Eleonore Büning

Eleonore Büning

Eleonore Büning lernte Geige und Klavier und studierte Musik-, Literatur- und Theaterwissenschaften an der Freien Universität Berlin. Sie promovierte über frühe Beethovenrezeption und schrieb seit Anfang der 1980er über Musik für den Rundfunk und diverse Zeitungen. Ab 1994 war sie Musikredakteurin im Feuilleton der ZEIT, ab 1997 Redakteurin der FAZ. Seit August 2017 ist sie freiberuflich tätig. Als Autorin hat sie u.a. folgende Bücher veröffentlicht: »Wie Beethoven auf den Sockel kam« (1992); »Streifzüge durch die Klassik mit Dietrich Fischer-Dieskau« (2005), »Sprechen wir über Beethoven« (2018), »Warum geht der Dirigent so oft zum Friseur« (2020). Diverse Lehrtätigkeiten und Juryarbeit führten sie u.a. nach Hamburg, Berlin, Essen, Bonn, Bad Kissingen, Dresden, Frankfurt und Zhuhai. Seit 2011 ist sie Vorsitzende der Jury des Preises der Deutschen Schallplattenkritik. Sie wurde mit dem Joseph-Roth-Preis (Klagenfurt), dem Musikpreis Heidelberger Frühling und dem Pro Musica Viva-Preis (Mainz) ausgezeichnet.