Masato Suzuki

Masato Suzuki

Der vielseitige Musiker Masato Suzuki ist als Dirigent, Komponist und Pianist auf der Bühne zu erleben.

Am Dirigentenpult arbeitet Masato Suzuki mit Orchestern wie dem Tokyo Philharmonic, Tokyo Symphony, dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra, dem Hiroshima Symphony, dem Ensemble Kanazawa, dem Kyushu Symphony Orchestra und dem Japan Philharmonic Orchestra. Als Musikdirektor des Ensemble Genesis präsentiert er anspruchsvolle und klug konzipierte Programme der Barock-, Klassik- und zeitgenössischen Musik.

Als neuer Chefdirigenten des Bach Collegium Japan debütierte er in der Saison 2017/18 mit dem Ensemble mit Bachs Johannespassion und Monteverdis „L’Incoronazione di Poppea“ bei den Thüringer Bachwochen. Neben vielen weiteren Einspielungen erschien kürzlich beim Label BIS die erste CD mit Cembalokonzerten von Bach, die Suzuki mit dem Bach Collegium Japan aufnahm, das er vom Cembalo aus leitete.

In der Saison 2018/19 debütierte Suzuki beim Edinburgh Festival mit drei von Bachs Cembalokonzerten; weitere Festivalauftritte als Klaviersolist und Kammermusiker führten ihn zum Chofu International Music Festival, dessen künstlerische Leitung er innehat, zum Schleswig-Holstein Musik Festival und zum Verbier Festival. Mit seinem Kammermusikpartner, den Bratschisten Antoine Tamestit, tourt er mit einem reinen Bachprogramm durch Europa, das zudem auf CD bei Harmonia Mundi erscheinen wird.

Suzukis Kompositionen umfassen Werke für Instrumentalensembles und Chor; veröffentlicht bei Schott Japan. Aufträge erhielt er zuletzt u.a. von Sette Voci, Tokyo Musik Kreis und der Yokohama Minato Mirai Hall. Viel beachtet sind zudem Suzukis Wiederherstellung verlorener Sätze von Bachs Kantate BWV190 (Carus) und seine Vervollständigung und Überarbeitung von Mozarts Requiem.

Masato Suzuki studierte Komposition und Alte Musik an der Tokyo University for Fine Arts and Music, sowie Orgel und Improvisation am Royal Conservatory of The Hague.

 

Veranstaltungen mit Masato Suzuki