Thomas Enhco

Thomas Enhco

Thomas Enhco, 1988 in Paris, Frankreich, geboren, ist ein französischer Pianist und Komponist. Geboren in einer Musikerfamilie, beginnt er bereits als Kind Geige und Klavier zu spielen, mit einer klassischen und Jazz-Ausbildung in beiden Instrumenten sowie Komposition. Seit seinem Studium an der CMDL (Didier Lockwoods Jazzschule) und dem Conservatoire de Paris (CNSMDP) hat er 7 Alben veröffentlicht und jährlich durchschnittlich 120 Konzerte auf der ganzen Welt gespielt, sowohl in klassischen als auch in Jazzhäusern und Festivals.

Sein erstes Album Esquisse (mit Drum-Legende Peter Erskine) erschien 2006. Im selben Jahr wurde Thomas Enhco Preisträger des Fonds d’Action SACEM. Im Jahr 2009 produzierte der verstorbene große japanische Jazz-Produzent Itoh “88” Yasohachi Thomas Enhcos zweites Trio-Album Someday My Prince Will Come, zahlreiche Tourneen in Japan folgten. Im Jahr 2010 gewann Thomas zwei große französische Auszeichnungen: den Django d’Or “New Talent” und den 3. Hauptpreis bei der Martial Solal International Jazz Piano Competition. 2013 gewann sein Trio-Album Fireflies den Victoires du Jazz Award (französischer Grammy). Nach seiner Unterzeichnung bei Universal Music erschien sein Solo-Pianoalbum Feathers 2015 auf Verve Records und wurde für das “Beste Album des Jahres” nominiert. Beim Releasekonzert begeisterte er das Publikum im berühmten Théâtre du Châtelet in Paris. 2016 erschien das erste Album seines Duos “Funambules” mit der bulgarischen Percussionistin Vassilena Serafimova auf dem legendären Label Deutsche Grammophon. Gemeinsam gewannen sie den 2. Hauptpreis des Internationalen Kammermusikwettbewerbs Osaka 2017. Thomas Enhco hat die Originalpartitur für den Film Les Cinq Parties du Monde komponiert, für den er 2012 den renommierten FIPA d’Or für den besten Original-Soundtrack erhielt. Seit 2 Jahren lebt er in New York und hat 2012 ein Trio-Album (Jack & John) mit den Jazz-Giganten Jack DeJohnette am Schlagzeug und John Patitucci am Bass aufgenommen.

Im Jahr 2017 debütierte er als Solist mit Symphonieorchestern wie dem Orchestre de l’Opéra National de Lorraine, dem Orchestre de Pau Pays de Béarn, dem Orchestre d’Avignon-Provence und dem Orchestre National de France und spielt sein eigenes erstes Klavierkonzert (Auftrag des Orchestre de Pau Pays de Béarn). Sein Debüt als Solist gibt er auch beim Radio France Choir.

Thomas ist Preisträger der BNP Paribas Foundation und tritt weiterhin sowohl in Jazz als auch in klassischen Szenen auf der ganzen Welt auf, unter anderem in der Pariser Philharmonie, im Salzburger Mozarteum, im La Roque d’Anthéron Piano Festival, in der Karuizawa Ohga Hall, im Tokyo Jazz Festival, im Montréal Jazz Festival, im Montreux Jazz Festival, im North Sea Jazz Festival.