Begegnungen I: Europa und das Slawentum

Begegnungen I: Europa und das Slawentum

»Standpunkte«

Programm

Sergei Rachmaninow:
Suite Nr. 1 »Fantaisie-Tableaux« für zwei Klaviere op. 5

Antonín Dvorák:
Klaviertrio Nr. 3 für Klavier, Violine und Violoncello f-Moll op. 65

Über die Veranstaltung

Mit seinem dritten Klaviertrio beendete Dvorák seine »slawische Phase« und wandte sich der mitteleuropäischen Kammermusik, insbesondere Brahms zu. Rachmaninow hingegen feiert das Slawentum im letzten Satz seiner 1893 entstandenen Suite op. 5 mit orthodoxem Choral und Glockengeläut. Das mittel-osteuropäische Programmdoppel ermöglicht auch ein Wiedersehen mit der jungen Pianistin Elisabeth Brauß, die als herausragende Stipendiatin 2016 in Erinnerung ist, und dem sich zu Recht spektakulär im internationalen Konzertleben etablierenden, 26-jährigen amerikanischen Geiger Benjamin Beilman.

Die Veranstaltung kann einzeln oder als Teil des »Standpunkte Pass« gebucht werden (€ 190 | € 172 | € 152 | € 136 | € 119 | € 100).
Diesen erhalten Sie online hier oder telefonisch direkt bei uns (06221 – 584 00 44, Mo – Fr, 10 – 18 Uhr).

Weitere Informationen zu den »Standpunkten« finden Sie hier. € 19 € 54 Tageskarte bis 18.00 Uhr Merken Merken

Fr 21. April 2017 12:00 Uhr

Kongresshaus Stadthalle Heidelberg

Künstler/Besetzung

Benjamin Beilman, Violine
Daniel Müller-Schott, Violoncello
Elisabeth Brauß*, Klavier
Igor Levit, Klavier

*Alumna der Festival Akademie