Frederic Jost

Frederic Jost

Seit der Spielzeit 2019/2020 gehört Frederic Jost zum Internationalen Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden Berlin, wo sein Repertoire Mozarts Die Zauberflöte wie auch Mussorgskys Chowanschtschina beinhaltet. 2018 debutierte der junge Bass an der Oper Frankfurt als Ordulfo in der Frankfurter Erstaufführung von Trojahns Enrico, 2019 kehrte er als Erster Handwerksbursche in Bergs Wozzeck zurück. Im Sommer 2018 debutierte er bei den Bregenzer Festspielen. 2016 sang er die Hauptrolle Richard Boll in der Oper Die Schweizer Familie von Joseph Weigl beim Davos Festival.

Seit 2014 ist Frederic Jost regelmäßig in Neuproduktionen zu Gast an der Bayerischen Staatsoper: 2017 sang er Assan in Menottis The Consul (begleitet vom Münchener Kammerorchester), 2019 Coryphée in Glucks Alceste. 2016 kreierte er die Partie `Achills tiefer Schatten´ in Hauke Berheides Uraufführung Mauerschau, 2015 übernahm er in Magals Jephta’s Daughter die Bass-Partie. 2014 sang er Zweiter Hauptmann in Zimmermanns Die Soldaten unter der Leitung von Kirill Petrenko. 2020 singt er in Hongkong Truffaldin in Strauss‘ Ariadne auf Naxos – auf Gastspiel der Bayerischen Staatsoper.

Frederic Jost, 1993 in München geboren, erhielt seine erste künstlerische Ausbildung beim Tölzer Knabenchor. Hier gab er 2003 als Yniold in Debussys Pelleas et Mellisande sein Debut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, 2004 stellte er sich mit Bernsteins Chichester Psalms im Concertgebouw Amsterdam und dem Herkulessaal der Münchner Residenz unter der Leitung von Mariss Jansons vor. Zudem war er Solist in Bachs h-moll-Messe in der Thomaskirche Leipzig, einer CD-Einspielung von di Lassos Bußpsalmen. Als Knabe in Mozarts Die Zauberflöte gastierte er an führenden Opernhäusern in Europa und den U.S.A., als Hirte in Wagners Tannhäuser und Puccinis Tosca war er zudem zu Gast an der Bayerischen Staatsoper.

Nach einem Musikwissenschaftsstudium studiert er von 2014 Gesang bei Michelle Breedt an der Musikhochschule für Musik und Theater in München und schloß sein Studium 2019 mit dem Master in Liedgesang und Konzertgesang erfolgreich ab. Meisterkurse auch bei Brigitte Fassbaender und Michelle Breedt ergänzen seine Ausbildung. Frederic Jost ist Stipendiat der Stiftung Yehudi Menuhin Live Music Now München e.V. sowie des Richard-Wagner-Verbandes.

Einen Liederabend gab Frederic Jost bereits 2015 im Rahmen der Fränkischen Musiktage in Alzenau, begleitet am Flügel von Donald Sulzen.

2014 sang Frederic Jost erstmals Pilatus in Bachs Johannes-Passion unter der musikalischen Leitung von Hans-Jörg Albrecht. Seither war er als Jesus in Bachs Matthäus-Passion, Händels Messiah, Haydns Salve Regina, Mozarts Requiem und dessen Vesperae solemnis zu hören. 2018 singt er erstmals Beethovens Sinfonie N° 9 und Schumanns Faust-Szenen. 2019 stellt er sich mit Bachs Weihnachtsoratorium bei den Tiroler Festspielen in Erl vor.

Frederic Jost arbeitete mit Regisseuren wie Brigitte Fassbaender und Andreas Kriegenburg und sang unter der musikalischen Leitung von Dirigenten wie Hansjörg Albrecht, Marcus Bosch Oksana Lyniv, Kent Nagano, Kirill Petrenko.