Walter Nußbaum

Walter Nußbaum

Walter Nußbaum studierte Kirchenmusik und Dirigieren in Heidelberg und  Trossingen, war bis 1992 Kirchenmusiker an der Johanneskirche Heidelberg und lehrte danach bis 2015 Chorleitung und Dirigieren an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover.

Er gründete 1992 die SCHOLA HEIDELBERG und das ensemble aisthesis.

Seine Schwerpunkte umfassen das Repertoire von der frühen Vokalmusik bis zu Vokal- und Instrumentalwerken von zeitgenössischen Komponisten. Durch Programme, die wie hörbare Labyrinthe den Hörer von Musik vergangener Epochen zur Musik der Gegenwart und wieder zurück führen, macht er Zusammenhänge der musikalischen Wahrnehmung ebenso wie kontrastierende Konstellationen sprechend. Den Veränderungen von Interpretation in Abhängigkeit von der Geistesgeschichte gilt sein besonderes Interesse.

Regelmäßige Uraufführungen (u.a. am Nationaltheater Mannheim, B. Lang Montezuma), Dirigate bei der Biennale Venedig, Luzerner Festspielen, Salzburg Biennale, Steirischer Herbst, Milano Musica, Musica viva München, Ultraschall Berlin, Wittener Tage für neue Kammermusik, Schwetzinger Festspiele, Tongyeong Festival u.v.a.. Wiederentdeckung des kompositorischen Oeuvres von René Leibowitz (Doppel-CD, Divox).

Internationale CD-Auszeichnungen: Diapason d´or (Grisey, Kairos), Choc (Nuits, BIS) u.a.