Veranstaltungen

Rebekka Bakken & Casal Quartett: »Verklärte Nacht«

Ausgerechnet Schönberg. Ausgerechnet der Komponist, der die Fundamente unseres Musikverständnisses beinahe zum Einsturz bringen sollte, war hin und weg von einem Gedicht, das später oft genug als purer Kitsch abgetan wurde. Die Rede ist von Richard Dehmels Poem »Verklärte Nacht«, in welcher eine junge Frau ihrem Geliebten ein Geständnis macht: Sie ist fremdgegangen und schwanger. Der Freund verzeiht ihr, mit leichter, zarter Geste. Schönberg reagierte mit seinem spätromantischen Werk für Streichsextett beinahe impulsiv auf das Gedicht. Etwa zeitgleich zu Schönbergs neuer Tonsprache entwickelte sich auf den Baumwollfeldern der amerikanischen Südstaaten der Blues. Die norwegische Sängerin Rebekka Bakken hat gemeinsam mit dem holländischen Gitarristen Hans Theessink Songs zusammengestellt, die sich dieser Tradition von Blues und Folk verpflichtet fühlen Nummern von Lonnie Johnson, Memphis Slim, Pete Seeger und von Hans Theessink und Rebekka Bakken selbst. Es sind kleine, oft vergessene Kostbarkeiten, die dem »episch-dramatischen Gebilde« Schönbergs fast verwundert gegenüberstehen. In Kooperation mit dem Unterwegstheater/Künstlerhaus/HebelHalle und den Ludwigsburger Schlossfestspielen 18.00 Uhr Podiumsgespräch: Verkettung glücklicher Umstände? Wie musikalische Gegensätze einander befruchten können. Über Fragen der Programmplanung diskutieren: Thomas Wördehoff (Intendant der Ludwigsburger Schlossfestspiele) Bernd Schmitt (Regisseur, Stuttgart) Dr. Michael Gassmann (Heidelberger Frühling, soweit ich weiß) Moderation: Stefan M. Dettlinger (Mannheimer Morgen) Bei Buchung von fünf verschiedenen Veranstaltungen von »Neuland.Lied« über unseren telefonischen Kartenservice erhalten Sie 25% Rabatt. Sie erreichen uns Mo – Fr von 10 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 06221 – 584 00 44. Der Rabatt ist nicht online buchbar.

»Gipfeltreffen der Pianisten«

Das Liedfestival »Neuland.Lied« bringt nicht nur außergewöhnliche Stimmen nach Heidelberg, sondern auch eine ganze Reihe fantastischer Pianisten und spezialisierter Lied-Begleiter. Darunter die drei wohl renommiertesten ihres Fachs: Gerold Huber, Graham Johnson und Wolfram Rieger. Es dürfte eine Premiere sein, dass man alle drei auf einer einzigen Bühne versammelt sieht – aber diesmal nicht zum Musizieren, sondern zum Debattieren. In dieser Gesprächsrunde könnte es unter anderem um die Frage gehen, die sich einst Gerald Moore stellte: »Bin ich zu laut?«.

Eintritt frei

Martin Mitterrutzner & Gerold Huber: »Schubert und die Liebe«

Was besingen Lieder am häufigsten? Die Liebe natürlich. Um dieses Thema aller Themen kreist das Programm von Martin Mitterrutzner und Gerold Huber, das ausschließlich Werke von Franz Schubert präsentiert – vom »Liebesrausch« über »Sehnsucht« und »Entzückung« bis zur »Seligkeit«. Der junge Tenor Martin Mitterrutzner, Mitglied des Frankfurter Opernensembles, gehört zu den großen Begabungen seiner Generation, der sich zunehmend auch als Liedsänger einen großen Namen macht. Dieses Konzert ist sein Debüt beim Heidelberger Frühling.

In Kooperation mit der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Bei Buchung von fünf verschiedenen Veranstaltungen von »Neuland.Lied« über unseren telefonischen Kartenservice erhalten Sie 25% Rabatt. Sie erreichen uns Mo – Fr von 10 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 06221 – 584 00 44. Der Rabatt ist nicht online buchbar.

Thomas Hampson © Kristin Hoebermann

Thomas Hampson & Wolfram Rieger: »Des Knaben Wunderhorn«

Den Auftakt des hochverdichteten Wochenendes »Neuland.Lied«, das der Frage nachgehen wird, was das Lied alles kann, widmet sich, wie könnte es anders sein, der Inspirationsquelle aller Heidelberger Lied-Aktivitäten: »Des Knaben Wunderhorn«. Nicht nur Gustav Mahler hat Texte der Wunderhornsammlung vertont, auch viele andere berühmte und weniger berühmte Komponisten fühlten sich von den Texten inspiriert. Thomas Hampson hat für sich selbst und die Stipendiaten der Lied Akademie diesen Abend durchkomponiert, in dem sich Vertonungen ein und desselben Textes erhellend gegenüberstehen.

Wir danken Dr. med. Karin und Dr.-Ing. Peter Koepff

Bei Buchung von fünf verschiedenen Veranstaltungen von »Neuland.Lied« über unseren telefonischen Kartenservice erhalten Sie 25% Rabatt. Sie erreichen uns Mo – Fr von 10 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 06221 – 584 00 44. Der Rabatt ist nicht online buchbar.

Andreas Scholl & Avi Avital: »Italian Cantatas«

Andreas Scholl ist wohl der bedeutendste Countertenor der Gegenwart und zugleich einer der unternehmungslustigsten; er interessiert sich nicht nur für das klassische Repertoire seines Fachs, sondern zunehmend auch für Volkslieder, Pop, Jazz und experimentelle Formen (wie man am 9. April im »Neuland.Lied« erleben kann). Zusammen mit Avi Avital hat er ein italienisches Programm entwickelt, das den beiden Grenzgängern auf den Leib geschnitten ist: Kantaten des 18. Jahrhunderts von Vivaldi, Scarlatti, Caldara und Händel treten mit italienischen Volksliedern der Zeit in einen spannungsvollen Dialog.

Bei Buchung von fünf verschiedenen Veranstaltungen von »Neuland.Lied« über unseren telefonischen Kartenservice erhalten Sie 25% Rabatt. Sie erreichen uns Mo – Fr von 10 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 06221 – 584 00 44. Der Rabatt ist nicht online buchbar.

Tipp: Andreas Scholl ist gemeinsam mit der Pianistin Tamar Halperin und dem Orchestroniker Fabian Russ auch am 9. April 2016 zu erleben. Alle Informationen zu ihrem Programm »Black is the colour« erhalten Sie hier. Avi Avital begleitet die israelische Sopranistin Chen Reiss am 10. April 2016. Tickets und Informationen zum Konzert »Inspiration Folk Song« erhalten Sie hier.


über das programm

Künstler

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt ihre Suchkriterien