stammen. Ein gemeinsamer Abschluss führt alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer singend in der Neuen Aula der Universität Heidelberg zusammen.

Neue Räume

»Heidelberg singt« war 2016 eine Gelegenheit, um sich zu begegnen – und will das auch 2017 wieder sein. Wir möchten mit »Heidelberg singt« Orte schaffen, die ein interaktives Konzerterlebnis von (Laien-) Musikern verschiedener Herkunft und von Sängern und Zuhörern ermöglichen. Durch Musik, Gesang und das gegenseitige Zuhören kann so ein Gemeinschaftsgefühl entstehen und die Stadt noch ein Stückchen weiter zusammenwachsen“,