Quatuor Tchalik

Quatuor Tchalik

Das Quatuor Tchalik besteht aus vier Geschwistern einer russisch-französischen Musikerfamilie.

 

Beim Internationalen Mozartwettbewerb 2018 in Salzburg gewann das Quatuor Tchalik den ersten Preis und den Sonderpreis für die beste Interpretation eines Mozart Streichquartetts.

Unterricht erhielt das Quartett von international bekannten Kammermusikern wie Jan Talich und Vladimír Bukač, (Quatuor Talich), Yovan Markovich (Quatuor Ysaye und Quatuor Danel), und Johannes Meissl (Artis Quartett). Sie traten 2016 an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid in die Klasse von Günter Pichler ein, einem Gründungsmitglied des Alban Berg Quartetts.

Das Quatuor Tchalik begeistert sich auch für das zeitgenössische Repertoire und arbeite u.a. mit den Komponisten Boris Tishchenko und Thierry Escaich zusammen. Im November 2017 waren die vier Musiker bei der spanischen Premiere von Escaich’s zweitem Quartett, Après l’Aurore, zu hören.

Die vier waren in Frankreich schon auf zahlreichen Festivals zu hören, darunter das Festival de l’Orangerie de Sceaux und das Festival International de la Haute Clarée. Auf der internationalen Bühne gastierte das Quatuor Tchalik in Italien, Spanien, Österreich, England und Russland.

Das Quatuor Tchalik gewann die Prämie der Fondazione Monte dei Paschi 2017 in Siena, und wird von der Fondation Safran pour la musique unterstützt. Ende 2017 wurde das Ensemble ein dauerhaftes Mitglied bei ProQuartet und nahm im Sommer 2018 an der Académie du Festival d´Aix-en-Provence teil.

Die Mitglieder des Quatuor Tchalik spielen auf Instrumenten und Bögen, die für sie vom Geigenbauer Philippe Mitéran und vom Bogenmacher Konstantin Cheptitski gebaut wurden.

Mit ihrem Bruder und Pianisten Dania Tchalik spielen die Tchaliks regelmäßig auch als Klavierquintett.