Veranstaltungen

Taksim Trio

Taksim Trio

Wenn die Reihe »Off-spring« sich auf die Suche nach Grenzgängern zwischen musikalischen Genres begibt, verwundert es nicht, dass diese Suche früher oder später nach Istanbul führt. Seit jeher gilt die Stadt als Schmelztiegel, als Ort, an dem Orient und Okzident einander begegnen. Im Taksim Trio treffen nicht nur drei der besten Musiker der türkischen Metropole, sondern auch unterschiedliche Stilrichtungen aufeinander. Offensichtlich in ihrem eigenen musikalischen Erbe der traditionellen türkischen Musik verwurzelt, integrieren die in Gypsy-Stilistiken geschulten Künstler Elemente der klassischen Musik und des Jazz in diese traditionelle Form. Ein Konzert wie ein Abend in einer Teestube am Bosporus.

Der »Frühling« zu Gast in der halle02: Stark.Müller.Thornton

Stark.Müller.Thornton, das sind Theresa Stark (Drums), Hilde Müller (Piano) und David Thornton (Bass). Die drei Wahlmannheimer spielen eine exquisite Mischung aus Jazz und Pop. Beim Heidelberger Frühling präsentieren sie nicht nur ihre Eigenkompositionen, sie machen auch den einen oder anderen »Standard« mit ihren feinen Arrangements zu einem echten Stark.Müller.Thornton.

 

Composer Slam Simon Kluth © Ulrikismus

Composer Slam

Sechs Komponisten, zwei Wettbewerbsrunden, ein Sieger: Der vom Geiger und Moderator Simon Kluth erfundene Composer Slam hat beträchtlichen Unterhaltungswert. Stilistische Grenzen gibt es nicht, und wer am Ende gewinnt, entscheidet das Publikum nach Lust und Laune. Traditionalisten und Neutöner, Anhänger der leichten wie der schweren Kost, alle können sich miteinander messen. Ein musikalisches Format mit dem Zeug zum Kult-Ereignis.

Bei dieser Kooperation mit der halle02 gelten leider keine Ermäßigungen des Heidelberger Frühling.

 

Andreas Scholl, Tamar Halperin & Fabian Russ: »Black is the colour«

Andreas Scholl, den wir am Abend zuvor noch mit italienischer Barockmusik gehört haben, beschreitet hier zusammen mit seiner Frau Tamar Halperin und dem Komponisten und Klangdesigner Fabian Russ ganz andere Wege: Neben englische Lieder des 17. Jahrhunderts von Dowland und Purcell treten elektronische Ummantelungen und Verfremdungen dieser alten Musik. Der Effekt ist verblüffend intensiv, auch dank der einzigartigen Stimme von Andreas Scholl, die inmitten modernster Klänge magisch eine vergangene Welt beschwört.

In Kooperation mit dem Unterwegstheater/Künstlerhaus/HebelHalle

Bei Buchung von fünf verschiedenen Veranstaltungen von »Neuland.Lied« über unseren telefonischen Kartenservice erhalten Sie 25% Rabatt. Sie erreichen uns Mo – Fr von 10 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 06221 – 584 00 44. Der Rabatt ist nicht online buchbar.

Tipp: Andreas Scholl ist auch am 8. April 2016 mit »Italian Cantatas« zu erleben. Alle Informationen und Tickets erhalten Sie hier.


über das programm

Laut & Luise © Mario Buecker

Laut & Luise

€ 12 (Stehplatz)

Laut & Luise?! Gemeint ist hier nicht der Gedichtband des österreichischen Lyrikers Ernst Jandl, sondern das mit ihrer House & Techno Prosa fasziniernde Berlin/Kölner Recordlabel & Party Konglomerat! Mit regelmäßigen Gastauftritten in den Ballsälen unserer Zeit hat Luise, mal mehr mal weniger laut, von Kater bis Renate, unseren ausgelatschten Clubpantoffel mit Freude neue Sohlen geschustert! Ihre wunderbar entschleunigten Montagssorbet Mixe kratzen am Zahn der Zeit und feiern mit Labelkumpanen & Podcast Gästen wie Mira, Christopher Schwarzwälder oder Soukie & Windish auch nach einer glühenden Nacht entzückend weiter!

In Kooperation mit der halle02 Heidelberg

Gregor Schwellenbach © Jan Höhe

Gregor Schwellenbach spielt 20 Jahre Kompakt

Techno mit Klassik zu verbinden ist bei den Konzerten aus der Reihe Off-spring in der halle02 schon beinahe Tradition. Dieses Jahr darf man sich auf Gregor Schwellenbachs Darbietung freuen. Der Film- und Theatermusiker, Dirigent, Arrangeur und Multiinstrumentalist hat anlässlich des 20. Jubiläums der Plattenfirma »Kompakt« 20 Stücke des bedeutenden Elektronik-Labels aus Köln für Instrumente bearbeitet und mit so prominenten Gastmusikern wie Dorothee Oberlinger (Blockflöte) in verschiedenen Instrumentierungen, von Soloklavier über Streichquartett und Gamelan bis Blasorchester auf CD eingespielt. Im Konzert präsentiert er das Projekt in der Besetzung Klavierquintett plus Mallet Perkussion. »Gregor Schwellenbach spielt 20 Jahre Kompakt« ist mit dem renommierten VIA! VUT Indie Award 2014 in der Sparte Bestes Experiment ausgezeichnet worden.

In Kooperation mit der halle02 Heidelberg

Freie Platzwahl

Jörg Tröger im Gespräch mit Gregor Schwellenbach (Audio)

Gregor Schwellenbach © Jan Höhe

Composer Slam 2014 © studio visuell photography

Composer Slam

Als Veranstaltungsform 1986 in den USA geboren, ist der Poetry Slam mittlerweile fester Bestandteil der deutschen Kulturszene. Dass der Wettbewerbsgedanke, das sich Messen mit den Besten ihres Fachs, nicht nur auf die Literatur, sondern auch wunderbar auf die Tondichtung übertragbar ist, zeigt der Composer Slam. Komponistinnen und Komponisten treten unter folgenden Regeln gegeneinander an: eigenes Werk, Zeitlimit und keine Requisiten. Am Ende entscheidet das Publikum, wer als Sieger hervorgeht. Doch anders als beim Poetry und Singer-Songwriter Slam steht beim Composer Slam nicht der Text im Vordergrund, sondern die Instrumentalmusik. Ob experimentell oder klassisch, elektronisch oder akustisch: jedes Genre ist möglich. Und alles dazwischen ebenfalls.

Bei dieser Kooperation mit der halle02 gelten leider keine Ermäßigungen des Heidelberger Frühling.

 

Avhishai Cohen © Youri Lenquette

Avishai Cohen Trio & Stuttgarter Kammerorchester

Nicht erst seit er 2013 den Echo-Jazz- Preis als »bester internationaler Bassist des Jahres« erhielt, gilt der israelische Sänger und Kontrabassist Avishai Cohen als eine Koryphäe des Jazz. Seit seiner Entdeckung durch Chick Corea hat er mit Größen wie Herbie Hancock, Wynton Marsalis und Bobby McFerrin zusammengearbeitet und dabei seinen ganz eigenen unverwechselbaren Stil gefunden. Abgrenzungen zwischen Jazz und Klassik gibt es dabei für ihn nicht, und so wurde sein Trio – ergänzt durch Streichquartett und Englischhorn/ Oboe – bereits im letzten Jahr mit dem Projekt »Avishai Cohen & Strings« beim Heidelberger Frühling vom Publikum gefeiert. Auch 2015 klingt dieser Grenzgang wieder ganz selbstverständlich, wenn das Stuttgarter Kammerorchester Cohens Musik gemeinsam mit dem singenden Bassisten und seinem Trio interpretiert. Bevor die Musiker 2016 gemeinsam auf Tournee gehen, ist ihr Programm als Welturaufführung beim Heidelberger Frühling zu erleben!

 

Wir danken
Heidelberger Volksbank

 

Künstler

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt ihre Suchkriterien