Grigory Sokolov

Grigory Sokolov

Grigory Sokolov ist zweifelsohne einer der größten Pianisten unserer Tage. Anti-Star par excellence, zurückhaltend und fern von Exzentrik und Glamour, wird Sokolov heute von einer begeisterten Anhängerschaft gefeiert. Die internationale Kritik rühmt besonders die Tiefe seiner musikalischen Welt, seine absolute, technische Kontrolle sowie die immer wieder überraschende Originalität seiner Interpretationen.
In Leningrad geboren, beginnt er das Klavierstudium als Fünfjähriger. Schon im Alter von sechzehn Jahren erregt er internationale Aufmerksamkeit, als er den ersten Preis des Tschaikowsky-Wettbewerbs in Moskau gewinnt.
Bedeutende Orchester und über 200 Dirigenten sind Sokolov während seiner Laufbahn in den wichtigsten Konzertsälen der Welt begegnet, darunter Myung-Whung Chung, Valery Gergiev, Herbert Blomstedt, Neeme Järvi, Sakari Oramo, Trevor Pinnock, Andrew Litton und Moshe Atzmon.
Seit einigen Jahren konzentriert sich Grigory Sokolov ausschließlich auf Soloabende und gehört zu den wenigen Pianisten, die regelmäßig jede Saison in den großen europäischen Konzertsälen zu Gast sind. Beim Heidelberger Frühling begeisterte er zuletzt 2018.