Brodsky Quartet

Brodsky Quartet

Seit seiner Gründung im Jahr 1972 spielte das Brodsky Quartet aus Großbritannien über 3.000 Konzerte auf den wichtigsten Bühnen der Welt und veröffentlichte mehr als 60 Aufnahmen. Sein Können wurde weltweit mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen gewürdigt. Durch seine kontinuierliche Bildungsarbeit gibt das Quartett Erfahrungen weiter und bleibt mit den nächsten Generationen in Kontakt zu bleiben.

Während ihrer über 45-jährigen Karriere war das Brodsky Quartet bei allen wichtigsten Festivals und Konzersälen in Europa, Nord- und Südamerika, Australien, Asien und Südafrika zu Gast.

Im Laufe der Jahre hat das Brodsky Quartet zahlreiche Einspielungen der kompletten Quartette von Schubert, Beethoven, Tschaikowsky, Britten, Schönberg, Zemlinsky, Webern und Bartok vorgelegt. Der gesamte Schostakowitsch-Zyklus steht inzwischen für den Namen des Quartetts. Seine Londoner Aufführung des Zyklus 2012 führte dazu, dass sie den renommierten Titel “Artistic Associate” am Londoner Kings Place erhielten und im Oktober 2016 ihre zweite Aufnahme des Zyklus veröffentlichten.

Das Brodsky Quartet wurde unter anderem mit dem Diapason D’Or und dem CHOC du Monde de la Musique ausgezeichnet sowie mit dem Royal Philharmonic Society Award für seinen herausragenden Beitrag zur Innovationen im Programmbereich.

Benannt ist das Quartett nach dem großen russischen Geiger Adolf Brodsky, dem Widmungsträger von Tschaikowskys Violinkonzert und leidenschaftlichen Kammermusiker. Gina McCormack spielt eine 1749er Alessandro Gagliano Violine; Ian Beltons Violine ist von Giovanni Paolo Maggini, um 1615.  Paul Cassidy spielt auf der Bratsche La Delfina, um 1720, mit freundlicher Genehmigung von Sra. Delfina Entrecanales und Jacqueline Thomas’ Cello ist von Thomas Perry aus Dublin, 1785.